Koblenz-Neuendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koblenz-Neuendorf
AltstadtArenbergArzheimAstersteinBubenheimEhrenbreitsteinGoldgrubeGülsHorchheimHorchheimer HöheImmendorfKarthauseKesselheimLayLützelMetternichMoselweißNeuendorfNiederbergOberwerthPfaffendorfPfaffendorfer HöheRauentalRübenachStolzenfelsSüdliche VorstadtWallersheimKoblenzLage des Stadtteils Koblenz-Neuendorf
Über dieses Bild
Basisdaten
Stadtteil seit: 1891
Fläche: 1,42 km²
Einwohner: 5.928 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 3.919 Einwohner je km²
Postleitzahl: 56070
Vorwahl: 0261
Kfz-Kennzeichen: KO

Neuendorf ist ein Stadtteil von Koblenz. Er liegt im Norden zwischen Lützel und Wallersheim auf der linken Rheinseite. Neben einem dichten Wohngebiet gibt es hier eine Grundschule und einen alten Luftschutzbunker. Das Wahrzeichen von Neuendorf ist die von Weitem sichtbare und dessen Silhouette bestimmende Pfarrkirche St. Peter am Rheinufer.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koblenz-Neuendorf im Jahr 1953
Koblenz-Neuendorf, Luftaufnahme (2016)

Neuendorf wurde erstmals 1289 unter dem Namen Nova villa erwähnt. Die Bevölkerung lebte von der Landwirtschaft und vom Weinbau, der bis ins 18. Jahrhundert im Dorf betrieben wurde. Daneben war der Fischfang und die Flößerei eine wichtige Einnahmequelle. Die Einwohner von Neuendorf werden seit dem 14. Jahrhundert zu den Bürgern von Koblenz gezählt.

Das Dorf am Rheinufer war eng mit dem benachbarten Lützel verbunden. Von dort wurden bei Bränden oder Kriegseinwirkungen immer wieder Einwohner in Neuendorf, das neue Dorf von Lützel, aufgenommen. So beispielsweise bei der völligen Zerstörung von Lützel während der Belagerung von Koblenz 1688 im Pfälzischen Erbfolgekrieg durch französische Truppen. Damit gelangte auch das Petrus-Patronat nach Neuendorf und 1723–1725 wurde anstelle der bereits 1494 erbauten Jobkapelle die katholische Pfarrkirche St. Peter errichtet. Beide Gemarkungen wurden 1702 offiziell zusammengelegt.

Mit der Übernahme des Rheinlandes durch Preußen wurde Anfang des 19. Jahrhunderts die Festung Koblenz erbaut. Als Teil des Festungssystems entstand in Lützel die Neuendorfer Flesche und auf Neuendorfer Gebiet die Rheinschanze.

Zunächst gehörte die Gemarkung mit Lützel zur Stadt Koblenz, wurde dann aber 1857 ausgegliedert und der Bürgermeisterei St. Sebastian zugeschlagen. Ab 1887 kam Neuendorf zum Landkreis Koblenz und wurde wenig später, am 1. Juli 1891, zusammen mit Lützel wieder nach Koblenz eingemeindet.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochwasser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weite Flächen werden insbesondere bei den Frühjahrshochwassern regelmäßig überflutet. Neuendorf gehört meist zu den am schlimmsten von den Hochwassern betroffenen Gebieten in Koblenz. Die Stadt Koblenz baut seit 2010 einen Hochwasserschutz für die Stadtteile Lützel, Neuendorf und Wallersheim.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überregionale Bekanntheit hat Neuendorf insbesondere durch seinen im Jahr 1911 gegründeten Fußballverein TuS Neuendorf erlangt. Er wurde 1982 in TuS Koblenz umbenannt. Der Verein spielte früher in der erstklassigen Fußball-Oberliga Südwest und von der Saison 2006/07 bis zur Saison 2009/10 in der 2. Bundesliga.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Firma Stabilus siedelte ihr Hauptwerk 1937 in Neuendorf an. Von hier werden Gasdruckfedern für den gesamten Weltmarkt produziert.

Friedhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der am Wallersheimer Weg und am Nauweg gelegene Friedhof ist 1830 entstanden. Es finden sich folgende Grabarten: Wahl-, Reihen-, Urnenreihen- und Urnenwahlgräber. Die Kriegsgräberanlage befindet sich am Nauweg und historische Gräber entlang des Weges vom Eingang Nauweg bis zur Pastorenkapelle. Im Inneren der kleine Andachtskapelle ist das Bildnis von Jesus als guter Hirte zu sehen. Historische Grabkreuze aus dem 18. Jahrhundert stehen auf Feld 12. Am Eingangsbereich Wallersheimer Weg befindet sich die Friedhofskapelle mit Vorplatz. Nur vom Nauweg aus zu erreichen ist das Nellenheiligenhäuschen. Friedhofsträger ist die Stadt Koblenz.

Panorama der Rheinseite von Koblenz-Neuendorf

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Persönlichkeiten wurden in Neuendorf geboren:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedhof Neuendorf. In: Stadt Koblenz. Der Friedhofswegweiser. Diesseits und Jenseits. Information, Hinweise, Standorte, Historie, Anschriften, Inserate. 1. Ausgabe. Leipzig 2005, Seite 50–52
  • Ulrike Weber (Bearb.): Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Band 3.3: Stadt Koblenz. Stadtteile. Werner, Worms 2013, ISBN 978-3-88462-345-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Koblenz-Neuendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 22′ 30″ N, 7° 36′ 27″ O