Lispatom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Originalversion der Programmiersprache LISP gibt es zwei grundsätzliche Datentypen. Die Atome und die Listen. Die Atome heißen deshalb so, weil sie nicht verändert werden können. Eine Liste war eine Sequenz von Elementen, wobei diese Elemente Atome oder Unterlisten sein konnten. Ein Atom ist entweder eine Zahl oder ein Symbol. Ein Symbol ist eine alphanumerische Zeichenkette, die als Variablennamen oder Datenelement beim symbolischen Rechnen verwendet wurde.

Intern wird ein Symbol-Atom nur einmal in der Symboltabelle abgespeichert. Zwei Symbolatome, die gleich geschrieben sind und an verschiedenen Stellen im Quelltext vorkommen, repräsentieren dasselbe Objekt.

Später wurden in den LISP-Dialekten weitere Datentypen eingeführt, und das Konzept der LISP-Atome verlor an Bedeutung.