Ligue Magnus 2010/11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ligue Magnus Logo.png Ligue Magnus
◄ vorherige Saison 2010/11 nächste ►
Meister: Dragons de Rouen
Absteiger: Mont-Blanc HC
• Ligue Magnus  |  Division 1 ↓  |  Division 2 ↓↓  |  Division 3 ↓↓↓

Die Saison 2010/11 war die 89. Spielzeit der Ligue Magnus, der höchsten französischen Eishockeyspielklasse. Meister wurden zum insgesamt elften Mal in der Vereinsgeschichte die Dragons de Rouen. Der Mont-Blanc HC stieg in die zweite Liga ab.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Hauptrunde absolvierten die 14 Mannschaften jeweils 26 Spiele. Die zwölf bestplatzierten Mannschaften qualifizierten sich für die Playoffs, in denen der Meister ausgespielt wurde, wobei die vier bestplatzierten Mannschaften für das Playoff-Viertelfinale gesetzt waren. Die beiden Letztplatzierten der Hauptrunde traten in der Relegation aufeinander, deren Verlierer direkt in die zweite Liga abstieg. Für einen Sieg nach regulärer Spielzeit und Overtime erhielt jede Mannschaft zwei Punkte, bei einer Niederlage nach Overtime gab es einen Punkt und bei einer Niederlage nach regulärer Spielzeit null Punkte.

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaft Sp. S OTS OTN N Punkte T GT Diff
1. Dragons de Rouen 26 20 2 1 3 45 158 73 +85
2. Ducs d'Angers 26 15 4 3 4 41 114 60 +54
3. Rapaces de Gap 26 14 3 3 6 37 101 82 +19
4. Diables Rouges de Briançon 26 15 2 1 8 35 107 54 +53
5. Gothiques d'Amiens 26 14 3 1 8 35 119 86 +33
6. Dauphins d'Épinal 26 9 6 3 8 33 100 109 −9
7. Brûleurs de Loups de Grenoble 26 11 2 2 11 28 76 96 −20
8. Chamois de Chamonix 26 6 5 3 11 25 78 81 −3
9. Pingouins de Morzine 26 8 3 3 12 25 81 103 −22
10. Ours de Villard-de-Lans 26 9 1 2 14 22 72 122 −50
11. Étoile noire de Strasbourg 26 7 2 5 12 22 68 83 −15
12. Ducs de Dijon 26 7 3 1 15 21 90 108 −18
13. Drakkars de Caen 26 5 2 4 15 18 74 114 −40
14. Avalanche Mont-Blanc 26 3 1 7 15 15 75 142 −67

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
                                     
1 Dragons de Rouen  
Freilos  
  1 Dragons de Rouen 3  
  9 Pingouins de Morzine 0  
8 Chamois de Chamonix 1
9 Pingouins de Morzine 2  
    1 Dragons de Rouen 3  
  5 Gothiques d'Amiens 0  
4 Diables Rouges de Briançon  
Freilos  
  4 Diables Rouges de Briançon 1
  5 Gothiques d'Amiens 3  
5 Gothiques d'Amiens 2
12 Ducs de Dijon 0  
  1 Dragons de Rouen 3
  11 Étoile Noire de Strasbourg 0
2 Ducs d'Angers  
Freilos  
  2 Ducs d'Angers 3  
  10 Ours de Villard-de-Lans 0  
7 Brûleurs de Loups de Grenoble 0
10 Ours de Villard-de-Lans 2  
  2 Ducs d'Angers 1
  11 Étoile Noire de Strasbourg 3  
3 Rapaces de Gap  
Freilos  
  3 Rapaces de Gap 2
  11 Étoile Noire de Strasbourg 3  
6 Dauphins d'Épinal 1
11 Étoile Noire de Strasbourg 2  

Französischer Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Französischer Meister


Dragons de Rouen

Torhüter: Fabrice Lhenry, Sebastian Ylönen

Verteidiger: Juha Alén, Daniel Babka, Calle Bergström, Cédric Custosse, Aurélien Gréverend, David Holmqvist, Jonathan Janil, Jens Olsson

Angreifer: Mathieu Brunelle, Teddy Da Costa, Julien Desrosiers, François-Pierre Guénette, Romain Gutierrez, Carl Mallette, Alexandre Mulle, Anthony Rech, Ilpo Salmivirta, Luc Tardif junior, Marc-André Thinel, Peter Valier, Jonathan Zwikel

Cheftrainer: Rodolphe Garnier

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Trophée Jean Ferrand Ronan Quemener Rapaces de Gap
Billy Thompson Gothiques d’Amiens
Trophée Jean-Pierre Graff Loïc Lampérier Diables Rouges de Briançon
Trophée Albert Hassler Kévin Hecquefeuille Gothiques d’Amiens
Trophée Charles Ramsey Carl Mallette Dragons de Rouen
Trainer des Jahres Patrick Turcotte Rapaces de Gap

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]