Hugo Boss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
HUGO BOSS AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE000A1PHFF7
Gründung 1924
Sitz Metzingen, Deutschland Deutschland
Leitung
Mitarbeiterzahl 16.930 (2022)[1]
Umsatz 3,65 Mrd. Euro (2022)[1]
Branche Textilindustrie
Website www.hugoboss.com
Stand: 31. Dezember 2022
Gebäude auf dem Firmengelände in Metzingen

Die Hugo Boss AG (Eigenschreibweise HUGO BOSS) ist ein börsennotiertes deutsches Mode­unternehmen mit Sitz in Metzingen. Das Unternehmen produziert und verkauft über eigene Ladengeschäfte, den gehobenen Einzelhandel sowie online und mobil Bekleidung, Lederwaren und Accessoires für Herren und Damen und vertreibt über Lizenznehmer zudem Produkte wie Kindermode, Parfüm, Brillen, Uhren und Hunde-Accessoires. Die Modemarken des Unternehmens sind Boss und Hugo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzeige, 1922
Anzeige in der Alb-Neckar-Zeitung, 1933

Anfangsjahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hugo Ferdinand Boss (1885–1948) meldete 1922 in Metzingen sein Geschäft für Manufakturwaren als Gewerbe an. Die eigentliche Gründung der Fabrik zur Herstellung von Berufskleidung folgte 1924.[2]

In den 1930er-Jahren und während des Zweiten Weltkriegs bestand die Unternehmensleitung aus bekennenden Nationalsozialisten[3] und erhielt unter anderem Aufträge zur Lieferung von Uniformen an die SA, SS, Wehrmacht und die Hitlerjugend.[4] Hugo Boss trat 1931 in die NSDAP ein.[5] Das Unternehmen fertigte als eines der ersten Braunhemden, Kopien der 1924 von Gerhard Roßbach eher zufällig in der SA eingeführten „Lettow-Hemden“, und warb 1930 stolz: „Parteiausrüster bereits seit 1924“.[6][7] An den Entwürfen der Uniformen war Hugo Boss nicht beteiligt.[8][9][10][11] 1931 musste Hugo Boss Konkurs anmelden; eine Einigung mit den Gläubigern ermöglichte jedoch die Fortsetzung der Produktion.[12] Zusätzlich zu den ca. 300 Mitarbeitern beschäftigte das Unternehmen während des Zweiten Weltkriegs ungefähr 140 Zwangsarbeiter, hauptsächlich Frauen, in der Mehrzahl aus der Sowjetunion und Polen,[13][14] zudem rund 40 Kriegsgefangene aus Frankreich.[15]

Im Entnazifizierungsverfahren wurde Hugo Ferdinand Boss zunächst als „Belasteter“, dann als „Mitläufer“ eingestuft; die anfänglich verhängte Geldstrafe über 100.000 Reichsmark wurde auf 25.000 Reichsmark reduziert.[16][17] Im Juni 2000 trat das Unternehmen Hugo Boss der Stiftungsinitiative der Deutschen Wirtschaft zur Entschädigung der Zwangsarbeiter bei.[14]

Eine erste, vom Unternehmen Ende der 1990er Jahre in Auftrag gegebene und finanzierte Studie über die Situation im „Dritten Reich“ wurde vom Konzern nicht veröffentlicht. Die Autorin, Elisabeth Timm, stellte diese später selbst ins Internet.[16] Eine zweite, ebenfalls unternehmensseitig finanzierte Studie von Roman Köster erschien 2011 im Verlag C. H. Beck.[8][18]

Entwicklung zum Modeunternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tod von Hugo Ferdinand Boss (1948) leiteten sein Sohn Siegfried Boss und sein Schwiegersohn Eugen Holy das Unternehmen. Die Produktion konzentrierte sich zunächst auf Uniformen für die französische Armee und das französische Rote Kreuz,[19] dann auf Uniformen für Post, Bahn und Polizei.[20] Ende der 1950er Jahre nahm das Unternehmen erste Auftragsarbeiten für Herrenanzüge an.[21] 1967 übernahmen die Söhne von Eugen Holy, die Brüder Uwe Holy und Jochen Holy, den Betrieb.[22] 1975 wurde der österreichische Designer Werner Baldessarini eingestellt, der schließlich zum Chefdesigner aufstieg.[23] 1972 eröffneten die Holy-Brüder in einer Lagerhalle unweit des Fabrikgeländes den ersten Fabrikverkauf von Hugo Boss, woraus sich im Laufe der Jahre die Outletcity Metzingen entwickelte.[24] Die Marke Boss wurde 1977 in das Markenregister eingetragen.[21] 1984 vergab das Unternehmen seine erste Parfumlizenz.[21] Im Jahr darauf ging das Unternehmen an die Börse.[25]

