Lars Burmeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lars Burmeister (* 26. April 1984 in Hamburg[1]) ist ein deutsches Topmodel und gilt als eines der erfolgreichsten und bestverdienenden männlichen Models der Welt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit Januar 2013 nicht mehr aktuell zu sein: Karriere 2013 fehlt..
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Nach seinem Abitur arbeitete Burmeister als Aushilfsmechaniker in einer Kfz-Werkstatt. Er dachte über eine kaufmännische Lehre nach, seine Schwester, Isabel, jedoch schickte Bilder von ihm an die Hamburger Model-Agentur Mega Models, die u. a. auch schon Eva Herzigová, Sylvie van der Vaart und Marcus Schenkenberg betreute. Die Agentur nahm ihn in die Modelkartei auf. Mittlerweile ist er bei der Hamburger Agentur Spin Models[2] unter Vertrag.

Nach zahlreichen Runway-Aufträgen in Mailand, New York und Paris, u. a. für Dolce & Gabbana, Versace, Armani, Trussardi, Gianfranco Ferré und Valentino, wurde er von Craig McDean an Hugo Boss vermittelt. Danach war er von 2005 bis 2007 das Werbegesicht des deutschen Modeimperiums. Insgesamt fünf Werbekampagnen (Boss Black Label Spring/Summer 2005; Boss Black Label Fall/Winter 2005; Hugo Boss Spring/Summer 2006; Hugo Boss Fall/Winter 2006 und Hugo Boss Spring/Summer 2007) machte Burmeister zusammen mit Julia Stegner für Hugo Boss – so lange wie kein anderes Model vorher.

2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2007 wurde Burmeister von Armani engagiert und löste Larry Scott ab. Seitdem ist er das Werbegesicht für Acqua di Gio, das meistverkaufte Männerparfüm der Welt[2].

Er präsentierte die Frühjahr-/Sommer-Kollektion für G2000 und die Herbst-Kollektion von Esprit[2].

2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 2008 warb er für die Herbst-/Winter-Kollektion von Gant und French Connection. Außerdem stellte er die Frühjahrskollektion von Label Express vor. Daneben war er in zahlreichen Magazinen wie Vogue, GQ, Uomo Vogue, Cosmopolitan, Arena und Crash und arbeitete u. a. mit Fotografen wie Hasse Nielsen und Giampolo Sgura zusammen[2].

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Jahr Pause wurde er 2009 wieder von Hugo Boss als Kampagnengesicht für verschiedene Kollektionen (Boss Black Label Fall/Winter 2009 und Hugo Boss Eyewear Fall/Winter 2009) gebucht[2].

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch 2010 blieb Burmeister Hugo Boss treu und warb für die Kollektionen Hugo Boss Spring/Summer 2010, Hugo Boss Fall/Winter 2010, Hugo Boss Black Fall/Winter 2010 und Hugo Boss Bodywear Fall/Winter 2010. Außerdem zierte sein Gesicht die Werbekampagnen von Sarar (Sarar Fall/Winter 2010) und Siviglia (Siviglia Fall/Winter 2010)[2].

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ohne Hugo Boss startete Burmeister in das Jahr 2011. Dafür baute Sarar weiterhin auf seine Dienste (Sarar Spring/Summer 2011 und Sarar Fall/Winter 2011). Außerdem machte er Werbung für Corneliani (Corneliani Fall/Winter 2011), Fay (Fay Fall/Winter 2011) und einen Werbeclip für Mango (Mode) (Mango Fall/Winter 2011). Er war auch während der Milano Moda Uomo als Model für Dolce & Gabbana (Dolce & Gabbana Fall/Winter 2011) auf dem Laufsteg[2].

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 warb er wieder für Corneliani (Corneliani Spring/Summer 2012)[2].

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er belegt bei dem Ranking der 25 bestverdienenden Männermodels auf models.com aktuell Rang 2.[2]

Modelagenturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] Homepage von Lars Burmeister
  2. a b c d e f g h i [2] Modelkartei auf models.com