Liste der Baudenkmale in Springe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Denkmalplakette Niedersachsen ab 2018.png

Die unvollständige Liste der Baudenkmale in Springe enthält Baudenkmale der Springer Kernstadt sowie der Ortsteile Alferde, Altenhagen I, Alvesrode, Bennigsen, Boitzum, Stadt Eldagsen, Gestorf, Springe, Lüdersen, Mittelrode und Völksen.

Alferde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Bezeichnung Beschreibung

ID

Bild
Alte Dorfstraße 6
(Lage)
Kirche Die Kirche ist wahrscheinlich um 1200 erbaut worden. Im 18. Jahrhundert wurde die Kirche umgestaltet. Kirche
Weitere Bilder
Am Mühlenbach
(Lage)
Brücke BW
Bachweg
(Lage)
Ehrenmal BW

Altenhagen I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Bezeichnung Beschreibung

ID

Bild
Alte Landstraße 1
(Lage)
Mühlengebäude Mühlengebäude
Spiegelberger Straße 1
(Lage)
Hof Das Wohnhaus ist datiert 1756. BW
Süntelstraße 1
(Lage)
Friedhof BW
Zum Nesselberg
(Lage)
Ehrenmal Denkmal anlässlich des 100. Jahrestags der Völkerschlacht Ehrenmal
Zum Nesselberg 11
(Lage)
Kirche Die Kirche wurde 1510 das erste Mal erwähnt. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Kirche zerstört und wieder aufgebaut. Kirche
Zum Nesselberg 12
(Lage)
Backhaus Backhaus
Zum Nesselberg 14
(Lage)
Wohnhaus Das Fachwerkhaus ist ein Vierständerhaus, es ist datiert 1753. Wohnhaus
Zum Nesselberg 16
(Lage)
Schmiede Es ist ein eingeschossiger Bau. Schmiede
Zum Nesselberg 28
(Lage)
Pfarrhaus Das Pfarrhaus wurde 1825 erbaut. Pfarrhaus
Zur Allerhaube 1
(Lage)
Hofanlage Das Wohnhaus ist um 1900 entstanden. Es ist ein zweigeschossiges Haus aus Ziegel. Hofanlage
Zur Morgenruhe
(Lage)
Ehrenmal Der Obelisk ist Altenhagens Gefallenen im 1. Weltkrieg gewidmet. Die Tafeln an der Mauer denen des 2. Weltkriegs Ehrenmal

Alvesrode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Bezeichnung Beschreibung

ID

Bild
Alte Rodenbeeke 4
(Lage)
Wohnhaus Das Wohnhaus des Hofs ist ein zweistöckiger Wandständerbau mit einem Halbwalmdach. Wohnhaus
Hallerstraße 4
(Lage)
Wohnhaus Das Haus ist ein zweigeschossiges Fachwerkhaus. An der Rückseite fließt die Mühlenhaller. Wohnhaus
Im Winkel 14
(Lage)
Wohnhaus Hallenhaus Wohnhaus
Vor der Höhe 5
(Lage)
Hallenhaus Die Inschrift am Türbalken des Wohnhauses nennt das Jahr 1791. Hallenhaus
Zum Saupark 10
(Lage)
Wohnhaus Das Wohnhaus gehört zum Ensemble um die alte Kapelle. Wohnhaus
Zum Saupark 12
(Lage)
Kapelle Die ehemalige Kapelle stammt aus dem Jahre 1839. Kapelle
Zum Saupark 12a
(Lage)
Schule Ehemalige Schule. Das Haus ist ein zweigeschossiger Fachwerkständerhaus. Schule
Zum Saupark 14
(Lage)
Querdielenhaus Das Gebäude wurde um 1840 errichtet. Querdielenhaus

Bennigsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Bezeichnung Beschreibung

ID

Bild
Am Gut
(Lage)
Kirche St. Martin Kirche St. Martin
Weitere Bilder
Am Gut 6
(Lage)
Gut Gut
Weitere Bilder
Am Gut 11
(Lage)
Pfarrhaus Hier befindet sich heute ein Kindergarten. Pfarrhaus
Am Gut 12
(Lage)
Mühle Die Mühle gehörte zum Gut. Mühle
Am Gut 14
(Lage)
Wohnhaus Das Haus ist das wahrscheinlich älteste Vierständerbau Bennigsens. Wohnhaus
Am Gut 17
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
Hauptstraße/Schusterhöfe
(Lage)
Ehrenmal Ehrenmal
Hauptstraße 2
(Lage)
Wohnhaus Das Haus entstand um das Jahr 1900. Wohnhaus
Hauptstraße 5
(Lage)
Wohnhaus Das Haus entstand um das Jahr 1900. Wohnhaus
Hauptstraße 11
(Lage)
Hofanlage Hofanlage
Hüpeder Straße
(Lage)
Friedhof Friedhof
Meierhofweg 2
(Lage)
Herrenhaus Das Herrenhaus entstand in den Jahren 1863 bis 1864. Herrenhaus
Schusterhöfe 2
(Lage)
Wohnhaus Das Haus wurde um 1680 erbaut. Wohnhaus

Boitzum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Bezeichnung Beschreibung

ID

Bild
Am Thie
(Lage)
Kapelle Die Kapelle wurde im Jahre 1748 erbaut. Kapelle
Am Thie 23
(Lage)
Hofanlage Hofanlage

Stadt Eldagsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Bezeichnung Beschreibung

ID

Bild
Am Gehlenbach 14
(Lage)
Scheune Scheune
Am Wöhlbach 1-3
(Lage)
Paterhof Der Paterhof gehörte wahrscheinlich zum Kloster Marienrode in Neuhof/Hildesheimer Wald/Marienrode bei Hildesheim. Im Dreißigjährigen Krieg wurde das Gut zerstört. Das Wohnhaus wurde in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts erbaut, die anderen Gebäude entstanden im 19. Jahrhundert. Paterhof
Am Wöhlbach 9
(Lage)
Ehemalige Schule Die ehemalige Schule entstand im Jahre 1821. Ehemalige Schule
Am Wöhlbach 13
(Lage)
Unterpfarre Unterpfarre
Brückenstraße 4
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
Kirchhofstraße
(Lage)
Kapelle als Kapelle dient mittlerweile ein Neubau Kapelle
Kirchhofstraße
(Lage)
Friedhof Friedhof
Knickstraße
(Lage)
Jüdischer Friedhof Der Friedhof wurde von 1753 bis 1937 belegt. Jüdischer Friedhof
Landesstraße 442
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Brücke Brücke
Lange Straße
(Lage)
Ehrenmal Das Ehrenmal erinnert an die Schlacht bei Langensalza im Jahre 1866. Ehrenmal
Lange Straße 38
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
Lange Straße 62
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
Lange Straße 64
(Lage)
Eldagsen-Lange Strasse 64.JPG
Lange Straße 92
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
Lange Straße 95
(Lage)
Stallgebäude An dem Stallgebäude sind Reste der Stadtbefestigung erhalten. Stallgebäude
Lange Straße 96
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
Lange Straße 107
(Lage)
Hofstelle Hofstelle
Lange Straße 110
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
Lange Straße 125
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
Lange Straße 142
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
Marktplatz 1
(Lage)
Pfarrhaus Das heutige Pfarrhaus wurde im Jahre 1816 an Stelle des Vorgängerbaues aus dem Jahre 1642 erbaut. Es ist ein zweigeschossiges Haus mit sieben Achsen. Pfarrhaus
Marktplatz 2
(Lage)
Kirche Der Ursprung der Kirche geht auf das Jahr 1180 zurück. Die Kirche brannte 1626 ab. Der Turm wurde von 1663 bis 1673 wieder aufgebaut. Ab 1704 wurde der Saalbau errichtet. Kirche
Marktplatz 2
(Lage)
Ehrenmal Ehrenmal
Marktstraße 6
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
Nordstraße 1
(Lage)
Mühle Mühle
Obergutstraße 2
(Lage)
Obergut Obergut
Schützenplatz
(Lage)
Ehrenmal Ehrenmal

Gestorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Bezeichnung Beschreibung

ID

Bild
B 3, Kilometer 18,330
(Lage)
Brücke Brücke der Bundesstraße 3 über die Gestorfer Beeke. Der Schlussstein ist mit königlichem Monogramm verziert. Brücke
Gografenwinkel 1
(Lage)
Wohnhaus Das Wohnhaus ist fast ein kubischer Baukörper und wirkt in den Proportionen daher etwas merkwürdig. Wohnhaus
Hannoversche Straße 32
(Lage)
Gutsanlage BW
Hannoversche Straße 42
(Lage)
Gut III Gut III
Hannoversche Straße 44
(Lage)
Gut III BW
Im Baumhof 2
(Lage)
Hofstelle Der Hof mit Wohnhaus und Scheune wurde um 1820 erbaut. Hofstelle
Im Kloster 5
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
In der Welle
(Lage)
Kirche Der Turm der Kirche wurde im 14. Jahrhundert auf dem Chor des Vorgängerbaues errichtet. Im Jahre 1772 wurde die Kirche erweitert. Kirche
In der Welle
(Lage)
Gedenksteine Gedenksteine
In der Welle 3
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
In der Welle 4
(Lage)
Pfarrhaus Pfarrhaus
In der Welle 5
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
In der Welle 7
(Lage)
Ehemalige Schule Der Entwurf des Hause wird Conrad Wilhelm Hase zugeschrieben. Erbaut wurde das Schulgebäude 1863. Ehemalige Schule
In der Welle 8
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
In der Welle 9
(Lage)
Gut II BW
In der Welle 11
(Lage)
Gut II Gut II
Neustadtstraße 14
(Lage)
Herrenhaus Herrenhaus
Neustadtstraße 31
(Lage)
Volksschule Das Gebäude der heutigen Grundschule Gestorf wurde im Jahr 1901 als Volksschulgebäude erbaut. Volksschule
Völksener Straße
(Lage)
Jüdischer Friedhof Der Friedhof liegt außerhalb der Ortschaft an der Straße nach Völksen. Die erste Belegung des Friedhofes fand im Jahre 1783 statt. Jüdischer Friedhof

