Liste ausgestorbener Tiere und Pflanzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
„Friedhof der ausgestorbenen Tiere“ im Beijing David's Deer Park Museum

Nach Schätzungen von Wissenschaftlern sind im Verlauf der gesamten Evolution etwa 500 Millionen Arten ausgestorben, was über 99,9 Prozent aller jemals entstandenen Arten entspricht.[1] Die gegenwärtige Biodiversität wird auf 10 – 14 Millionen Arten geschätzt.

In dieser Liste werden in prähistorischer Zeit ausgestorbene Tiere (Dinosaurier, Mammut und Ähnliche) und Pflanzen nicht aufgenommen, sondern nur solche, die in historischer Zeit ausstarben und relativ prominent sind. Die meisten wurden direkt (Jagd) oder indirekt (Habitatvernichtung, Einfuhr oder Einschleppung fremder Arten) durch den Menschen ausgerottet.

Ausgestorbene Tierarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Säugetierarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe: Liste der neuzeitlich ausgestorbenen Säugetiere

Säugetierunterarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vögel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe: Liste der neuzeitlich ausgestorbenen Vögel

Fische[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe: Liste der neuzeitlich ausgestorbenen Fische

Amphibien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe: Liste der neuzeitlich ausgestorbenen Amphibien

Reptilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe: Liste der neuzeitlich ausgestorbenen Reptilien

Insekten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weichtiere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Achatinella abbreviata lebendgebärende Baumschneckenart, endemisch auf Oahu, zuletzt 1963 gesehen.
  • Achatinella buddii lebendgebärende Baumschneckenart, endemisch auf Oahu, zuletzt 1900 gesehen.
  • Partula turgida, Schneckenart von Raiatea, das letzte Exemplar starb 1996 im Londoner Zoo.
  • Partula arguta, Schneckenart von Huahine, das letzte Exemplar starb 1995 im Londoner Zoo.

Sonstige Tierarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rhinodrilus fafner, ein Riesenwurm aus Brasilien, nur durch den Holotypus von 1918 bekannt.
  • Lake-Pedder-Regenwurm (Hypolimnus pedderensis), ein Regenwurm aus der Gattung Hypolimnus, bekannt ist nur der Holotypus, 1971 gefunden auf Tasmanien

Ausgestorbene Pflanzenarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Edwin Antonius: Lexikon ausgerotteter Vögel und Säugetiere, 2003, Natur und Tier Verlag, Münster, ISBN 3-931587-76-2
  • Vinzenz Ziswiler: Bedrohte und ausgerottete Tiere, 1965, Springer Verlag, Berlin – Heidelberg – New York

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kunin, William E., Gaston, Kevin J.: The biology of rarity : causes and consequences of rare-common differences. 1st ed. Chapman & Hall, London 1997, ISBN 0-412-63380-9.