L’Oudon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
L’Oudon
L’Oudon (Frankreich)
L’Oudon
Gemeinde Saint-Pierre-en-Auge
Region Normandie
Département Calvados
Arrondissement Lisieux
Koordinaten 48° 59′ N, 0° 2′ WKoordinaten: 48° 59′ N, 0° 2′ W
Postleitzahl 14170
Ehemaliger INSEE-Code 14697
Eingemeindung 1. Januar 2017
Website http://www.loudon.fr/

L’Oudon ist eine ehemalige französische Gemeinde mit zuletzt 1.574 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2013) im Département Calvados in der Region Normandie; sie gehörte zum Arrondissement Lisieux und zum Kanton Livarot.

Die Gemeinde umfasste die Ortschaften Ammeville, Berville, Écots, Lieury, Montpinçon, Notre-Dame-de-Fresnay, Saint-Martin-de-Fresnay und Tôtes.

Die Gemeinde L’Oudon wurde am 1. Januar 2017 mit zwölf weiteren Gemeinden, namentlich Boissey, Bretteville-sur-Dives, Hiéville, Mittois, Montviette, Ouville-la-Bien-Tournée, Sainte-Marguerite-de-Viette, Saint-Georges-en-Auge, Saint-Pierre-sur-Dives, Thiéville, Vaudeloges und Vieux-Pont-en-Auge zur neuen Gemeinde Saint-Pierre-en-Auge zusammengeschlossen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

L’Oudon lag etwa 37 Kilometer südöstlich von Caen am Oudon. Umgeben wurde L’Oudon von den Nachbargemeinden Hiéville, Mittois und Saint-Georges-en-Auge im Norden, Montviette im Norden und Nordosten, Heurtevent im Nordosten, Tortisambert und Les Autels-Saint-Bazile im Osten, Le Renouard im Südosten, Saint-Gervais-des-Sablons im Süden und Südosten, Les Moutiers-en-Auge im Süden, Norrey-en-Auge im Südwesten, Vaudeloges, Courcy und Vendeuvre im Westen sowie Saint-Pierre-sur-Dives im Nordwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
Einwohner 198 169 1.453 1.449 1.347 1.329 1.543 1.574
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In Berville:
    • Herrenhaus aus dem 17. Jahrhundert
  • In Écots:
    • Kirche Saint-Rémi aus dem 18. Jahrhundert
    • Wallburg
    • Herrenhaus Houlbec aus dem 15. Jahrhundert, Monument historique
  • In Lieury
    • Kirche Saint-Paterne aus dem 13. Jahrhundert, Monument historique
    • Schloss Le Robillard aus dem 17. Jahrhundert
  • In Montpinçon
    • Kirche Sainte-Croix aus dem 19. Jahrhundert
    • Herrenhaus La Roque aus dem 16. Jahrhundert, Monument historique
  • In Notre-Dame-de-Fresnay
    • Kirche Notre-Dame
  • In Saint-Martin-de-Fresnay
    • Herrenhaus Wigran (auch Herrenhaus Punaye genannt) aus dem 16. Jahrhundert
    • Herrenhaus Le Homme aus dem 17. Jahrhundert

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: L’Oudon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien