Liebersdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Ortsteil Liebersdorf des mittelfränkischen Marktes Bechhofen. Für das im Deutschen unter dem gleichen Namen bekannte Dorf in Niederschlesien siehe Lubomin (Stare Bogaczowice).
Liebersdorf
Markt Bechhofen
Koordinaten: 49° 11′ 4″ N, 10° 33′ 11″ O
Höhe: 438 m ü. NN
Einwohner: 114 (31. Dez. 2013)
Eingemeindung: 1. Januar 1971
Postleitzahl: 91572
Vorwahl: 09822
Liebersdorf, Luftaufnahme (2016)
Liebersdorf, Luftaufnahme (2016)

Liebersdorf ist ein Ortsteil des Marktes Bechhofen im Landkreis Ansbach in Mittelfranken (Bayern).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt am Moosklingengraben, dem linken Oberlauf des Roßbachgrabens, der im Nachbardorf Großenried von rechts in die Altmühl mündet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1801 gab es in dem Ort 15 Haushalte, die alle dem Eichstättischen Oberamt Wahrberg-Herrieden untertan waren. Mit dem Gemeindeedikt wurde Liebersdorf zur politisch selbstständigen Gemeinde. Im Zuge der Gebietsreform in Bayern wurde die Gemeinde am 1. Januar 1971 nach Bechhofen eingemeindet.[1]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1910: 112[2]
  • 1933: 110
  • 1939: 095[3]
  • 1961: 130[4]
  • 1970: 111[4]
  • 1987: 125[5]
  • 2011: 118

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 500 m außerhalb des Ortes am Großenrieder Weg befindet sich auf einem Steinsockel ein Wegkreuz mit einem gusseisernen Kruzifixus aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts
  • Die katholische Ortskapelle in Liebersdorf ist ein kleiner massiver Satteldachbau aus Sandsteinquader, bez. 1851; mit Ausstattung.
  • 150 m außerhalb des Orts, am Thanner Weg, befindet sich ein Wegkreuz auf einem Steinsockel mit gusseiserner Kruzifixus aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts[6]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindeverbindungsstraßen führen nach Bechhofen, nach Sachsbach zur Kreisstraße AN 54, nach Thann und Großenried jeweils zur AN 55.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Kaspar Bundschuh: Geographisches statistisch-topographisches Lexikon von Franken. Band 3. Stettinische Buchhandlung, Ulm 1801, DNB 790364301, Sp. 362 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Liebersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Liebersdorf auf der Website franconia-online der Uni Würzburg

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 461.
  2. ulischubert.de
  3. geschichte-on-demand.de
  4. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 712.
  5. wiki-de.genealogy.net
  6. Baudenkmäler in Bechhofen (PDF; 142 kB)