Wersdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wersdorf
Landgemeinde Ilmtal-Weinstraße
Koordinaten: 51° 3′ 9″ N, 11° 28′ 1″ O
Höhe: 213 m
Einwohner: 70
Eingemeindung: 14. März 1974
Eingemeindet nach: Pfiffelbach
Postleitzahl: 99510
Vorwahl: 03644
Karte
Lage von Wersdorf in Ilmtal-Weinstraße
Die Kirche
Die Kirche

Wersdorf ist ein Ortsteil der Landgemeinde Ilmtal-Weinstraße im Landkreis Weimarer Land in Thüringen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wersdorf liegt zwischen Pfiffelbach und Niederroßla in einem Ackerbaugebiet nahe Apolda. Das Dorf wird von der Landesstraße 1057 tangiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. Oktober 1325 wurde das Dorf erstmals urkundlich genannt.[1] Der Ort gehörte seit Mitte des 15. Jahrhunderts zum ernestinischen Amt Roßla, welches 1572 zu Sachsen-Weimar, 1603 zu Sachsen-Altenburg, 1672 wieder zu Sachsen-Weimar und 1741 zu Sachsen-Weimar-Eisenach kam. Bei der Verwaltungsreform des Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach kam der Ort zum Verwaltungsbezirk Weimar II (Verwaltungsbezirk Apolda).

70 Einwohner leben im Ortsteil. Das Dorf war und ist landwirtschaftlich geprägt.[2] Zusammen mit den Mitgliedsgemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Ilmtal-Weinstraße wurde Wersdorf zum 31. Dezember 2013 ein Ortsteil der neuen Landgemeinde Ilmtal-Weinstraße.[3]

In Wersdorf befindet sich die St.-Nikolaus-Kirche (erbaut zwischen 1789 und 1791)[4]. Seit 2010 gehört sie als Sprengelkirche zur Ev.-Luth. Johannisgemeinde Niederroßla.[5] Eine der beiden Glocken („Scholastica“) stammt laut Inschrift aus dem Jahr 1550 und wird als die vorletzte erhaltene Glocke vom Erfurter Peterskloster angesehen.[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 311.
  2. Pfiffelbach auf der Webseite der Gemeinde Ilmtal-Weinstraße. In: ilmtal-weinstrasse.de, abgerufen am 3. Mai 2017.
  3. Thüringer Gesetz zur freiwilligen Neugliederung kreisangehöriger Gemeinden im Jahr 2013. Vom 19. Dezember 2013. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für den Freistaat Thüringen. Nr. 12 – Tag der Ausgabe: Erfurt, den 30. Dezember 2013, S. 353–356, hier: 355, § 18. In: thueringen.de, abgerufen am 3. Mai 2017 (PDF; 1,5 MB).
  4. a b unsere Kirchen. In: johannisgemeinde.de, abgerufen am 3. Mai 2017.
  5. Homepage. In: johannisgemeinde.de, abgerufen am 3. Mai 2017.