Kollo (Niger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtgemeinde Kollo
Stadtgemeinde Kollo (Niger)
Stadtgemeinde Kollo
Stadtgemeinde Kollo
Koordinaten 13° 18′ N, 2° 20′ OKoordinaten: 13° 18′ N, 2° 20′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Tillabéri
Departement Kollo
Einwohner 32.829 (2012)

Kollo (auch: Kolo) ist eine Stadtgemeinde und der Hauptort des gleichnamigen Departements Kollo in Niger.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kollo liegt in der südlichen Sahelzone am Fluss Niger. Die Nachbargemeinden sind N’Dounga im Nordwesten, Kouré im Osten und Youri im Südwesten. Die Stadtgemeinde gliedert sich in neun Stadtviertel und 32 ländliche Ortschaften, von denen 18 Dörfer mit eigenen Ortsvorstehern sind. Die neun Stadtviertel heißen Aoula Koira, Camp de Garde, Kollo Carré, Kollo Fandou, Kollo Madina, Kollo Zarma, Prison, Sahara und Sirignère.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kollo wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts vom Zarma-Herrscher Issa Korombé aus Karma erobert, der im Bündnis mit Dargol stand.[2] An der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert kam Kollo unter französische Herrschaft, unter der der Ort bis zur Unabhängigkeit Nigers 1960 verblieb.

Kollo wurde 1980 zur Hauptstadt des neugeschaffenen Arrondissements Kollo, des späteren Departements gleichen Namens.[3] 2002 wurde Kollo von einer Gemeinde (französisch: commune) zu einer Stadtgemeinde (commune urbaine) erhoben. Das Gemeindegebiet wurde um Teile des aufgelösten Kantons Kouré vergrößert, die nicht der neu gegründeten Landgemeinde Kouré zugeschlagen wurden. Bei der Flutkatastrophe in West- und Zentralafrika 2010 wurden 2412 Einwohner von Kollo als Katastrophenopfer eingestuft. Besonders stark war das administrative Dorf Winde Korkoy betroffen.[4]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kollo hatte bei der Volkszählung 2012 32.829 Einwohner, die in 4253 Haushalten lebten.[1] Bei der Volkszählung 2001 betrug die Einwohnerzahl der Gemeinde 29.359.[5] Im Stadtzentrum ohne die ländlichen Ortschaften gab es 14.746 Einwohner laut Volkszählung 2012,[1] 10.533 Einwohner laut Volkszählung 2001[5] und 5755 Einwohner laut Volkszählung 1988.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt in einer Zone, in der Regenfeldbau betrieben wird.[7] In Kollo befindet sich eine 1933 gegründete staatliche Landwirtschaftsschule, das Institut Pratique de Développement Rural (IPDR).[8] Die Stadt ist außerdem der Sitz eines Tribunal d’Instance, eines der landesweit 30 Zivilgerichte, die unterhalb der zehn Zivilgerichte der ersten Instanz (Tribunal de Grande Instance) stehen.[9] Die deutsche Hilfsorganisation humedica betreibt seit 2009 ein Krankenhaus in Kollo.[10]

Partnerstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2010 besteht mit Enid in den Vereinigten Staaten eine Städtepartnerschaft.[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Répertoire National des Localités (ReNaLoc). Institut National de la Statistique, République du Niger, Juli 2014, abgerufen am 7. August 2015 (RAR, französisch).
  2. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 95.
  3. Frédéric Giraut: Retour du refoulé et effet chef-lieu. Analyse d’une refonte politico-administrative virtuelle au Niger. PRODIG, Paris 1999, ISBN 2-901560-38-5, S. 35 (PDF-Datei [abgerufen am 17. August 2013]).
  4. Situation des besoins des populations victimes d’inondations (2010). Website des Centre d’Information et de Communication, veröffentlicht am 23. September 2010, abgerufen am 31. März 2012.
  5. a b Répertoire National des Communes (RENACOM). Institut National de la Statistique, République du Niger, abgerufen am 8. November 2010 (RAR, französisch).
  6. Evolution de la population des centres urbains de 1988 à 2001 par département. Institut National de la Statistique, République du Niger, abgerufen am 14. Juli 2016 (PDF, französisch).
  7. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.
  8. Institut Pratique de Développement Rural. Website des Technical Centre for Agricultural and Rural Cooperation, abgerufen am 8. Februar 2012.
  9. Bachir Talfi: Note sur l’organisation judiciaire. Website des nigrischen Justizministeriums, abgerufen am 24. September 2012.
  10. Niger: humedica-Krankenhaus eröffnet – Erste Patienten behandelt. Website von humedica, veröffentlicht am 24. Februar 2009, abgerufen am 8. Februar 2012.
  11. Notice of Regular Meeting of the Board of Commissioners of the City of Enid. Website der Stadt Enid, abgerufen am 8. Februar 2012.