Leichtathletik-Europameisterschaften 1962/Speerwurf der Männer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
7. Leichtathletik-Europameisterschaften
Athletics pictogram.svg
Disziplin Speerwurf der Männer
Stadt JugoslawienJugoslawien Belgrad
Stadion Partizan-Stadion
Teilnehmer 25 Athleten aus 13 Ländern
Wettkampfphase 14. September (Qualifikation)
15.  September (Finale)
Medaillengewinner
Gold Gold Jānis Lūsis (Sowjetunion 1955Sowjetunion URS)
Silbermedaillen Silber Wiktor Zybulenko (Sowjetunion 1955Sowjetunion URS)
Bronzemedaillen Bronze Władysław Nikiciuk (Polen 1944Polen POL)
Panoramablick auf das Partizan-Stadion 2014 – 52. Jahre nach den dortigen Europameisterschaften

Der Speerwurf der Männer bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1962 wurde am 14. und 15. September 1962 im Belgrader Partizan-Stadion ausgetragen.

In diesem Wettbewerb gab es einen Doppelsieg der sowjetischen Werfer. Europameister wurde Jānis Lūsis. Auf den zweiten Platz kam der Olympiasieger von 1960 Wiktor Zybulenko. Bronze ging an den Polen Władysław Nikiciuk.

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekord 86,74 m ItalienItalien Carlo Lievore Mailand, Italien 1. Juni 1961[1]
Europarekord
Meisterschaftsrekord 80,18 m Polen 1944Polen Janusz Sidło EM Stockholm, Schweden 24. August 1958

Rekordverbesserungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der bestehende EM-Rekord wurde insgesamt viermal verbessert:

  • ItalienItalien Carlo Lievore, Qualifikation am 14. September
    • 80,20 m – 2. Versuch
  • Sowjetunion 1955Sowjetunion Jānis Lūsis, Finale am 15. September
    • 80,40 m – 1. Versuch
    • 80,65 m – 3. Versuch
    • 82,04 m – 6. Versuch

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

14. September 1962, 11:10 Uhr

Die 25 Teilnehmer traten zu einer gemeinsamen Qualifikationsrunde an. Die Qualifikationsweite für den direkten Finaleinzug betrug 75,00 m. Da nur fünf Werfer diese Weite übertrafen (hellblau unterlegt), wurde das Finalfeld mit den nächsten bestplatzierten Athleten auf zwölf Teilnehmer aufgefüllt (hellgrün unterlegt). So reichten schließlich 72,80 m für die Finalteilnahme.

Pauli Nevala – zwei Jahre später Olympiasieger – schied mit 72,15 m in der Qualifikation aus
68,71 m reichten Urs von Wartburg nicht zur Finalteilnahme
Platz Name Nation 1. Versuch (m) 2. Versuch (m) 3. Versuch (m) Bestweite (m)
1 Carlo Lievore ItalienItalien Italien 73,78 80,20 80,20 CR
2 Jānis Lūsis Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 71,35 79,06 79,06
3 Wiktor Zybulenko Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 72,93 78,92 78,92 SB
4 Marian Machowina Polen 1944Polen Polen 73,67 77,60 77,60
5 Willy Rasmussen NorwegenNorwegen Norwegen 76,80 76,80 SB
6 Gergely Kulcsár Ungarn 1957Ungarn Ungarn 68,71 74,90 71,02 74,90
7 Janusz Sidło Polen 1944Polen Polen 68,65 74,77 71,25 74,77
8 Hermann Salomon DeutschlandDeutschland Deutschland 73,47 71,82 70,31 73,47 SB
9 Rolf Herings DeutschlandDeutschland Deutschland 67,68 73,34 x 73,34
10 Väinö Kuisma FinnlandFinnland Finnland 68,75 72,90 73,25 73,25
11 Władysław Nikiciuk Polen 1944Polen Polen 72,78 68,25 72,90 72,90
12 Petar Galić JugoslawienJugoslawien Jugoslawien 69,55 67,55 72,80 72,80
13 Božidar Miletić JugoslawienJugoslawien Jugoslawien 68,20 72,75 70,62 72,75 PB
14 Horst Bade DeutschlandDeutschland Deutschland 71,76 72,69 72,57 72,69 PB
15 Pauli Nevala FinnlandFinnland Finnland 72,15 x 71,87 72,15
16 Franco Radman ItalienItalien Italien 71,55 70,02 66,04 71,55 SB
17 Leon Syrowatsky FrankreichFrankreich Frankreich 71,01 64,39 64,71 71,01 PB
18 Alexandru Bizim Rumänien 1952Rumänien Rumänien 62,18 70,42 x 70,42 SB
19 Wladimir Kusnezow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 65,24 69,78 x 69,78
20 Michel Macquet FrankreichFrankreich Frankreich 69,22 x x 69,22 SB
21 Urs von Wartburg SchweizSchweiz Schweiz 64,87 65,69 68,71 68,71 SB
22 Christos Pierrakos Königreich GriechenlandKönigreich Griechenland Griechenland 61,93 66,13 67,80 67,80 PB
23 Gheorghe Popescu Rumänien 1952Rumänien Rumänien x 58,98 65,05 65,05 PB
24 John McSorley Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 58,40 64,50 x 64,50 PB
25 Colin Smith Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 59,12 62,68 63,85 63,85 SB
DNS Bayram Kaya TurkeiTürkei Türkei

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

15. September 1962, 17:30 Uhr

Platz Name Nation 1. Versuch (m) 2. Versuch (m) 3. Versuch (m) 4. Versuch (m) 5. Versuch (m) 6. Versuch (m) Bestweite (m)
1 Jānis Lūsis Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 80,40 74,49 80,65 78,25 75,00 82,04 82,04 CR
2 Wiktor Zybulenko Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 75,74 76,39 76,57 74,80 x 77,92 77,92
3 Władysław Nikiciuk Polen 1944Polen Polen 77,66 70,09 76,78 69,30 72,20 69,82 77,66 SB
4 Marian Machowina Polen 1944Polen Polen 76,33 71,45 68,05 x 68,29 77,15 77,15
5 Gergely Kulcsár Ungarn 1957Ungarn Ungarn 74,33 72,55 76,89 x 73,50 67,06 76,89 SB
6 Carlo Lievore ItalienItalien Italien 75,55 76,25 70,78 71,25 x x 76,25
7 Janusz Sidło Polen 1944Polen Polen 73,75 72,20 75,01 nicht im Finale der
besten sechs Werfer
75,01 SB
8 Rolf Herings DeutschlandDeutschland Deutschland 74,95 73,11 74,09 74,95 SB
9 Willy Rasmussen NorwegenNorwegen Norwegen 74,25 71,38 x 74,25
10 Väinö Kuisma FinnlandFinnland Finnland 68,50 73,32 70,32 73,32 SB
11 Petar Galić JugoslawienJugoslawien Jugoslawien 70,75 73,30 68,65 73,30 PB
12 Hermann Salomon DeutschlandDeutschland Deutschland 70,52 72,39 72,93 72,93

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF Weltrekorde. Speerwurf Männer, abgerufen am 14. Mai 2019