Liste der Baudenkmale in Groß Kreutz (Havel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Liste der Baudenkmale in Groß Kreutz (Havel) sind alle Baudenkmale der brandenburgischen Gemeinde Groß Kreutz (Havel) und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 31. Dezember 2016. Die Bodendenkmale sind in der Liste der Bodendenkmale in Groß Kreutz (Havel) aufgeführt.

Baudenkmale in den Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Spalten befinden sich folgende Informationen:

  • ID-Nr: Die Nummer wird vom Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege vergeben. Ein Link hinter der Nummer führt zum Eintrag über das Denkmal in der Denkmaldatenbank.
  • Lage: die Adresse des Denkmales und die geodätischen Daten des World Geodetic System 1984
  • Offizielle Bezeichnung: Bezeichnung in den offiziellen Listen des Brandenburgischen Landesamts für Denkmalpflege
  • Beschreibung: die Beschreibung des Denkmales
  • Bild: ein Bild des Denkmales

Bochow[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09190087 (Lage) Dorfkirche Die Kirche wurde im Stile des Architekten Stüler erbaut. Es ist ein neoromanischer Bau aus Feldsteinen mit Backsteingliederung. Im Inneren befindet sich eine Muldengewölbe und eine Westempore. Die Ausstattung wie Altar, Kanzel und Taufe sind aus der Bauzeit.[1]
Dorfkirche

Bochower Bruch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09191063 Am Wasserturm
(Lage)
Wasserturm Der Wasserturm wurde um 1924/1925 erbaut.Der Bau wurde zur Bewässerung von Obstplantagen erbaut. Der Zugang erfolgte über Steigeisen an der südliche Seite. Der Wasserturm wurde aus rötlichen Ziegeln erbaut und hat eine Höhe von etwa 10 Meter. Diese Form von Wasserturm ist in Brandenburg sehr selten.[2]
Wasserturm

Deetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09190133 Alte Dorfstraße, Am Kirchplatz
(Lage)
Dorfkirche Die evangelische Kirche ist im Ursprung aus dem Mittelalter, wurde aber 1901 umgebaut. Bei diesem Umbau wurde die Kirche nach Osten verlängert dabei wurde Kalkstein aus Rüdersdorf verwendet. Der Westturm wurde dabei aus Backstein im Stil der Neugotik umgebaut und erhöht. Die Ausstattung ist aus der Umbauzeit von 1901/1902.[1]
Dorfkirche
09190720 Alte Dorfstraße 2
(Lage)
Wohnhaus Eine Schmiede wurde das erste Mal im Jahr 1772 erwähnt. Das Wohnhaus wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erbaut. Es ist ein zweigeschossiger, traufständiger Fachwerkbau mit einem Krüppelwalmdach. Im Inneren befindet sich eine schwarze Küche. Die dazugehörige Schmiedewerkstatt wurde 1928 erbaut.[3]
Wohnhaus
09190711 Alter Schmergower Weg / Schmergower Straße / Deetzer Chaussee
(Lage)
Transformatorenstation Die Transformatorenstation wurde wohl in den 1920er Jahren erbaut. Der Turm wurde aus gelben Sichtziegel erbaut und mit roten Ziegeln gegliedert. Das Dach ist ein Satteldach. Es ist ein Beleg für den Anschluss an das Stromnetz, ohne, durch die Bauweise, als Fremdkörper im Dorf zu wirken.[4]
Transformatorenstation
09190851 Am Kirchplatz 1
(Lage)
Wohnhaus Das Wohnhaus, auch Villa Voigt genannt, ist heute das Heimatmuseum. Es wurde in den 1890er Jahren für die Familie Voigt erbaut, ein Besitzer eines Großbauernhofes und einer Ziegelei. Das Haus ist ein zweigeschossiger Bau mit sechs Achsen und einem Satteldach. Die mittleren Achsen sind risalitähnlich hervorgezogen, diese Achsen sind mit einem Dreiecksgiebel abgeschlossen. Im Giebelfeld befindet sich ein Wappen. Im Hof befinden sich Gebäude in denen sich heute Wohnungen befinden.[5]
Wohnhaus
09191305 Am Kirchplatz 5
(Lage)
Pfarrhaus mit Wirtschaftsgebäude, Scheune und Gartenmauer
Pfarrhaus mit Wirtschaftsgebäude, Scheune und Gartenmauer
09191139 Große Bergstr.
(Lage)
Straße mit Ziegelpflaster, Abschnitt zwischen den Grundstücken Nr. 4 und 20
Straße mit Ziegelpflaster, Abschnitt zwischen den Grundstücken Nr. 4 und 20
09190739 Schmergower Straße 16
(Lage)
Wohnhaus
Wohnhaus

Götz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09190181 Götzer Dorfstraße
(Lage)
Dorfkirche Die evangelische Kirche entstand wahrscheinlich im 13. Jahrhundert. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde die Kirche wesentlich umgebaut.[1]
Dorfkirche
09191320 Götzer Dorfstraße 37
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Schul- und Küsterhaus
Schul- und Küsterhaus
09190182 Götzer Dorfstraße 64
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Hofanlage Das Fachwerkhaus wurde in der Zeit von 1790 bis 1810 erbaut.
Hofanlage
09190753 Zum Bahnhof
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bahnhof mit Empfangsgebäude, Nebengebäude, Bahnarbeiterwohnhaus (Nr. 14) und Eiskeller
Bahnhof mit Empfangsgebäude, Nebengebäude, Bahnarbeiterwohnhaus (Nr. 14) und Eiskeller

Götzerberge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09191064 (Lage) Drehbrücke über den Stichkanal zur Havel, Tonstichlandschaft westlich der Bergstraße Die Drehbrücke wurde Ende des 19. / Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut. Es wird die Verbindung von dem Ziegelhafen der Ziegelei Bossdorf und der Havel überquert. Es war die Brücke für eine Lorenbahn, später wurde sie von Fußgänger und Fahrzeuge genutzt. Es ist ein Eisenkonstruktion mit einer Länge von 16 Meter. Die Brücke wurde manuell bedient.[6]
Drehbrücke über den Stichkanal zur Havel, Tonstichlandschaft westlich der Bergstraße
09191260 Bergstraße 1, 25a
(Lage)
Park einer Ziegeleibesitzervilla (Ziegelei Bossdorf) mit Wasserturm, Teichanlage, Grotte und Jagdhaus
Park einer Ziegeleibesitzervilla (Ziegelei Bossdorf) mit Wasserturm, Teichanlage, Grotte und Jagdhaus
09190822 Bergstraße 6
(Lage)
Wohnhaus mit Wirtschaftsgebäuden
Wohnhaus mit Wirtschaftsgebäuden

Groß Kreutz (Havel)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09190914 (Koordinaten fehlen! Hilf mit.) Landstraße mit Ziegelpflasterung zwischen Deetz und Groß Kreutz
Landstraße mit Ziegelpflasterung zwischen Deetz und Groß Kreutz
09190571 Am Bahnhof, Bahnhofstraße 3-5
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Alter Bahnhof mit Güterschuppen (Bahnhofstraße 5), Toiletten-häuschen und Neuer Bahnhof mit Güterschuppen (Am Bahnhof), Haus des Bahnhofsvorstehers mit Wirtschaftsgebäude (Bahnhofstraße 3), Bahnmeisterhaus (Bahnhofstraße 4)
Alter Bahnhof mit Güterschuppen (Bahnhofstraße 5), Toiletten-häuschen und Neuer Bahnhof mit Güterschuppen (Am Bahnhof), Haus des Bahnhofsvorstehers mit Wirtschaftsgebäude (Bahnhofstraße 3), Bahnmeisterhaus (Bahnhofstraße 4)
09190204 Am Gutshof 1
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Gutshaus mit Hofanlage und Gutspark
Gutshaus mit Hofanlage und Gutspark
09190203 Bahnhofstraße
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Dorfkirche
Dorfkirche
09190205 Brandenburger Straße 2, Potsdamer Straße 81, Bochower Straße 27a/28, 28a
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Gutsarbeiterhäuser und Schäferei
Gutsarbeiterhäuser und Schäferei
09190995 Brandenburger Straße 10
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Wohnhaus Dr. Rombrecht (Äußeres und Stahlskelettkonstruktion)
Wohnhaus Dr. Rombrecht (Äußeres und Stahlskelettkonstruktion)
09191014 Lehniner Straße 3
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Kindergarten
Kindergarten

Jeserig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09190224 Schulstraße
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Dorfkirche Die evangelische Kirche stammt wahrscheinlich aus dem 14. Jahrhundert. Im Inneren ein Altaraufsatz aus dem Jahre 1724. Die Kanzel stammt aus der gleichen Zeit.
Dorfkirche
09191020 Potsdamer Landstraße 21
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Katholische Kirche St. Josef
Katholische Kirche St. Josef
09191065 Schulstraße 21/22
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Pfarrhaus
Pfarrhaus
09191091 Schulstraße 27
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Schulgehöft, bestehend aus Schulgebäude und Scheune In Jeserig entwickelte sich aus einem Lehnsinhaber des Klosters Lehnin vor 1644 ein Rittergut. In dem zur Schule umgebauten Gebäude erkennt man kaum noch das bis 1945 bestehende Rittergut.
Schulgehöft, bestehend aus Schulgebäude und Scheune

Krielow[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09190252 (Koordinaten fehlen! Hilf mit.) Dorfkirche und Kirchhof
Dorfkirche und Kirchhof
9190573 (Koordinaten fehlen! Hilf mit.) Lilienthal-Denkmal, auf dem Mühlenberg
Lilienthal-Denkmal, auf dem Mühlenberg

Schenkenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09190618 Fliederstraße 3
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Grundschule Schulbetrieb von 1930 bis 2005. Nach 10 Jahren Leerstand 2015 zu Wohnzwecken an Privat verkauft.
Grundschule

Schmergow[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID-Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
09190384 Heuberg, Schmiedegasse
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Dorfkirche
Dorfkirche
09190679 Dorfstraße 52 / Schmiedegasse
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Schmiede
Schmiede
09190850 Steege
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Ziegelpflasterstraße
Ziegelpflasterstraße

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Begründet vom Tag für Denkmalpflege 1900, Fortgeführt von Ernst Gall, Neubearbeitung besorgt durch die Dehio-Vereinigung und die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch: Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum. Brandenburg: bearbeitet von Gerhard Vinken und anderen, durchgesehen von Barbara Rimpel. Deutscher Kunstverlag, München/ Berlin 2012, ISBN 978-3-422-03123-4.
  2. Denkmale in Brandenburg, Potsdam-Mittelmark. Teil 1: Marie-Luise Buchinger, Marcus Cante: Nördliche Zauche. Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms am Rhein, 2009, ISBN 978-3-88462-285-8, Seite 56.
  3. Denkmale in Brandenburg, Potsdam-Mittelmark. Teil 1: Marie-Luise Buchinger, Marcus Cante: Nördliche Zauche. Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms am Rhein, 2009, ISBN 978-3-88462-285-8, Seite 113-114.
  4. Denkmale in Brandenburg, Potsdam-Mittelmark. Teil 1: Marie-Luise Buchinger, Marcus Cante: Nördliche Zauche. Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms am Rhein, 2009, ISBN 978-3-88462-285-8, Seite 114.
  5. Denkmale in Brandenburg, Potsdam-Mittelmark. Teil 1: Marie-Luise Buchinger, Marcus Cante: Nördliche Zauche. Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms am Rhein, 2009, ISBN 978-3-88462-285-8, Seite 113.
  6. Denkmale in Brandenburg, Potsdam-Mittelmark. Teil 1: Marie-Luise Buchinger, Marcus Cante: Nördliche Zauche. Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms am Rhein, 2009, ISBN 978-3-88462-285-8, Seite 213-214.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kulturdenkmale in Groß Kreutz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien