Kulm bei Weiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Ehemalige Gemeinde

Kulm bei Weiz (Ehemalige Gemeinde)
Ortschaft Kulming; Rohrbach am Kulm
Historisches Wappen von Kulm bei Weiz
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Kulm bei Weiz (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Weiz (WZ), Steiermark
Gerichtsbezirk Weiz
Koordinaten 47° 11′ 29″ N, 15° 47′ 0″ O47.19138888888915.783333333333497Koordinaten: 47° 11′ 29″ N, 15° 47′ 0″ Of1
Höhe 497 m ü. A.
Einwohner d. Ortsch. 486 (31. Oktober 2013)
Gebäudestand 167 (2001f1)
Fläche 5,9 km²
Postleitzahl 8212f1f0
Vorwahl +43/3113f1
Statistische Kennzeichnung
Gemeindekennziffer 61764
Ortschaftskennziffer 16283, 16284
Zählsprengel/ -bezirk Kulm bei Weiz (61764 002)
Bild
Lage der ehemaligen Gemeinde im Bezirk Weiz
Eigenständige Gemeinde bis 2014:

KG: 68124 Kulming, 68145 Rohrbach
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Kulm bei Weiz ist eine ehemalige Gemeinde mit 486 Einwohnern (Stand 2014) in der Steiermark. Im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark ist sie seit 2015 mit den Gemeinden Pischelsdorf und Reichendorf zusammengeschlossen,[1] die neue Gemeinde führt den Namen Marktgemeinde Pischelsdorf am Kulm. Grundlage dafür war das Steiermärkische Gemeindestrukturreformgesetz - StGsrG.[2]

Geografie[Bearbeiten]

Kulm bei Weiz liegt im Bezirk Weiz im österreichischen Bundesland Steiermark und befindet sich auf der Südseite des 975 m hohen Kulms.

Gliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasste folgende zwei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[3]):

  • Kulming (125)
  • Rohrbach am Kulm (358)

Die Gemeinde bestand aus den Katastralgemeinden Kulming und Rohrbach.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeisterin war von 2005 bis 2014 Brigitta Schwarzenberger (ÖVP). Der Gemeinderat setzte sich nach den Wahlen von 2010 wie folgt zusammen: 6 ÖVP, 3 SPÖ.

Wappen[Bearbeiten]

Die Steiermärkische Landesregierung hat mit Beschluss vom 23. September 1996 das Recht zur Führung eines Gemeindewappens verliehen. Dieses zeigt in Silber den Kulm auf blauem Hintergrund. In Vordergrund sind fünf silberne Schilfrohre mit rotem Kolben abgebildet, in Anlehnung an den „Rohrbach“ der gleichnamigen Ortschaft.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Pischelsdorf am Kulm
  • Freilichtmuseum

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kulm bei Weiz – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steiermärkische Gemeindestrukturreform.
  2. § 3 Abs. 11 Z 3 des Gesetzes vom 17. Dezember 2013 über die Neugliederung der Gemeinden des Landes Steiermark (Steiermärkisches Gemeindestrukturreformgesetz – StGsrG). Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 2. April 2014. Nr. 31, Jahrgang 2014. ZDB-ID 705127-x. S. 4.
  3. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011