Reichendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde Reichendorf in Österreich. Der 1981 bei Niesky devastierte Ort ist unter Kaana verzeichnet.

Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Ehemalige Gemeinde

Reichendorf (Ehemalige Gemeinde)
Ortschaft
Historisches Wappen von Reichendorf
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Katastralgemeinde Reichendorf
Reichendorf (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Weiz (WZ), Steiermark
Gerichtsbezirk Weiz
Koordinaten 47° 11′ 19″ N, 15° 45′ 32″ OKoordinaten: 47° 11′ 19″ N, 15° 45′ 32″ Of1
Höhe 390 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 629 (31. Oktober 2013)
Gebäudestand 178 (2001f1)
Fläche d. KG 4,93 km²
Postleitzahl 8212f1
Vorwahl +43/3113f1
Statistische Kennzeichnung
Gemeindekennziffer 61764
Ortschaftskennziffer 16344
Katastralgemeinde-Nummer 68144
Zählsprengel/ -bezirk Reichendorf (61764 003)
Bild
Lage der ehemaligen Gemeinde im Bezirk Weiz
Eigenständige Gemeinde bis Ende 2014
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Reichendorf ist eine Katastralgemeinde und ehemalige Gemeinde mit 629 Einwohnern (Stand: 31. Oktober 2013)[1] in der Oststeiermark. Im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark ist sie seit 2015 mit den Gemeinden Kulm bei Weiz und Pischelsdorf zusammengeschlossen,[2] die neue Gemeinde führt den Namen Marktgemeinde Pischelsdorf am Kulm.

Grundlage dafür ist das Steiermärkische Gemeindestrukturreformgesetz - StGsrG.[3] Eine Beschwerde, die von der Gemeinde Reichendorf gegen die Zusammenlegung beim Verfassungsgerichtshof eingebracht wurde, war nicht erfolgreich.[4]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzige Katastralgemeinde ist Reichendorf.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister war Rupert Prem. Der Gemeinderat setzte sich nach den Wahlen von 2010 wie folgt zusammen: 7 ÖVP, 2 FPÖ.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. Juni 1999.
Blasonierung (Wappenbeschreibung):

„Im blauen Schild aus den Winkeln und dem Fuß drei goldene Weinreben hereinbrechend, die Trauben mit einer gemeinsamen Beere, die untere Rebe mit vier, die beiden oberen mit je zwei Blättern, bewinkelt von goldenen Sternen.“[5]
Kapelle Reichendorf

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Pischelsdorf am Kulm

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reichendorf verfügt über einen Tennisplatz mit zwei Spielfeldern, einen Fußballplatz und einen kleinen Skaterplatz. Sehr beliebt sind die vielen Wander- und Mountainbikestrecken, die über verschiedenste Terrains führen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Land Steiermark: Endgültiger Bevölkerungsstand am 31.10.2013 (Excel-Datei, 85 KB; abgerufen am 2. Mai 2015)
  2. Steiermärkische Gemeindestrukturreform.
  3. § 3 Abs. 11 Z 3 des Gesetzes vom 17. Dezember 2013 über die Neugliederung der Gemeinden des Landes Steiermark (Steiermärkisches Gemeindestrukturreformgesetz – StGsrG). Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 2. April 2014. Nr. 31, Jahrgang 2014. ZDB-ID 705127-x. S. 4.
  4. Erkenntnis des VfGH vom 24. November 2014, G 81/2014.
  5. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 50/51, 2000/2001, S. 90

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reichendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien