Lasse Ottesen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lasse Ottesen Skispringen
Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 8. April 1974
Geburtsort OsloNorwegenNorwegen Norwegen
Größe 184 cm
Gewicht 68 kg
Karriere
Verein Aurskog-Finstadbru Skiklubb
Pers. Bestweite 212 m (Planica 1997)
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympia-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Silber 1994 Lillehammer Normalschanze
FIS Skisprung-Junioren-WM
Silber 1992 Vuokatti Team
Platzierungen
 Gesamtweltcup 9. (1993/94)
 Vierschanzentournee 8. (1999/2000)
 Sommer-Grand-Prix 11. (2001)
 Weltcup-/A-Klasse-Podium 1. 2. 3.
 Skispringen 0 3 4
 Skifliegen 0 0 2
 Team 1 0 1
 

Lasse Ottesen (* 8. April 1974 in Oslo) ist ein ehemaliger norwegischer Skispringer und Skisprungtrainer.

Ottesen nahm von 1991 bis 2001 an internationalen Wettbewerben teil. Er startete für den Verein Aurskog-Finstadbru Sportsklubb. Einem breiteren Publikum wurde er bei der Vierschanzentournee 1993/94 bekannt, als er beim Abschlussspringen in Bischofshofen als viertletzter Starter im zweiten Durchgang mehrere Minuten auf dem Startbalken sitzen blieb, während der zuvor schwache Rückenwind immer stärker wurde. Durch die so verschlechterten Bedingungen konnte der unmittelbar nach ihm startende Jens Weißflog keinen guten Sprung durchführen und fiel in der Tourneewertung doch noch hinter Ottesens Landsmann Espen Bredesen zurück, der als letzter Starter im zweiten Durchgang dann wieder bessere Bedingungen vorfand. Weißflog fühlte sich von Ottesen um seinen vierten Tourneesieg betrogen, und Ottesen wurde disqualifiziert.[1]

Der größte Erfolg in seiner Karriere war im gleichen Jahr der Gewinn der Silbermedaille von der Normalschanze bei den Olympischen Winterspielen 1994 in Lillehammer. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1995 in Thunder Bay wurde er Vierter von der Großschanze. 1997 stellte er in Planica mit 212 Metern einen Weltrekord auf, der erst zwei Jahre später eingestellt wurde. Im Skisprung-Weltcup konnte er insgesamt neun Podestplätze erreichen. Im Laufe seiner Karriere wurde Ottesen fünfmal Norwegischer Meister.

Nach der Saison 2000/2001 beendete Ottesen seine Karriere als aktiver Springer. Danach war er als Sprungtrainer der norwegischen nordischen Kombinierer tätig. 2004 wechselte er zu den US-amerikanischen Kombinierern, zunächst als Sprungtrainer und seit 2006 als Cheftrainer. Seit 1. Mai 2008 ist er Co-Trainer neben Mika Kojonkoski für die A-Nationalmannschaft der norwegischen Skispringer.

Seit 2012 ist er als Renndirektor des Internationalen Skiverbandes FIS für die Nordische Kombination aktiv.

Ottesen ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcupplatzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
1990/91 50 2
1991/92 45 7
1992/93 13 55
1993/94 9 421
1994/95 10 472
1995/96 27 233
1996/97 11 545
1997/98 18 288
1998/99 20 362
1999/00 12 535
2000/01 60 23

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Jens Jahn, Egon Theiner: Enzyklopädie des Skispringens. 1. Auflage. AGON Sportverlag, Kassel 2004, ISBN 3-89784-099-5, S. 246.