Liste der Baudenkmäler in Frankenwinheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der unterfränkischen Gemeinde Frankenwinheim zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1] Diese Liste gibt den Fortschreibungsstand vom 17. Oktober 2014 wieder und enthält 42 Baudenkmäler.

Wappen von Frankenwinheim

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brünnstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
An der Wehd
(Standort)
Kriegerdenkmal In von schmiedeeisernem Gitter umgebenem Postament, darauf ein hoher Sockel mit Marienfigur, Inschriftentafeln, Sandstein, 1921 D-6-78-130-28 BW
An der Wehd; Hauptstraße; neben dem Kriegerdenkmal
(Standort)
Bildstock Säule auf Tischsockel, Aufsatz von einem Kreuz und zwei Zwirbelnüssen bekrönt, Relief des Gekreuzigten, rückseitig Pietà im Strahlenkranz, bezeichnet „1837“ D-6-78-130-29 BW
Feldwegkreuzung, nordöstlich des Ortes
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock 1835; nicht nachqualifiziert D-6-78-130-32
Brunnengasse 6; Ecke Brunnengasse/Frankenwinheimer Straße
(Standort)
Bildstock Tischsockel mit Säule und Bildaufsatz, Hochrelief des heiligen Kilian, am Bildfuß beiderseits geflügelte Engelsköpfe, eisernes Bekrönungskreuz, 18. Jahrhundert D-6-78-130-30 BW
Gänsbächlein; Straße nach Herlheim
(Standort)
Bildstock Auf Vierkantschaft (erneuert) von eisernem Doppelkreuz bekrönter Bildaufsatz mit Relief der Kreuzigung, rückseitig eine Inschrift, Sandstein, 17. Jahrhundert D-6-78-130-40 BW
Gänsepfad; Stiegleinsgraben; nordwestlich des Ortes
(Standort)
Bildstock Vierkantschaft auf Sockel, Aufsatz mit Mutter Gottes im Strahlenkranz und Ölbergszene, bezeichnet „1822“ D-6-78-130-34 BW
Gewendgraben; westnordwestlich des Ortes
(Standort)
Bildstock, sogenannter Gerbmesserbildstock Vierkantschaft mit aufwendig gestaltetem Aufsatz, Relief zeigt Golgatha-Szene, Rückseite Inschrift, 1593 D-6-78-130-35 BW
Hauptstraße
(Standort)
Bildstock Säule mit Glockenblumengehänge auf Tischsockel, Aufsatz mit Darstellung der Heiligen Dreifaltigkeit, rückseitig eine Pietà, Seitenfiguren heiliger Laurentius und heilige Barbara, bekrönendes Doppelkreuz verloren gegangen, 1752 D-6-78-130-26 BW
Hauptstraße 1; an der Straße nach Gerolzhofen
(Standort)
Altarbildstock Auf Tischsockel vorn von zwei Säulchen, hinten von Reliefplatte getragenes Rundbogendach ohne Aufsatz, Darstellungen: oben Heilige Dreifaltigkeit von Wolkenkranz umgeben, unten 14 Heilige Nothelfer, Inschrift auf Sockel, bezeichnet „1848“ D-6-78-130-38 BW
Hauptstraße 2; am Bushalteplatz im Ort
(Standort)
Bildstock Vierkantschaft auf Tischsockel mit Rundbogenmotiv, Aufsatz mit bekrönendem Kreuz aus Eisen, Relief der heiligen Ottilia auf einer Wolke, Rückseite Christus am Ölberg, Sandstein, bezeichnet „1855“ D-6-78-130-36 BW
Hauptstraße 6; auf der Hofmauer
(Standort)
Bildstockaufsatz einer früheren Martersäule Relief der schmerzhaften Mutter Gottes im Strahlenkranz, Umschrift, Sandstein, bezeichnet „1701“ D-6-78-130-27 BW
Herlheimer Straße 5
(Standort)
Kreuzwegstationen Ädikulen mit Reliefs, um 1915; Grabmäler (Back, Abel, Kirchner, Gerber), späthistoristisch, um 1915 D-6-78-130-43 BW
Kirchplatz
(Standort)
Standbild des heiligen Wendelin Auf einem von gebauchten Sockel stehende Figur, Kartusche auf dem Sockel bezeichnet „1745“, erneuert 1927 D-6-78-130-31 BW
