Lafarge (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lafarge SA
Logo
Rechtsform Société Anonyme
ISIN FR0000120537
Gründung 1833
Sitz Paris, Frankreich
Leitung Bruno Lafont, Chief Executive Officer
Mitarbeiter 64.000 (Dezember 2013)[1]
Umsatz 15.198 Mio. Euro (2013)[1]
Branche Baustoffe
Website www.lafarge.com
Abbaustätte in Villeneuve-lès-Maguelone

Lafarge SA ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Sitz in Paris, Frankreich. Lafarge ist hinter Holcim der zweitgrösste Baustoffhersteller der Welt. In Deutschland ist die Hauptverwaltung der operativen Gesellschaft "Zement" seit 2012 in Karsdorf ansässig. Sowohl die Verwaltung für Österreich als auch das Europe Technical Center sind in Wien angesiedelt. Das Forschungszentrum LCR befindet sich in Isle d'Abeau (bei Lyon, Frankreich).

Die Gruppe ist in Geschäftsbereiche (Divisionen) gegliedert: Zement, Beton, sowie Zuschlagstoffe und Gips. Sie ist in 62 Ländern präsent. 2013 betrug der Umsatz 15,2 Milliarden Euro. Die Gruppe beschäftigt weltweit 64.000 Mitarbeiter.

Das Unternehmen ist an der Börse in Paris (Euronext) gelistet.

Am 7. April 2014 teilten Holcim und Lafarge mit, einen "Zusammenschluss unter Gleichen durch Aktientausch" anzustreben. Der neue Konzern LafargeHolcim soll seinen Sitz in der Schweiz mit fast 140'000 Mitarbeiter und über 30 Mrd. Euro Jahresumsatz haben.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1833 von Léon Pavin de Lafarge gegründet. Es baute feuerfeste Steine in einem Steinbruch an der Ardèche ab. 1864 lieferte Lafarge 110.000 Tonnen Kalkstein zum Bau des Suez-Kanals.

Im Jahr 1931 erweiterte Lafarge seine Tätigkeit um den Geschäftsbereich Gips. Acht Jahre später war Lafarge der größte Zementhersteller Frankreichs. Das Unternehmen errichtete 1956 sein erstes Zementwerk in den USA und gründete Lafarge Cement of North America.

1980 fand die Fusion mit der belgischen Coppée statt, neuer Name war Lafarge Coppée. 1994 erfolgten erste Geschäftsaktivitäten in China. Drei Jahre später stieg Lafarge mit der Übernahme der britischen Redland in das Geschäft mit Dachbaustoffen ein. Im Jahr 2000 schloss das Unternehmen mit der Naturschutzorganisation WWF eine Partnerschaft und startete ein weltweites CO2-Klimaschutzprogramm.

Im Dezember 2001 wurde Lafarge mit der Akquisition von Blue Circle Industries der größte Zementhersteller weltweit, vor dem bis dato führenden Konkurrenten Holcim.

Die Unternehmensleitung beschloss am 29. Juni 2004 eine Verdoppelung der Produktionskapazität ihres Werkes in Dujiangyan auf 2,4 Mio. Tonnen pro Jahr. Am 11. August 2005 wurde mit der Shui On Construction, einem chinesischen Zementhersteller, ein Partnerschaftsvertrag unterschrieben und die Lafarge Shui On Cement gegründet. Im November 2005 akquirierte das Unternehmen einen Wettbewerber im Südwesten Chinas und kündigte weitere Investitionen an mit dem Ziel, auf eine jährliche Produktionskapazität von 21 Millionen Tonnen Zement zu kommen. Damit gehört das Joint Venture zu den drei größten Zementherstellern in China.

2004 wurde gegen Lafarge auf Grund der Beteiligung am Zementkartell ein Bußgeld in Höhe von 86 Mio. Euro verhängt. Das Unternehmen legte dagegen Widerspruch ein.

Bruno Lafont wurde am 1. Januar 2006 zum neuen CEO von Lafarge berufen. Gemeinsam mit der École des Ponts ParisTech und École Polytechnique gründete Lafarge am 22. März desselben Jahres den weltweit ersten Lehrstuhl für nachhaltige Konstruktion im Fachbereich Materialwissenschaften. PAI partners und Lafarge geben am 1. März 2007 bekannt, dass sie den Verkauf des Geschäftsbereichs Dachbaustoffe, Lafarge Roofing, an PAI partners für einen Betrag von 2,4 Milliarden Euro abschlossen. Neben PAI partners hält Lafarge einen Anteil von 35 Prozent an dem neuen Unternehmen, das sich seit Jahresanfang 2008 Monier nennt.

Lafarge übernahm am 23. Januar 2008 für 8,8 Milliarden Euro das ägyptische Unternehmen Orascom Cement, den führenden Zementhersteller im Mittleren Osten und den nordafrikanischen Mittelmeeranrainerstaaten.

Am 7. April 2014 teilten Holcim und Lafarge mit, einen "Zusammenschluss unter Gleichen durch Aktientausch" anzustreben. Der neue Konzern LafargeHolcim soll seinen Sitz in der Schweiz mit fast 140'000 Mitarbeiter und über 30 Mrd. Euro Jahresumsatz haben.[3]

Die Gruppe[Bearbeiten]

Betonmischer von Lafarge

Die Lafarge-Gruppe betreibt weltweit über 1.900 Werke und Produktionsstätten. Unter diesen befindet sich in Österreich die seit 1872 bestehende Perlmooser AG und seit 1996 zur Lafarge gehörende Lafarge Perlmooser AG.

Lafarge betreibt weltweit ein Netzwerk von Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen mit insgesamt 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Mit verschiedenen Universitäten und Forschungseinrichtungen in den USA, Frankreich und der Schweiz bestehen Kooperationsvorhaben.

Neben einer globalen Partnerschaft mit der Naturschutzorganisation WWF hat die Gruppe globale Partnerschaften mit CARE und Habitat for Humanity, geschlossen. Lafarge ist weiterhin Mitglied in der Global Business Coalition on HIV/AIDS und im World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) für nachhaltige Entwicklung.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lafarge SA – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatLafarge SA: Geschäftsbericht 2013. S. Englisch, abgerufen am 21. April 2014 (PDF; 5,0 MB).
  2. http://orf.at/#/stories/2225173/ Zementriesen Holcim und Lafarge fusionieren ORF.at vom 7. April 2014
  3. http://orf.at/#/stories/2225173/ Zementriesen Holcim und Lafarge fusionieren ORF.at vom 7. April 2014