Le Rosey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Le Rosey
ETH-BIB-Rolle, Le Rosey-LBS H1-024454.tif
Flugaufnahme 1964
Schulform Internat
Gründung 1880
Ort Rolle (Hauptsitz)
Gstaad (Dependance)
Kanton Waadt
Staat Schweiz
Koordinaten 514598 / 145891Koordinaten: 46° 27′ 32″ N, 6° 19′ 37″ O; CH1903: 514598 / 145891
Schüler 420
Lehrkräfte 200
Website www.rosey.ch
Schüler in den 1930er Jahren, von links: Mohammad Reza Pahlavi, Ali Reza, Abdolhossein Teymurtash und Hussein Fardust

Das Institut Le Rosey, kurz: Le Rosey, ist ein privates Eliteinternat mit Sitz in Rolle am Genfersee in der Schweiz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Institut Le Rosey wurde 1880 durch Paul-Émile Carnal gegründet und gilt als weltweit teuerstes Internat. Der Hauptsitz der Schule befindet sich in Rolle am Genfersee; seit 1916 wird im Winter in der Dependance in Gstaad im Berner Oberland unterrichtet.[1]

Das Motto der Schule ist „Une École pour la Vie“/ „A School for Life“.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die circa 420 Schüler aus etwa 60 Nationen absolvieren das International Baccalaureate (IB) oder das (französische) Baccalauréat (Bac). Der Unterricht ist sprachlich und kulturell zweisprachig, Englisch und Französisch, ausgelegt.[1] Die Schule steht unter Aufsicht des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation des Schweizer Bundes.

Nicht mehr als zehn Prozent der Schüler sollen aus demselben Land stammen dürfen; etwa 55 bis 60 Prozent kommen aus Europa (Stand 2018).[2]

1922 wurde die Alumni-Organisation L’Association Internationale des Anciens Roséens (AIAR) gegründet.[1]

Le Rosey wurde 1921, 1924 und 1925 Schweizer Meister im Eishockey und 1951 sowie 1953 Schweizer Meister im Rudern.[1]

Bekannte Alumni («Anciens Roséens»)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Institut Le Rosey auf rosey.ch, abgerufen am 4. August 2020 (englisch)
  2. „Diese Promis überlebten schon das Gstaader Elite-Internat“ auf Blick.ch vom 4. August 2020