Kirchplatz 1
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Bonifatius Chor um 1680, Langhaus 1754/1781, Querhaus 1936; mit Ausstattung D-6-78-130-25 BW
Krautfeld; Volkacher Weg; Wegespinne südwestlich des Ortes
(Standort)
Bildstock Sandsteinquadersockel mit Säule, Aufsatz mit Voluten und geschwungenem Rundbogen, Relief der Kreuzigung und Pietà, 18./19. Jahrhundert D-6-78-130-39 BW
Kreisstraße SW 37; an der Straße nach Zeilitzheim
(Standort)
Bildstock Sandsteinquadersockel mit stark überstehender Abdeckplatte, Vierkantschaft mit rundbogigem Aufsat, Darstellung der Auferstehung Christi und Pietà D-6-78-130-37 BW

Brünnstadter Mühle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Gänswasen; an der Brünnstadter Mühle
(Standort)
Bildstock Gemauert mit Satteldach, in einer spitzgiebeligen Nische ein Holzrelief der Kreuzigung mit zwei Assistenzfiguren darüber Gott Vater mit Krone, 17. Jahrhundert D-6-78-130-33 BW

Frankenwinheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Hohlweg; Flurabteilung Kehlspitze
(Standort)
Bildstock Säulenbildstock mit Tischsockel und Aufsatz, Darstellung der Heiligen Dreifaltigkeit und des heiligen Sebastian, von eisernem Wiederkreuz bekrönt, 18. Jahrhundert D-6-78-130-23 BW
Am Hohlweg; an der Straße nach Gerolzhofen, am Weidachbach
(Standort)
Altarbildstock Tischsockel, Aufsatz mit Nische, darin ein Relief der Kreuzigung, Bekrönung mit Ochrelief der Heiligen Dreifaltigkeit, bezeichnet „1797“ D-6-78-130-17 BW
Am Käppele; alter Fußweg nach Gerolzhofen, am Weidachufer
(Standort)
Feldkapelle Kleiner Massivbau mit Satteldach und polygonalem Chorabschluss, geohrte Rahmungen, 18. Jahrhundert D-6-78-130-24 BW
Am Kirchberg 2
(Standort)
Pfarrhaus Zweigeschossiger traufständiger Halbwalmdachbau, bezeichnet „1794“ D-6-78-130-7 BW
Am Kirchberg 3
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Johannes der Täufer und Johannes der Evangelist Hallenkirche mit Flachsatteldach und halbrunder Apsis, seitlich angeschlossener Glockenturm, Turm 1491 und 1608, Langhaus 1836; mit Ausstattung D-6-78-130-1 Katholische Pfarrkirche St. Johannes der Täufer und Johannes der Evangelist
Am Kirchberg 7
(Standort)
Rathaus Zweigeschossiger Walmdachbau auf dem Geländegefälle bedingt hohem Sockel, mit Eckpilastern, 18. Jahrhundert D-6-78-130-2 BW
Gerolzhöfer Straße 1
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger giebelständiger Satteldachbau, Giebelseite mit Fachwerkobergeschoss des 18./17. Jahrhunderts, sonst 19. Jahrhundert D-6-78-130-3 BW
Gerolzhöfer Straße 5
(Standort)
Ehemaliger Hauger Stiftshof Eingeschossiges giebelständiger Satteldachbau, Giebel mit Zierfachwerk des 17./18. Jahrhundert D-6-78-130-4 BW
Gerolzhöfer Straße 5
(Standort)
Fachwerkscheune Mit Halbwalmdach, 17./18. Jahrhundert D-6-78-130-4 BW
Judengasse 6
(Standort)
Ehemalige Synagoge Zweigeschossiger Walmdachbau, zweite Hälfte 18. Jahrhundert, um 1900 in Klinker aufgestockt D-6-78-130-41 BW
Julius-Echter-Straße 3
(Standort)
Wohnhaus Eingeschossiges Giebelhaus mit profilierten Fensterrahmungen, bezeichnet am Fenster „1785“ D-6-78-130-5 BW
Julius-Echter-Straße 4
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger giebelständiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, 17./18. Jahrhundert D-6-78-130-6 BW
Lülsfelder Straße 2
(Standort)
Wohnhaus Eingeschossiger Halbwalmdachbau mit Eckturm und Zwerchgiebelrisalit, Backsteinerdgeschoss und Zierfachwerkobergeschoss, bezeichnet „1902“ D-6-78-130-42 BW
Lülsfelder Straße 2
(Standort)
Hausfigur Heiliger Josef D-6-78-130-42 BW
Lülsfelder Straße 2
(Standort)
Kreuzschlepper Sandsteinfigur auf hohem Inschriftensockel, 19. Jahrhundert D-6-78-130-8 BW
Nähe Krautheimer Straße; am Kinderspielplatz
(Standort)
Altarbildstock Mensa mit heiligem Wendelin, Nischenaufsatz mit Kreuzigung, 1784 D-6-78-130-22 BW
Nähe Staatsstraße 2274; Staatsstraße 2274; an der Straße nach Gerolzhofen, Abzweigung nach Brünnstadt
(Standort)
Bildstock Vierkantiger Bildpfeiler aus Sandstein in neugotischen Formen, verschiedene Heilige mit Inschrift, bezeichnet „1866“ D-6-78-130-20 BW
Rosenbergstraße 1
(Standort)
Bauernhof Eingeschossiger giebelständiger Satteldachbau mit Zierfachwerkgiebel des 17./18. Jahrhunderts D-6-78-130-9 BW
Rosenbergstraße 1
(Standort)
Bauernhof Bruchsteinscheune, 17./18. Jahrhundert D-6-78-130-9 BW
Rosenbergstraße 4
(Standort)
Hoftorpfosten mit Pinienaufsätzen Fußgängerpforte mit Immaculata, bezeichnet „1898“ D-6-78-130-10 BW
Rosenbergstraße 5
(Standort)
Hoftor mit Fußgängerpforte Kugelaufsätze, bezeichnet „1752“ D-6-78-130-11 BW
Schallfelder Straße 1
(Standort)
Hoftor mit Fußgängerpforte Kugelaufsätze, Mitte 18. Jahrhundert D-6-78-130-12 BW
Schallfelder Straße 13
(Standort)
Bauernhof Zweigeschossiges Halbwalmdachhaus mit Fachwerkobergeschoss, Hausfigur D-6-78-130-13 BW
Schallfelder Straße 13
(Standort)
Bauernhof Scheune D-6-78-130-13 BW
Schallfelder Straße 13
(Standort)
Bauernhof Stallgebäude, frühes 19. Jahrhundert D-6-78-130-13 BW
Scherenbergstraße
(Standort)
Tabernakelbildstock Tischsockel mit dreiseitig geschlossenem, von Rundbogendach überdachter Nische, Reliefdarstellung der Heiligen Dreifaltigkeit, Sandstein, 18. Jahrhundert D-6-78-130-15 BW
Scherenbergstraße 2
(Standort)
Ehemaliges Gasthaus zur Schwane Zweigeschossiger traufständiger Krüppelwalmdachbau, im Kern 18. Jahrhundert D-6-78-130-14 BW
Scherenbergstraße 2
(Standort)
Wappenrelief D-6-78-130-14 BW
Schloßgartengraben; Bachbrücke im Dorf
(Standort)
Heiliger Nepomuk Sandsteinfigur auf Sockel, 18. Jahrhundert D-6-78-130-16 BW
Staatsstraße 2274; an der Straße nach Gerolzhofen
(Standort)
Bildstock, sogenannte Russermarter Säulenbildstock mit Pietà und Darstellung der Hoatie, 17./18. Jahrhundert D-6-78-130-19 BW
Westlich der Bahnlinie im Gründlein; Straße nach Schallfeld
(Standort)
Bildstock Säulenbildstock mit Darstellung der Pietà und der Kreuzigung Christi, Inschriftensockel, bezeichnet „1833“ D-6-78-130-21 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist sowohl über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar als auch im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese Darstellungen geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht immer und überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Objekts in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist daher eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Frankenwinhein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien