Kränkungen der Menschheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kränkungen der Menschheit ist ein von Sigmund Freud im Jahr 1917 geprägter Begriff für umstürzende wissenschaftliche Entdeckungen, die, so Freuds These, das Selbstverständnis der Menschen in Form einer narzisstischen Kränkung in Frage gestellt haben.

Freud[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Arbeit „Eine Schwierigkeit der Psychoanalyse“ aus dem Jahre 1917 stellt Freud die Widerstände dar, die die von ihm entwickelte Psychoanalyse seiner Auffassung nach entgegenstehen, bevor sie allgemein anerkannt werde. Wie jede wissenschaftliche Neuerung müsse sie sich gegen das etablierte Denken durchsetzen. Aber der „größere Anteil rührt davon her, daß durch den Inhalt der Lehre starke Gefühle der Menschheit verletzt worden sind.

Freud nennt drei große Einschnitte, die der naive Narzissmus des menschlichen Bewusstseins durch den historischen Fortschritt wissenschaftlicher Erkenntnis erlitten habe:

  1. Die kosmologische Kränkung: Die erste Erschütterung sei die mit dem Namen Kopernikus verknüpfte Entdeckung gewesen, dass die Erde nicht der Mittelpunkt des Weltalls ist (vgl. Kopernikanische Wende).
  2. Die biologische Kränkung: Die zweite Kränkung lag in der Entdeckung, dass der Mensch aus der Tierreihe hervorgegangen ist (Charles Darwin und andere).
  3. Die psychologische Kränkung: Die dritte Kränkung sei die von ihm entwickelte Libidotheorie des Unbewussten; ein beträchtlicher Teil des Seelenlebens entziehe sich der Kenntnis und der Herrschaft des bewussten Willens. Die Psychoanalyse konfrontiere das Bewusstsein mit der peinlichen Einsicht, (...) daß das Ich nicht Herr sei in seinem eigenen Haus.

Freud stellt seine Lehre des Unbewussten damit in einen Kontext mit den wissenschaftsgeschichtlich umwälzenden Theorien Kopernikus' und Darwins. Die Psychoanalyse stehe in der Tradition der deutschen Philosophie, insbesondere der Metaphysik Schopenhauers, dessen Lehre vom unbewussten Willen theoretisch vorbereitet habe, was in der Neurosentherapie praktisch und konkret zur Geltung gebracht werde.

Kritik und Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die sachliche Berechtigung von Freuds Behauptungen über die Wirkung der Entdeckungen des Kopernikus und Darwins wurde wiederholt bestritten. So weist Michael Pauen unter Berufung auf Clarence Irving Lewis, Arthur O. Lovejoy, Hans Blumenberg und Rémi Brague darauf hin, dass der Erde im aristotelischen Weltbild der niedrigste Platz im Kosmos zukam. Ebenso hätten frühe Kritiker des kopernikanischen Systems bemängelt, durch die Lehre, die Erde sei ein Himmelskörper wie die übrigen Planeten des Sonnensystems, werde die Erde ungerechtfertigt erhöht.

Freuds Bemerkung wurde seit Rudolf Carnap von zahlreichen späteren Autoren aufgenommen und die Zahl der Kränkungen durch weitere Posten erweitert. Carnap nennt neben Kopernikus, Darwin und Freud auch noch Marx, Nietzsche und den von ihm selbst vertretenen eliminativen Physikalismus des Psychischen.

Der Philosoph Johannes Rohbeck sprach 1993 von der technologischen Kränkung, dass die Menschheit von selbstgeschaffenen Machwerken beherrscht werde, und verglich die Lage des Menschen mit der von Goethes Zauberlehrling.[1] Ebenso sehen Barbara Guwak und Matthias Strolz die vierte Kränkung darin, dass sich die von Menschen geschaffene Welt nicht mehr beherrschen lässt.[2] Der Medienjournalist Sascha Lobo sprach in einem Beitrag zum FAZ-Feuilleton von der Kenntnisnahme der durch Edward Snowden aufgedeckten Netzüberwachung als der vierten, digitalen Kränkung der Menschheit, da das Internet nicht das erhoffte Instrument der Freiheit darstelle, sondern für das Gegenteil benutzt werde.[3] In einer Replik äußerte der Journalist Sascha Kösch, die vierte Kränkung sei allgemeiner die, dass die Menschheit die von ihr geschaffene Technologie nicht beherrschen könne, was sich bereits anhand der Erfindung der Atomwaffen erkennen lasse.[4] Auf die ökologischen und ökonomischen Bedingungen bezogen sieht Reiner Klingholz die vierte Kränkung der Menschheit darin, „dass wir, ungeachtet aller technischen Möglichkeiten, die Natur nicht in einem Zustand erhalten können, der uns gewogen wäre“,[5] und dass ein unfreiwilliger Übergang zu einer Postwachstumsgesellschaft ohne Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum stattfinde.[6]

Quantitativ auf die Spitze trieb es der deutsche Physiker und Philosoph Gerhard Vollmer 1994, als er zehn Kränkungen der Menschheit aufzeigte:[7]

Nummer Art der Kränkung Durch Bemerkung
0 Ich bin ein Stück der Welt jedes Kind Das Ich erkennt sich selbst als ein Stück der Welt.
1 kosmologisch Kopernikus 1543 Die Erde (und damit der Mensch) ist nicht Mittelpunkt der Welt.
2 biologisch Darwin 1859 Die Menschheit ist in das Entwicklungssystem der Organismen eingegliedert.
3 psychologisch Freud 1895 Der Mensch ist noch nicht einmal Herr der eigenen Handlungen, sondern vom Unbewussten gelenkt.
4 ethologisch Heinroth 1910 Nicht nur unser Körperbau, sondern auch unser Verhalten ist aus dem Tierreich hervorgegangen.
5 epistemologisch Lorenz 1941 Auch unsere Wahrnehmung und Denkfähigkeit ist auf den Mesokosmos, an den wir phylogenetisch adaptiert sind, beschränkt und selbst dort nicht objektiv.
6 soziobiologisch Wilson 1975 Selbst unsere sozialen, moralischen und altruistischen Denk- und Verhaltensweisen, sogar die Forderung nach Erhalt der Menschheit, beruhen auf evolutionärer Selektion.
7 Computermodell des Geistes jetzt Die Aussicht auf Maschinen (künstliche Intelligenz), die unsere geistigen Leistungen erreichen und sogar übertreffen.
8 ökologisch demnächst Der Mensch ist in die für ihn essentielle Biosphäre eingebunden und wegen Kränkung Nr. 5 unfähig, sie vollends zu verstehen und zu beherrschen.
9 neurobiologisch 21. Jahrhundert Auflösung des Dualismus von Körper und Seele.

Dagegen betont Mirko Lüttke, dass die Resultate der modernen Naturwissenschaften insgesamt den Menschen kränken, indem sie die jahrtausendealten anthropozentrischen Vorstellungen davon erschüttern, dass Mensch und Welt auf besondere Weise zueinander passen.[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johannes Rohbeck: Technologische Urteilskraft. Zu einer Ethik technischen Handelns, Frankfurt a. M., 1993, S. 10. Zitiert nach Cornelia Klinger: Perspektiven des Todes in der modernen Gesellschaft. Akademie Verlag, 2009, ISBN 978-3-05-004442-2. S. 229.
  2. Barbara Guwak, Matthias Strolz: Die vierte Kränkung: Wie wir uns in einer chaotischen Welt zurechtfinden. Goldegg Verlag, Wien 2012, ISBN 978-3-902729-98-9.
  3. Sascha Lobo: Abschied von der Utopie: Die digitale Kränkung des Menschen. FAZ, abgerufen am 25. Mai 2014.
  4. Sascha Kösch: Die vierte Kränkung der Menschheit. In: de-bug.de. 14. Januar 2014, abgerufen am 25. Mai 2014.
  5. Reiner Klingholz: Sklaven des Wachstums. Die Geschichte einer Befreiung. Campus, 201, ISBN 978-3-593-39798-6. S. 108.
  6. Reiner Klingholz: Das Ende des Wachstums ist näher, als wir denken. Lernt das Schrumpfen zu lieben! The Huffington Post, 29. März 2014, abgerufen am 25. Mai 2014.
  7. Gerhard Vollmer: Die vierte bis siebte Kränkung des Menschen. Gehirn, Evolution und Menschenbild. In: Aufklärung und Kritik 1/1994, S. 81 ff. 1. Januar 1994, abgerufen am 25. Mai 2014.
  8. Mirko Lüttke: Die Kränkung des Menschen. Die Naturwissenschaften und das Ende des antik-mittelalterlichen Weltbildes. Königshausen und Neumann, Würzburg 2012, ISBN 978-3-8260-5006-0.