Lüchinger + Schmid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Saviva und Lüchinger + Schmid überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Fonero (Diskussion) 17:57, 27. Okt. 2018 (CEST)
Lüchinger + Schmid AG, Eier & Eiprodukte
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1891 / 1915
1992 Fusion
Sitz Kloten, Schweiz
Leitung Rudolf O. Schmid
(CEO und VR-Präsident)
Mitarbeiterzahl 227 (2008)
Umsatz 175 Mio. CHF (2008)
Branche Nahrungsmittel, Handel, Logistik
Website www.luechinger-schmid.ch

Die Lüchinger + Schmid AG, Eier & Eiprodukte mit Sitz in Kloten ist ein Schweizer Handels- und Produktionsunternehmen für Eier, Eiprodukte, gekühlte Frischprodukte und Tiefkühlprodukte. Darüber hinaus ist das Unternehmen mit 85 Kühl- und Tiefkühlfahrzeuge auch als Insourcingpartner in der Absatzlogistik tätig und führt für Drittunternehmen einen gesamtschweizerischen Vertrieb durch. Das Unternehmen beschäftigt rund 230 Mitarbeiter und erzielte 2008 einen Umsatz von 175 Millionen Schweizer Franken.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wurzeln des Unternehmens gehen bis auf die Jahre 1891 und 1915 zurück, als die Gründergeneration erstmals unter den Namen Lüchinger und Schmid als Händler am Markt auftraten.

1938 wurde die Kollektivgesellschaft Lüchinger & Co. in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Die Kollektivgesellschaft Schmid & Co. wurde 1969 in die Aktiengesellschaft Eierschmid AG umgewandelt.

1992 gingen die Lüchinger AG und die Eierschmid AG zusammen und bilden die Lüchinger + Schmid AG. Zur Optimierung der Organisation wurden verschiedene Verkaufsstandorte zusammengeführt und die Produktion in Kloten konzentriert.

Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit 2012 nicht mehr aktuell zu sein: Die Anschuldigungen von "Schutzgeld" sind veraltet und muss ganz überarbeitet werden
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Am 18. März 2010 zeigte die Sendung 10vor10 des Schweizer Fernsehens mit dem Beitrag Faule Absprachen im Eierhandel zum ersten Mal das System der "Schutzgeldzahlungen" rund um die Firma Lüchinger+Schmid AG auf.[1]

Am 25. Januar 2011 warf die Sendung Kassensturz des Schweizer Fernsehens der Firma Lüchinger + Schmid AG unseriöse Geschäfte und die Einforderung von sog. "Schutzgelder" vor.[2]

Am 27. Juni 2012 findet am Handelsgericht Zürich unter der Geschäftsnummer HG100154/Z01 die Zeugenanhörung, im Zusammenhang mit dem Verfahren betreff der "Schutzgeld"- Vorwürfe, statt.

2012 übernimmt die Lüchinger + Schmid AG den Eierhändler Hungerbühler AG und wird somit zum bedeutendsten Eierhändler der Schweiz, insbesondere in den Bereichen Flüssigei/Eiprodukte und Import- Eier und Eiprodukte.

2015 Migros (Saviva) übernimmt die Lüchinger + Schmid AG.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 10vor10.sf.tv: Faule Absprachen im Eierhandel (abgerufen am 27. Juni 2012)
  2. kassensturz.sf.tv: Aufmüpfige Bauern werden kaltgestellt (abgerufen am 25. Januar 2011)