Kotsch (Spielfilm)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Vollständige Handlung, Kritiken, Hintergrundinformationen
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Filmdaten
OriginaltitelKotsch
ProduktionslandÖsterreich
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2006
Länge90 Minuten
AltersfreigabeJMK 10[1]
Stab
RegieHelmut Köpping
DrehbuchGregor Stadlober
ProduktionErich Lackner,
Ursula Wolschlager
MusikArtëm Denissov
KameraRobert Winkler
SchnittNina Kusturica,
Bernhard Schmid
Besetzung

Kotsch ist ein österreichischer Spielfilm von Regisseur Helmut Köpping aus dem Jahr 2006.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der nicht sehr dynamischen steirischen Kleinstadt Fohnsdorf leben vier Freunde mit der schweigenden Übereinkunft, keine Probleme zu haben. Sie verschließen die Augen gekonnt vor der Realität und den Dingen, die sie dringend ändern sollten und entwickeln lieber diverse Strategien, die Zeit totzuschlagen. Als sich Alf verliebt und versagt, erkennt er die Notwendigkeit etwas zu ändern und bringt dadurch das fragile Gefüge der auf Wegsehen programmierten Vierer-Freundschaft zum Wanken.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Helmut Köppings Kotsch lebt von einem Schmäh, der mit der unwiderstehlichen Wucht einer ganzen Wagenladung voll Bockbier zwischen den Bildern hängt. So wie die grandiosen britischen Alltagskomödien der neunziger Jahre. Nur halt auf Steirisch.“

Skip [2]

Kotsch kann als Versuch gelesen werden, lauwarmes, halbertes Vollgas darzustellen. Eigentlich geht es ja um nix. Aber wenn man genau hin sieht, geht’s eigentlich um alles: Frust, Schmähs, Freunde, Betrug, Missverständnisse, Helden, Philosophie im aller weitesten Sinne und Allzumenschliches. Nebenbei lernt man noch, wie man einen Taschenrechner (nicht) verkaufen soll. Und das alles in Fohnsdorf. Kult.“

querkariert.net[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Drehbuch von Kotsch wurde mit dem Carl Mayer-Drehbuchpreis ausgezeichnet.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alterskennzeichnung für Kotsch. Jugendmedien­kommission.
  2. Filmkritik: Kotsch – Fear and Laughing in Fohnsdorf., Zugriff am 26. Mai 2011
  3. Filmkritik: "Glaubst‘ i lass mi entdecken?" Kotsch revisited, Querkariert, (Online-Ausgabe), Zugriff am 26. Juni 2011
  4. Kotsch Presseheft (PDF; 448 kB), Seite 2, Zugriff am 26. Mai 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]