1991 wurde die italienische Marzotto-Gruppe Mehrheitsaktionär.[20] Die Holy-Brüder verließen das Unternehmen 1993, Vorstandsvorsitzender wurde Peter Littmann.[26] Er setzte 1993 ein Dreimarken-Konzept durch: Neben der Kernmarke Boss wurden die Linie Hugo und die nach dem Chef-Designer benannte Linie Baldessarini eingeführt.[27] 1998 wurde erstmals in der Firmengeschichte für die Marke Hugo Damenmode von Hugo Boss (Hugo Womenswear) vermarktet.[20][28][29]

Littmann verließ das Unternehmen 1997 nach Meinungsverschiedenheiten zwischen ihm und der Marzotto-Gruppe.[30] 1998 berief das Unternehmen Werner Baldessarini zum Vorstandsvorsitzenden, der unter anderem 1999[21] mit Boss Orange als Nachfolgekollektion für die eingestellte Boss-Sport-Linie in die Sportswear-Sparte vorstieß und der bereits 1997 eingeführten Golf-Linie[21] zum Erfolg verhalf.[31] 2000 kam Boss Woman auf den Markt, eine in Mailand unter der deutschen Designerin Grit Seymour produzierte Hauptkollektion für Damenmode,[32] die allerdings anfangs hohe Verluste einfuhr und erst 2002 nach einer Neupositionierung mit einem Design-Team am Standort Metzingen langsam erfolgreich wurde.[33][34]

Aufstieg zum internationalen Modekonzern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Store in London, 2022

2002 verließ Baldessarini das Unternehmen und der Boss-Manager Bruno Sälzer (ab 1995 Vertriebsvorstand) übernahm den Posten des Vorstandssprechers.[35] Sälzer erschuf den Lifestyle-Konzern Hugo Boss,[36] rettete die Damenlinie Boss Woman[37] und trieb die internationale Expansion voran.[36] 2005 trennte Marzotto seine Bekleidungs- und Modeaktivitäten in die Valentino Fashion Group ab,[20] die damit bis Ende 2009 Hauptaktionärin von Hugo Boss wurde.[38]

2007 wurde Valentino vom Finanzinvestor Permira für 3,5 Mrd. Euro übernommen, der anschließend maßgeblichen Einfluss auf das Unternehmen Hugo Boss ausübte.[39] Zu dem Zeitpunkt war die Hugo-Boss-Aktie mit rund 45 Euro bewertet.[40] Sälzer schied im Februar 2008, unter anderem aufgrund von Meinungsverschiedenheiten über die Geschäftspolitik und über eine Sonderdividende zugunsten von Permira in Höhe von 345 Mio. Euro, aus dem Unternehmen aus.[41] Mitte 2008 bestellte Permira den ehemaligen Louis-Vuitton- und Christian-Dior-Manager Claus-Dietrich Lahrs zum Vorstandsvorsitzenden von Hugo Boss.[42][43] Lahrs schied zum 29. Februar 2016 aus, ohne dass zunächst ein Nachfolger bekannt gegeben wurde.[44] Als Gründe wurden in der Presse insbesondere Absatzschwierigkeiten in den USA und China genannt, der nicht geglückte Versuch, Hugo Boss im Luxussegment zu positionieren, hohe Ausgaben für die Damenlinie sowie eine massive Vergrößerung des Filialnetzes.[45][46] Mitte Mai 2016 wurde der bisherige Finanzvorstand Mark Langer zum neuen Vorstandsvorsitzenden ernannt,[47] ihm folgte im Juni 2021 Daniel Grieder.[48][49]

Ende 2009 wurde Hugo Boss aus der Valentino Fashion Group herausgelöst;[38] fortan wurde der Boss-Anteil von Permira über deren Red & Black Holding gehalten.[38] Im April 2010 waren Mitglieder der Familie Marzotto in den Aufsichtsrat bestellt worden, was Verkaufsgerüchte aufkommen ließ, die Permira aber dementierte.[50][51] Seit einer Aktienplatzierung an der Börse im November 2011 hielt die Red & Black Holding an Hugo Boss rund 66 % des gesamten Aktienkapitals und 89 % der Stimmrechte.[52] In den folgenden Jahren veräußerte Permira über die Red & Black Holding weitere Boss-Anteile und trennte sich Anfang 2015 bei einem Preis pro Boss-Aktie von ca. 112 Euro komplett von der Boss-Beteiligung.[53][54] Die Marzotto-Familie hat seither ihren Anteil von rund 7 %[55] auf knapp über 15 % im Februar 2020 ausgebaut.[56]

Im Januar 1999 ging Hugo Boss mit dem eigenen Internetauftritt erstmals online.[57] 2008 startete das Unternehmen den Onlinehandel in Großbritannien, weitere Länder folgten.[21]

Marken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Saison Sommer 2017 unterhielt das Unternehmen die Kernmarke Boss mit der darunter angesiedelten Linie Boss Orange sowie der 1997 als Boss Golf eingeführten und 2003 in Boss Green umbenannten zweiten Linie,[58] ferner die Marke Hugo; alle Marken und Linien jeweils für Herren und bis auf Boss Green auch für Damen. Unter der Marke Boss wurde außerdem eine Kinderkollektion in Lizenz vertrieben. Mitte November 2016 kündigte Hugo Boss an, im Rahmen einer Neuausrichtung das Markenportfolio zu verkleinern und sich im Rahmen einer Zweimarkenstrategie auf die Kernmarke Boss und die jüngere Marke Hugo zu konzentrieren.[59] Auch gegenwärtig (Stand: Ende 2022) gilt diese Konzentration auf die beiden Marken Boss und Hugo;[60] unterhalb der Marke Boss sind seit 2021 erneut Linien etabliert, diesmal drei: Boss Orange, Boss Green sowie Boss Camel.[61]

Herren-Bekleidung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter der Kernmarke Boss werden Businesskleidung und Freizeitmode von klassisch bis modisch und freizeitlich-sportlich angeboten.[60] Die Marke Hugo bietet junge Mode für Herren an[60] und wurde als jugendliche Mode 1993 für Herren konzipiert.[62]

Die 1994 als Top-Marke im Boss-Portfolio eingeführte Herren-Marke Baldessarini[62] wurde 2006 an Werner Baldessarini verkauft, der sie an Ahlers weiterreichte.[63] Im Boss-Sortiment wurde die Marke durch die bereits 2004[64] herausgebrachte Kollektion Boss Selection ersetzt.[65] Boss Selection wurde 2009 um Boss Selection Tailored Line erweitert,[66] Mitte 2012 jedoch in die Kernmarke Boss integriert und damit als eigenständige Kollektion aufgegeben.[67][68]

Damen-Bekleidung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Boss-Woman-Kollektion wurde im Jahr 2000 erstmals in Mailand präsentiert.[27] 2007 wurde die Hugo-Damenkollektion zur Premiere der Berlin Fashion Week auf dem Laufsteg gezeigt.[69] Nachdem Mitte 2013 der US-amerikanische Designer Jason Wu als künstlerischer Leiter der Boss-Damenkollektion eingestellt worden war,[70] wurden seine Kollektionen ab Anfang 2014 im Rahmen der New York Fashion Week in Modenschauen vorgeführt.[71] Für Wu wurde ein Boss-Atelier in New York eingerichtet.[72] 2022 belief sich der Anteil von Boss Womenswear am Gesamtumsatz des Unternehmens auf 10 Prozent.[1]

Kinder-Bekleidung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2008[73] gibt es Kollektionen für Kinder. Sie lief zunächst unter der Marke Boss Orange. 2009 wurde die Lizenz für Kinder-Kleidung an eine französische Kindermode-Gruppe vergeben.[74] Diese produzierte ausschließlich unter der Marke Boss und seit 2022 auch unter der Marke Hugo.[75]

Fragrances[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Namen Boss und Hugo werden Parfüms, Cremes, Deodorants und Duschgels für Herren und Damen angeboten. Das erste Boss-Parfüm, der Herrenduft Hugo Boss (1998 in Boss Number One umbenannt), wurde 1985 in Zusammenarbeit mit dem Parfümhersteller Ellen Betrix aus Sprendlingen (Dreieich) auf den Markt gebracht[76] und ist bis heute erhältlich. Ellen Betrix, und damit die Boss-Lizenz, wurde 1989 an Revlon verkauft und letztere wiederum 1991 von Procter & Gamble (P&G) aufgekauft.[77]

Der erste Damenduft, Hugo Woman, erschien zeitgleich mit der Einführung der Hugo-Damenmode 1998[78] Seither ist eine große Anzahl von Boss-Düften und -Pflegeserien lanciert worden. Mit der 2016 behördlich genehmigten Übernahme der Körper- und Schönheitspflegesparte von P&G durch den US-Parfümkonzern Coty übernahm letzterer die Lizenz für die Marken Boss und Hugo.[79]

Brillen und Uhren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1989 lässt das Unternehmen Brillen in Lizenz herstellen, seit 1996 Uhren.[80]

Heimtextilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 wurde die Boss-Home-Kollektion mit Bettwäsche, Frottierwaren und anderen Heimtextilien, ebenfalls in Lizenz hergestellt, auf einer Fachmesse präsentiert und anschließend vermarktet.[81]

Hunde-Accessoires[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2022 lässt das Unternehmen in Lizenz Accessoires für Hunde produzieren.[82]

Anteilseigner und Börse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand November 2022 war die Aktionärsstruktur folgende:[83]

  • Streubesitz: 83,00 %
  • Marzotto-Familie (über PFC S.r.l. / Zignago Holding S.p.A): 15,00 %
  • Eigene Aktien: 2,00 %

Bis Juni 2012 war das Grundkapital in auf den Inhaber lautende Stamm- und Vorzugsaktien eingeteilt. Am 15. Juni 2012 nach Börsenschluss wurden die Vorzugsaktien in Stammaktien umgewandelt und alle Aktien auf Namensaktien umgestellt.[84] Das Grundkapital der Gesellschaft besteht seither aus rund 70,4 Millionen nennwertlosen Namensstammaktien.[85]

Im Februar 2023 hielt der britische Einzelhändler und Sportmodehersteller Frasers Group, gegründet von Mike Ashley, direkt 2,63 % der Stammaktien und hatte über Finanzinstrumente Zugriff auf weitere 24,69 %.[86] Die Frasers Group war 2020 mit rund 5 % bei Hugo Boss eingestiegen.[87]

Die Aktie Hugo Boss ist seit März 1999 Bestandteil des Börsenindices MDAX.[88]

Marketing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits in den 1980er Jahren rüstete Hugo Boss die Darsteller der in den USA sehr populären Anwaltsserie L.A. Law aus und erwarb sich dadurch international das Image, Ausstatter von Yuppies zu sein.[89] Als regelmäßiger Ausstatter der Hauptdarsteller Don Johnson und Philip Michael Thomas betätigte sich Hugo Boss neben weiteren namhaften Modeunternehmen bei der ebenfalls populären und aus Modesicht stilbildenden Krimiserie Miami Vice, ebenfalls in den 1980er Jahren.[20]

Die Hugo Boss AG förderte von 1996 bis 2022 alle zwei Jahre als Kultur-Sponsor den von der Solomon R. Guggenheim Foundation verliehenen Hugo Boss Prize und unterstützte internationale zeitgenössische Ausstellungen.[90] In Zusammenarbeit mit der Staatlichen Modeschule Stuttgart vergibt das Unternehmen seit 1987 den Hugo Boss Fashion Award an Modestudenten.[91]

Im Segment Sport-Sponsoring ist beziehungsweise war Hugo Boss in den Bereichen Motorsport, Golf, Fußball, Segeln, Tennis, Fußball und Wintersport aktiv. Die Sponsoring-Aktivitäten des Unternehmens begannen 1972 mit der Unterstützung des Rennfahrers Jochen Mass.[92]

Compliance[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen hat Strukturen zur Wahrung von Compliance eingeführt. Es arbeitet in diesem Kontext mit der Fair Labor Association zusammen, hat ein Ombudsmann-System etabliert, lässt Sozialaudits zu den Arbeitsbedingungen durchführen und bietet die Möglichkeit, das umfassende externe und anonyme Beschwerdemanagement der Fair Labour Association zu nutzen.[93]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lohnniveau an ausländischen Standorten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2014 berichteten Medien, unter anderem Spiegel Online, dass Hugo Boss seine Mitarbeiter in der Türkei und Kroatien im Durchschnitt weit unter den eigenen „Sozialstandards“ bezahle. Nur 308 bis 440 Euro habe die Luxusmarke ihren Angestellten in den beiden Ländern durchschnittlich gezahlt, damit habe der Lohn, je nach Auszahlung, zwischen 562 und 694 Euro, unter dem türkischen Existenzminimum von 1002 Euro gelegen. Der Konzern reagierte zudem nicht auf den Fragebogen der Kampagne für Saubere Kleidung, welche die Missstände recherchiert hatte. Hugo Boss habe zudem dafür gesorgt, dass der Name „Hugo Boss“ aus einer Pressemitteilung getilgt worden sei.[94] Bereits drei Monate zuvor hatte das Unternehmen die auf die Türkei bezogenen Vorwürfe der die Kritik auslösenden Kampagne-für-Saubere-Kleidung-Studie[95] als „haltlos“ und „falsch“ zurückgewiesen.[96] Hinsichtlich Kroatien kritisierte die Studie die Lohnhöhe beim Zulieferer Varteks; diese lag allerdings nicht unter dem Mindestlohn-Niveau.[97]

Baumwolle aus Xinjiang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

STRG_F hat Baumwolle von Hugo Boss-Produkten analysiert. Diese zeigten 2022, dass Hugo Boss entgegen eigener Behauptungen Baumwolle aus Xinjiang bezieht. In Xinjiang gibt es Umerziehungslager der chinesischen Regierung, in denen Minderheiten zum Ernten und Weiterverarbeiten von Baumwolle gezwungen werden.[98] Das Unternehmen wies die Darstellung zurück.[99]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hugo Boss – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roman Köster: Hugo Boss, 1924–1945. Die Geschichte einer Kleiderfabrik zwischen Weimarer Republik und „Drittem Reich“. C.H.Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-61992-2.
  • Rudolf Renz: Hugo Boss: Metzinger Uniformschneider im „Dritten Reich“. In: Wolfgang Proske (Hrsg.): Täter Helfer Trittbrettfahrer. NS-Belastete aus Baden-Württemberg, Band 9: NS-Belastete aus dem Süden des heutigen Baden-Württemberg. Kugelberg Verlag, Gerstetten 2018, S. 44–58, ISBN 978-3-945893-10-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Hugo Boss Geschäftsbericht 2022
  2. Roman Köster: Hugo Boss, 1924-1945. Die Geschichte einer Kleiderfabrik zwischen Weimarer Republik und "Drittem Reich", C.H.Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-61992-2, S. 27 f.
  3. Roman Köster: Hugo Boss, 1924–1945. Die Geschichte einer Kleiderfabrik zwischen Weimarer Republik und „Drittem Reich“. München 2011, S. 63.
  4. Roman Köster: Hugo Boss, 1924–1945. Die Geschichte einer Kleiderfabrik zwischen Weimarer Republik und „Drittem Reich“. München 2011, S. 10.
  5. Roman Köster: Hugo Boss, 1924–1945. Die Geschichte einer Kleiderfabrik zwischen Weimarer Republik und „Drittem Reich“. München 2011, S. 26.
  6. Heinz Höhne: Der Orden unter dem Totenkopf: Die Geschichte der SS. Bertelsmann Verlag, 1976, ISBN 978-3-570-05019-4.
  7. Redaktion Berliner Zeitung: Berlin im Jahr 1937 „Stürmerkasten“ und Erntedank bei Hertie. (Nicht mehr online verfügbar.) In: https://archiv.berliner-zeitung.de/. Berliner Zeitung, 16. Juli 2017, ehemals im Original; abgerufen am 3. November 2019.@1@2Vorlage:Toter Link/archiv.berliner-zeitung.de (Seite nicht mehr abrufbar. Suche in Webarchiven.)
  8. a b Frederik Obermaier: Mode mit brauner Vergangenheit. In: Süddeutsche Zeitung. Abgerufen am 11. September 2016.
  9. Roman Köster: Hugo Boss, 1924–1945. Die Geschichte einer Kleiderfabrik zwischen Weimarer Republik und „Drittem Reich“. München 2011, S. 41.
  10. Hugo Boss hält sich heutzutage von Militäruniformen fern. In: dpa-factchecking.co. Deutsche Presse-Agentur (dpa), 6. Februar 2023, abgerufen am 8. Februar 2023.
  11. Für die Entwürfe waren die Organisationen selbst zuständig. So wurde die SS-Uniform zum Beispiel durch die SS-Mitglieder Karl Diebitsch und Walter Heck entworfen, siehe Ralf Raths: Stimmt es eigentlich … dass Hugo Boss Uniformen für Wehrmacht und SS entworfen hat? In: Deutsches Panzermuseum Munster, (YouTube-Kanal). Abgerufen am 30. Januar 2021.
  12. Roman Köster: Hugo Boss, 1924–1945. Die Geschichte einer Kleiderfabrik zwischen Weimarer Republik und „Drittem Reich“. München 2011, S. 31.
  13. Sven Felix Kellerhof: Hugo Boss im Dritten Reich. In: Die Welt. 23. September 2011, abgerufen am 7. November 2022.
  14. a b Historiker: Hugo Boss hat nachweislich vom Nationalsozialismus profitiert. In: Deutschlandfunk Kultur. 12. September 2011, abgerufen am 7. November 2022 (Roman Köster im Gespräch mit Katrin Heise).
  15. Roman Köster: Hugo Boss, 1924–1945. Die Geschichte einer Kleiderfabrik zwischen Weimarer Republik und „Drittem Reich“. München 2011, S. 74.
  16. a b Elisabeth Timm: Hugo Ferdinand Boss (1885–1948) und die Firma Hugo Boss. Eine Dokumentation (1999), Online (PDF) unter metzingen-zwangsarbeit.de, abgerufen am 9. Mai 2010.
  17. Roman Köster: Hugo Boss, 1924–1945. Die Geschichte einer Kleiderfabrik zwischen Weimarer Republik und „Drittem Reich“. München 2011, S. 96–99.
  18. Hugo Boss: Unternehmensstudie 1924–1945 (Memento vom 16. Juni 2012 im Internet Archive). (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) 16. Juni 2012, archiviert vom Original am 16. Juni 2012; abgerufen am 5. September 2019.
  19. Roman Köster: Hugo Boss, 1924–1945. Die Geschichte einer Kleiderfabrik zwischen Weimarer Republik und „Drittem Reich“. München 2011, S. 101.
  20. a b c d e Toralf Czartowski: Hugo Boss. In: www.brandslex.de. Abgerufen am 6. Februar 2023.
  21. a b c d e f Hugo Boss AG: Unternehmensgeschichte. In: group.hugoboss.com. Abgerufen am 5. Dezember 2022 (Informationen der Unternehmenswebsite).
  22. Charles P. Alexander, Lawrence Mondi, Uwe Wolf: A Boss Look for the Boardroom. In: Time-Magazine 1984, Heft 11 (9. Oktober 1984).
    Mekka Metzingen. In: Textilwirtschaft 11-2019 (14. März 2019).
  23. Werner Baldessarini (Memento vom 24. Mai 2010 im Internet Archive), Mode.net, abgerufen am 16. Mai 2010.
  24. Uwe Bogen: „La Dolce Vita“ bei Promi-Party in harter Zeit. In: Stuttgarter Nachrichten. 21. Oktober 2022, abgerufen am 6. Februar 2023.
  25. Solveig Gode: Sportkleidung statt Anzug: Die angeschlagene Modemarke Hugo Boss macht Verluste in Millionenhöhe. In: Business Insider. 11. März 2021, abgerufen am 6. Februar 2023.
  26. Joachim Dorfs: „Ab heute herrscht Wettbewerb zu den Holys“ – Gespräch mit Vorstandschef Dr. Peter Littmann. Die Trennung des Herrenmodeherstellers von den Brüdern wird komplett vollzogen. In: Handelsblatt, 1. März 1993.
  27. a b Hugo Boss AG. In: International Directory of Company Histories, Vol. 128. St. James Press, Detroit (u. a.) 2012, ISBN 978-1-55862-795-6, S. 264–269.
  28. Hugo soll jetzt damenhaft den Markt erobern. In: Handelsblatt, 2. Februar 1998.
  29. Hugo Boss. In: InStyle. 8. Juli 2022, abgerufen am 13. Dezember 2022.
  30. Leo Pesch: Ich bin hier der Boss. In: Focus, Heft 4-1997. Abgerufen am 6. Februar 2023.
  31. Marco Dalan: Hugo Boss erhöht Gewinnprognose für 2000. In: Die Welt. 4. April 2000, abgerufen am 5. Dezember 2022.
  32. Peter Paul Polte: Boss Woman: Die Premiere. In: Textilwirtschaft, 23. März 2000.
  33. Dorothee Liebing: Mode in Germany. In: Wirtschaftswoche, 7. März 2002.
  34. Anke Schipp: Vom Verschwinden der Star-Designer. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 7. Februar 2005, abgerufen am 6. Februar 2023.
  35. Stabwechsel bei Boss. In: Börsen-Zeitung, 29. Mai 2022.
  36. a b Steine auf dem Weg in die Weltliga. In Südwest-Presse, 1. August 2008.
  37. dpa: Escada-Großaktionär hofft nach Neuordnung auf Ruhe. In: Die Welt. 26. Juni 2008, abgerufen am 6. Februar 2023.
  38. a b c Marzotto wird wieder Boss-Großaktionär. In: Börsen-Zeitung, 11. Februar 2015.
  39. Martin Noé: Boss in Not. In: Manager Magazin. 2. November 2009, abgerufen am 6. Februar 2023.
  40. Permira lässt Hugo Boss endgültig ziehen. In: Bilanz. 17. März 2015, abgerufen am 6. Februar 2023.
  41. Permira boxt Dividende durch. In: Süddeutsche Zeitung. 11. Mai 2010, abgerufen am 6. Februar 2023.
  42. Manfred Gerzymisch: Neuer Hugo Boss Chef Lahrs: Kein Strategiewechsel. In: textilwirtschaft.de. 16. Mai 2008, archiviert vom Original am 31. Dezember 2014; abgerufen am 6. Februar 2023.
  43. Claus-Dietrich Lahrs, in: Internationales Biographisches Archiv 33/2009 vom 11. August 2009, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar).
  44. Hugo Boss AG: Vorstandsvorsitzender Claus-Dietrich Lahrs scheidet bei der Hugo Boss AG aus. Bernd Hake wird neues Vorstandsmitglied für den Bereich Vertrieb und Retail. In: group.hugoboss.com. 25. Februar 2016, archiviert vom Original am 11. März 2016; abgerufen am 6. Februar 2023 (Pressemitteilung des Unternehmens).
  45. André Bangert, Ulrike Howe, Sebastian Schwarz, Marcelo Crescenti: Ausgereizt und abgestraft. In: Textilwirtschaft, 3. März 2016.
  46. No pain, no gain. In: Focus Money. 30. November 2016, abgerufen am 6. Februar 2023.
  47. Finanzvorstand wird neuer Chef. In: Wirtschaftswoche. 17. Mai 2016, abgerufen am 6. Februar 2023.
  48. Nun offiziell: Daniel Grieder geht nächstes Jahr zu Hugo Boss. In: Handelszeitung. 17. Juni 2020, abgerufen am 1. Juli 2020.
  49. Rüdiger Oberschür: Hugo Boss: Daniel Grieder tritt als CEO an. In: de.fashionnetwork.com. 1. Juni 2021, abgerufen am 6. Februar 2023.
  50. „Hugo Boss steht definitiv nicht zum Verkauf“ (Interview von Hans G. Nagl mit Jörg Rockenhäuser). In: Handelsblatt, 22. April 2010.
  51. Spekulation um Hugo Boss. In: Süddeutsche Zeitung. 16. April 2010, archiviert vom Original am 3. Juli 2010; abgerufen am 6. Februar 2023.
  52. dpa: Permira verkauft Boss-Aktien. In: Stuttgarter Zeitung. 14. November 2011, abgerufen am 8. Februar 2023.
  53. dpa: Permira steigt bei Hugo Boss aus. In: faz.net. 16. März 2015, abgerufen am 8. Februar 2023.
  54. Ruth David, Kiel Porter: Permira Said to Double Returns as It Exits Stake in Hugo Boss. In: Bloomberg. 16. März 2015, abgerufen am 8. Februar 2023.
  55. Muna Ikk: Marzotto erhöht Hugo-Boss-Anteile. In: de.fashionnetwork.com. 14. Juni 2016, abgerufen am 8. Februar 2023.
  56. Mehr Anteile an Hugo Boss. In: Süddeutsche Zeitung. 16. Februar 2020, abgerufen am 8. Februar 2023.
  57. Hugo Boss ist online. In: textilwirtschaft,de. 28. Januar 1999, archiviert vom Original am 31. Dezember 2014; abgerufen am 6. Februar 2023.
  58. Boss Green startet mit Schuhen. In: twnetwork.de, 15. Juni 2007.
  59. Mario Brück: Boss-Anzüge werden in Deutschland teurer. In: Wirtschaftswoche. 16. November 2016, abgerufen am 8. Februar 2023.
  60. a b c Stephan Knieps: Wie Daniel Grieder bei Hugo Boss die Wende schafft. In: Wirtschaftswoche, 7. November 2022.
  61. André Bangert, Tobias Bayer: Rekordumsatz, Marketingfeuerwerk und Willkommensgruß für Mike Ashley. In: Textilwirtschaft, 10. November 2022.
  62. a b Boss setzt auf Drei. Hugo, die Modische, Boss, die Klassische, und Baldessarini, die Edle, sind die drei neuen Marken, die die Hugo Boss AG unter der Dachmarke Hugo Boss ab 1994 ins Markt-Rennen schickt. In: Werben & Verkaufen, 20. August 1993.
  63. ABC eines Preisträgers. In: Absatzwirtschaft (Sonderausgabe Marketing für die Zukunft), 10. Oktober 2006.
  64. Peter Paul Polte: Boss Woman ist aus dem Schneider. In: Textilwirtschaft, 8. April 2004.
  65. Boss lässt Baldessarini fallen. In: Handelsblatt. 10. Januar 2006, abgerufen am 8. Februar 2023.
  66. Anja Probe: Neue Luxus-Linie von Boss Selection. In. Textilwirtschaft, 19. März 2009.
  67. Modekonzern strafft Markenstruktur und stärkt seine Kernmarke. In: Berliner Morgenpost. 12. Juli 2012, abgerufen am 8. Februar 2023.
  68. „Marke braucht Präsenz und Raum“. In: Textilwirtschaft, 16. Januar 2014.
  69. Michael Werner: Fashion Week: Big Bang in Berlin. In: Textilwirtschaft, 17. Juli 2007.
  70. Jason Wu wird Artistic Director für Boss Womenswear. In: vogue.de. 10. Juni 2013, archiviert vom Original am 14. April 2015; abgerufen am 8. Februar 2023.
  71. Alexandra Kusserow: Jason Wow! In: stylebook.de. 13. Februar 2014, archiviert vom Original am 5. Juli 2017; abgerufen am 27. Februar 2023.
  72. Silke Wichert: Eine Nummer größer. In: Süddeutsche Zeitung. 3. März 2015, abgerufen am 8. Februar 2023.
  73. In Kürze – Hugo Boss. In: Textilwirtschaft, 6. Dezember 2007.
  74. Martina Metzner: Cleane Couture für den kleinen Boss. In: Textilwirtschaft, 23. Juli 2009.
  75. Erweiterung des Lizenzabkommens mit der CWF Group: Hugo will die Kids und Teenager. In: Textilwirtschaft (online), 19. Juli 2022.
  76. Hugo Boss: Von Socken bis Parfuems. In: Wirtschaftswoche, 12. Dezember 1986.
  77. Toralf Czartowski: Ellen Betrix. In: brandslex.de. Abgerufen am 8. Februar 2023.
  78. Boss: Hugo für die Damen. In: Textilwirtschaft, 10. April 1997.
  79. P& G-Marken: EU-Kommission gibt Coty grünes Licht. In: Lebensmittel Zeitung (online), 17. Februar 2016.
  80. Bernd Hake, Kathrin Hüsgen: Changing the Model Hugo Boss wandelt sich vom statischen Wholesale-Unternehmen zum dynamischen Retailer. In: Hans-Christian Riekhof (Hrsg.): Retail business. Perspektiven, Strategien, Erfolgsmuster. Mit Fallstudien und Praxisbeispielen von Aldi, Budnikowsky, Dell, Görtz, Hugo Boss, Keen On fashion, Kiehl´s, Lush, Otto Group, Sport Scheck, Takko. 3. Auflage. Springer Gabler, Wiesbaden 2013, ISBN 978-3-8349-4554-9, S. 345–368, hier S. 358.
  81. Kuscheln mit Hugo und Bruno. In: Handelsjournal, Heft 10-2011.
  82. Hugo Boss ist auf den Hund gekommen. In: Reutlinger General-Anzeiger, 19. Mai 2022.
  83. Hugo Boss AG: Aktionärsstruktur. Abgerufen am 8. Februar 2023 (Angaben auf Website des Unternehmens).
  84. Lars Lusebrink: Analysten-Kommentar zu Hugo Boss. In: Textilwirtschaft, 19. Juli 2012.
  85. Hugo Boss AG: Aktie. Abgerufen am 8. Februar 2023.
  86. Hugo Boss AG: Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution. In: eqs-news.com. 22. Februar 2023, abgerufen am 24. Februar 2023 (englisch).
  87. Huw Hughes: Britischer Einzelhändler Frasers Group steigt bei Hugo Boss ein. In: fashionunited.de. 15. Juni 2020, abgerufen am 8. Februar 2023.
  88. Hugo Boss AG: FAQ Investor Relations. Abgerufen am 8. Februar 2023.
  89. Andrew Clark: Dressed for success. In: The Guardian. 24. Februar 2001, abgerufen am 27. Januar 2021 (englisch).
  90. Maximilíano Durón: Guggenheim Museum Nixes Closely Watched $100,000 Hugo Boss Prize. In: Art news. 23. September 2022, abgerufen am 6. Dezember 2022 (englisch).
  91. Hugo Boss AG: Lagebericht. Archiviert vom Original am 23. September 2016; abgerufen am 8. Februar 2023 (Lagebericht im Rahmen des Jahresabschlusses 2011).
  92. Hugo Boss AG: Sportsponsoring. Abgerufen am 8. Februar 2023 (Angaben auf der Website des Unternehmens).
    Aziza Freutel: Fußball in Mode. In: Textilwirtschaft, 1. Mai 2008.
    Reinhold Schnupp: Und wenn Segelprofi Alex Thomson auf See stirbt? In: Die Welt. 12. Juli 2012, abgerufen am 8. Februar 2023.
    Deutscher Tennis Bund: Hugo Boss ist neuer Titelsponsor am Weissenhof. In: dtb-tennis.de. 24. Mai 2022, abgerufen am 8. Februar 2023.
  93. Isabel Ebert: Sustainability Strategies in Luxury Fashion: Company Disclosure on Human Rights. In: Sarah Margaretha Jastram, Anna-Maria Schneider (Hrsg.): Sustainable Fashion. Governance and New Management Approaches. 1. Auflage. Springer International Publishing, Cham 2018, ISBN 978-3-319-74366-0, S. 97–108, hier S. 103 f.
  94. Hugo Boss soll in der Türkei und in Kroatien Armutslöhne zahlen. In: Spiegel online. 15. Juni 2014, abgerufen am 15. Juni 2014.
  95. Clean Clothes Campaign: Poverty wages for garment workers in eastern Europe and Turkey, 2014.
  96. Anja Probe: Hugo Boss: Ärger in Izmir. Erschien in Textilwirtschaft, Nr. 11 vom 12. März 2015.
  97. Sinisa Bogdanic: Kroatiens Textilindustrie: Edle Marken, elendige Löhne. In: Deutsche Welle. 9. Juli 2014, abgerufen am 17. Januar 2023.
  98. Manuel Daubenberger, Florian Guckelsberger: Das Geschäft mit der blutigen Baumwolle. In: zenith. 5. Mai 2022, abgerufen am 5. Mai 2022.
  99. Gustav Theile: „Wir haben keine Stoffe aus Xinjiang“. In: faz.net. 13. Juni 2022, abgerufen am 8. Februar 2023.