Landgericht Fürth (Franken)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Landgericht Fürth war von 1862 bis 1879 ein bayerisches Landgericht älterer Ordnung mit Sitz in Fürth. Nach Inkrafttreten des Gerichtsverfassungsgesetzes 1879 wurde das Landgericht in das Amtsgericht Fürth umgewandelt. Gleichzeitig wurde ein neues Landgericht Fürth errichtet.[1] Das Landgericht Nürnberg-Fürth entstand durch schrittweise Zusammenlegung mit dem Landgericht Nürnberg ab dem Jahr 1914 (nach dem Bau des Nürnberger Justizpalastes) und war erst 1932 abgeschlossen.[2]

Das 1862 gebildete Landgericht Fürth war zuständig für die Gerichtsbarkeit über Orte im

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kreis bayerischer Gelehrter (Hrsg.): Oberfranken und Mittelfranken (= Bavaria. Landes- und Volkskunde des Königreichs Bayern. Band 3). Literarisch-artistische Anstalt der J. G. Cotta’schen Buchhandlung, München 1865, DNB 56034290X, S. 1253–1254 (Digitalisat).
  • Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 467–468.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Königlich Allerhöchste Verordnung, die Bestimmung der Gerichtssitze und die Bildung der Gerichtsbezirke betreffend, vom 2. April 1879, Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt S. 355, 400 ff.
  2. Statistisches Jahrbuch für den Freistaat Bayern, Band 23, 1947, S. 47.