List & Label

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
List & Label
Basisdaten

Entwickler combit GmbH
Aktuelle Version 23
(27.10.2017)
Betriebssystem Windows
Kategorie Programmierwerkzeug
Lizenz Proprietär
www.combit.net

List & Label ist eine Software-Entwicklungskomponente zur Erstellung von Berichten, Statistiken, Formularen, Listen, Diagramme und Etiketten zur Verwendung in verschiedenen Windowsprogrammiersprachen. Mit List & Label können Informationen datenbankunabhängig und auch datenbankabhängig abgerufen, ausgewertet und in verschiedenen Formen ausgegeben werden. Der List & Label Designer kann ohne weitere Lizenzgebühren mit den meisten Desktop-Applikationen an Endkunden weitergegeben werden.

Geschichte und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

List & Label wird seit 1992 vom Hersteller combit entwickelt. Die Reporting Komponente ist weltweit im Einsatz und der List & Label Designer in ca. 15 Sprachen erhältlich. List & Label wurde im Laufe der Produktgeschichte mehrfach von der Presse ausgezeichnet.[1]

Ab Version 7 gibt es eine Unicode/Multibyte-Version für den internationalen Einsatz. Seit Juli 2001 beinhaltet List & Label eine spezielle Komponente für die .NET-Unterstützung. Und ab Version 8 können Kunden mit dem Report Designer Charts zur Visualisierung der Daten erstellen. Ab Version 11 kamen Multi-Tabellen/Subreports hinzu, und ab Version 12 unterstützt List & Label digitale Signaturen. Seit November 2010 kann die Reporting Komponente auch für Webanwendung in der Cloud-Computing-Plattform Windows Azure verwendet werden. Die derzeit (Oktober 2016) aktuelle Version ist List & Label 22.

Report Designer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endnutzer verwenden den List & Label Designer in der Applikation, um Reports zu gestalten und auszugeben. Grundsätzlich können z. B. unter .NET alle Datenbanken eingesetzt werden. Möglich sind aber auch beliebige andere Datenquellen, deren Druck- und Design-Engine mit eigenem Code angesteuert werden. Die erstellten Berichte bestehen aus Listen, Multitabellen, Kreuztabellen, Formularen, Etiketten, Diagrammen (engl. Charts), HTML-Objekten, RTF Objekten, OLE Containern und Barcode-Objekten mit mehr als 40 direkt unterstützten Barcodeformaten. Beim Einsatz in Webserver-Applikationen stehen die Funktionen der sog. Print-Engine auch über das Internet zur Verfügung. In der aktuellen Version steht ein HTML5 Viewer zur Verfügung. Damit können Berichte interaktiv in nahezu jedem Browser angezeigt werden. Weltweit ist List & Label als Komponente bei mehreren Millionen Endanwendern im Einsatz[2].

Ausgabeoptionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jochen Bartlau: List & Label. schnell + kompakt. 1. Auflage. entwickler.press, 2007, ISBN 978-3-939084-68-6.
  • Andreas Maslo: "Maskenbildner. Reportgenerator für Entwickler und Anwender: List & Label 16". iX Magazin 4/2011, S. 93–95

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. combit Homepage: "Pressestimmen" (http://www.combit.net/reporting/pressestimmen-zum-report-generator)
  2. http://www.combit.net/reporting-tool/Reporting-Komponente-List-Label-Info.pdf#page=4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]