Kloster Drübeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Übersicht Kloster Drübeck und Klostergarten
Klosterkirche St. Vitus mit Sommerlinde im Klosterhof
Kloster Drübeck von Osten

Das Kloster Drübeck ist ein ehemaliges Benediktinerinnenkloster in Ilsenburg (Harz) (Ortsteil Drübeck) am nördlichen Harzrand in Sachsen-Anhalt. Es ist heute eine Tagungsstätte der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland mit einem Pädagogisch-Theologischen Institut, einem Haus der Stille, einem Pastoralkolleg und einem Medienzentrum.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Nonnenkloster Drübeck wurde in einer Urkunde vom 26. Januar 877 zum ersten Mal erwähnt. Es stellte sich jedoch heraus, dass diese Urkunde eine Fälschung ist. Seitdem gilt die Urkunde des Königs Otto I. vom 10. September 960 als wissenschaftlich belegte Ersterwähnung des Klosters Drubechi.

Am 8. September 980 bestätigte Otto II. in seinem Königshof Bodfeld die freie Äbtissinnenwahl und damit die besondere Rechtsstellung des Klosters. Damit genoss das Stift im 10. Jh. Vorrechte wie die Reichsabteien in Gandersheim und Quedlinburg.[2]

In den Wirren der Reformationszeit und des Bauernkrieges erlosch kurzzeitig das Klosterleben. 1687 wurden die Klostergebäude den Grafen zu Stolberg-Wernigerode übereignet, die hier zur selben Zeit ein evangelisches Damenstift errichteten. Die evangelische Kirchenprovinz Sachsen übernahm auf Bitte der letzten Äbtissin Magdalena 1946 das Kloster Drübeck als Erholungsheim und Tagungsstätte. Die letzte Kanonisse starb am 29. Januar 1976 im 88. Lebensjahr. Seit 1996 sind im Kloster Drübeck das Pädagogisch-Theologische Institut, das Pastoralkolleg und das Haus der Stille angesiedelt.

Es liegt als eine Station auf dem Harzer Klosterwanderweg.

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inneres der Klosterkirche nach Südosten

Die früheste Nachricht über den Bau stammt vom 1. August 1004. Aus einer Urkunde Heinrichs II. geht hervor, dass ein Neubau oder ein umfangreicher Umbau vonstattenging. Es entstand die flachgedeckte Basilika St. Vitus mit drei Doppeljochen und einfachem Stützenwechsel im Langhaus. Noch heute sind wohl die Mittelschiffwände, fünf Säulen mit ottonischen Kapitellen und der Südarm des Querhauses dieses Baus erhalten. In jüngster Zeit erfolgten neue Ausgrabungen, die neben dem um 1660 verlorenen Nordschiff einen winkelförmigen Fundamentzug im Querhausbereich freigelegt haben. Dieser könnte zu einem Vorgänger gehört haben. Im 12. Jahrhundert erfolgten umfangreiche Umbauten, der imposante Westriegel mit den beiden Türmen wurde errichtet, die Kirche eingewölbt und die gestaffelte Choranlage angefügt. Im Bauernkrieg erfolgten schwere Zerstörungen, 1599 wurde sogar durch eine Räuberbande, deren Anführer nie gefasst wurde, ein Brand gelegt. Notdürftig repariert, erfolgten in der Barockzeit Umbauten. In den 1950er Jahren versuchte man den Originalbau teilweise wieder herauszuschälen, die Krypta wurde zur Hälfte wieder freigelegt. Die Bauten des Klosters sind Bestandteil der Straße der Romanik, einer Ferienstraße in Sachsen-Anhalt.

Monumente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vermutliche Grabplatte der Äbtissin Adelbrin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adelbrin († gegen 900) war die legendäre erste Äbtissin des Klosters. Das nicht zeitgenössische Grabmonument wird in der Krypta der Kirche, die von außen zugänglich ist, aufbewahrt. Es handelt sich um eine an der Wand angelehnte Figurengrabplatte aus Sandstein, die sich mit der Schmalseite an eine schlichte Bodengrabplatte lehnt. Adelbrin gilt als legendäre Klostergründerin und Heilige. Sie soll die Schwester der beiden sagenhaften Klostergründer Theti und Wikker und die erste Äbtissin des Konvents gewesen sein.

Altar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das dreiteilige Altarretabel, eine spätgotische Schnitzarbeit, zeigt in Halbreliefs die Krönung Mariens durch Christus, flankiert von männlichen und weiblichen Heiligen.

Gartenanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Klostergärten sind Bestandteil des Tourismusprojekts „Gartenträume – Historische Parks in Sachsen-Anhalt“. Die heutigen Außenanlagen wurden in Anlehnung an einen von J. A. Dieckmann 1737 gezeichneten Plan gestaltet. Nach der damaligen Übernahme des Besitzes durch die Grafen zu Stolberg-Wernigerode kam es zu einer Neugestaltung der Hof- und Gartenanlagen. In diesem Zusammenhang wurden die Gärten der Stiftsdamen mit den Gebetshäusern und der Garten der Äbtissin angelegt, welche auch wieder zum heutigen Gartenbild gehören.

Ebenfalls in diesem Zusammenhang wurde um 1730 im Klosterhof eine Sommerlinde gepflanzt. Diese fast 300 Jahre alte „Klosterlinde“ gehört heute zu den Naturdenkmälern im Landkreis Harz. Ihr Stamm hat einen Umfang von 5,56 Metern.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kloster Drübeck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ekmd.de : Burnout-Information zur Vorbeugung, zu Sofortmaßnahmen und längerfristigen Hilfsangeboten für Personalverantwortliche in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, PDF
  2. "Otto verleiht über Bitte und mit Zustimmung des Bischofs Hildiward (von Halberstadt), des Markgrafen Dietrich und des Grafen Wigger dem Nonnenkloster Drübeck die Immunität und das Recht, seine Abtissin frei nach dem Beispiel von Gandersheim und Quedlinburg zu wählen" in: RI II,2 n. 820 online; (abgerufen am 18. Dezember 2016).

Koordinaten: 51° 51′ 21″ N, 10° 42′ 53″ O