Holtensen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Bezeichnung Beschreibung

ID

Bild
Dorfstraße 31
(Lage)
Kirche Die Kirche wurde von 1803 bis 1804 erbaut. Kirche
Dorfstraße 33
(Lage)
Pfarrhaus BW
Freimannstraße 2
(Lage)
Hofanlage BW
Kohlenbergstraße 8
(Lage)
Wohnhaus BW
Kreisstraße 24
(Lage)
BW

Lüdersen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Bezeichnung Beschreibung

ID

Bild
Am Wehrturm 11
(Lage)
Pfarrkirche Pfarrkirche
Am Wehrturm 14
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
Hainsood 4
(Lage)
Hof Hof
Hiddestorfer Straße 8
(Lage)
Hofanlage Hofanlage
Hiddestorfer Straße 11
(Lage)
Hofanlage Hofanlage
Im Griesenwinkel 3
(Lage)
Hofstelle Hofstelle

Mittelrode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Bezeichnung Beschreibung

ID

Bild
(Lage) Gut Bockerode Das Gut liegt südöstlich des Ortes. Es wurde erstmals um das Jahr 1500 erwähnt. Das heute älteste Haus ist das Herrenhaus aus dem Jahr 1736. Das Herrenhaus ist ein zweigeschossiges, sechsachsiges Haus mit einem Krüppelwalmdach. Auf dem Gut steht noch ein neues Herrenhaus aus dem Jahr 1868. Gut Bockerode
Rodelandstraße 3
(Lage)
Ehrenmal Ehrenmal
Zur Hallermühle 27
(Lage)
Hallermühle Die Hallermühle gehörte früher zum Gut derer von Jeinsen (Gut I) in Gestorf. Das Baujahr ist unbekannt, erwähnt wird die Mühle das erste Mal 1766. Das heutige Wohnhaus wurde 1860 erbaut. Hallermühle

Springe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Bezeichnung Beschreibung

ID

Bild
Alter Zuschlag
(Lage)
Ehrenmal Ehrenmal der Stadt Springe für ihre Gefallenen des Ersten Weltkriegs. Ehrenmal
Am Markt
(Lage)
Brunnen Der Brunnen wurde 1903 erbaut. Die Straße Am Markt ist erweitert um hier einen Markt abhalten zu können. Heute ist die Straße Am Markt eine Fußgängerzone. Auf dem Brunnen befindet sich eine schmiedeeisernen Fassung.[1] Brunnen
Am Markt 1
(Lage)
Ackerbürgerhaus Das sogenannte Petersche Haus steht an der Ecke zur Burgstraße. Es ist eins der wenigen Häuser die den Dreißigjährigen Krieg und die Brände in den Jahren 1713 und 1780 überstanden haben. Erbaut wurde es wahrscheinlich im Jahre 1616 oder 1619. Das Haus ist ein dreigeschossiges Fachwerkhaus mit einer Utlucht an der Ecke zur Burgstraße, der Giebel geht zur Straße Am Markt. Die Füllhölzer sind reichlich verziert.[2] Ackerbürgerhaus
Am Markt 3
(Lage)
Ackerbürgerhaus Ackerbürgerhaus
Am Markt 5
(Lage)
Am Markt 5 Springe.jpg
Am Markt 9
(Lage)
Ackerbürgerhaus Das Fachwerkhaus mit einer Utlucht wurde 1738 errichtet. Ackerbürgerhaus
Am Markt 11
(Lage)
Am Markt 11 Springe.jpg
Am Markt 13
(Lage)
Am Markt 13 Springe.jpg
Am Markt 14
(Lage)
Ackerbürgerhaus Das Gebäude hat eine Utlucht an der Seite zur St. Andreas-Straße. Ackerbürgerhaus
Am Markt 15
(Lage)
Am Markt 15 Springe.jpg
Am Markt 17
(Lage)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus
An der Kirche
(Lage)
Kirche Die St. Andreas-Kirche wurde im 15. Jahrhundert erbaut. Es ist eine dreischiffige Kirche mit einem Turm und einem abgesetzten Chor. Teile des Turmes stammen aus dem 13. Jahrhundert. Im Jahre 1682 wurde die Kirche im Stil des Barocks umgebaut. Von 1860 bis 1862 wurde die Kirche erweitert. Im Inneren befindet sich ein Taufbecken aus der Zeit um 1500.[3] Kirche
Weitere Bilder
An der Kirche 1
(Lage)
Rektorat Das Haus wurde 1780 erbaut. Rektorat
An der Kirche 4
(Lage)
Pfarrwitwenhaus Das Gebäude steht bei der St. Andreas-Kirche. Pfarrwitwenhaus
Auf dem Burghof 1
(Lage)
Amtshof Heute das Rathaus der Stadt Amtshof
B 217
(Lage)
Ehrenmal Hier steht ein Gedenkstein für die Wüstung Sedemünder Ehrenmal
Bahnhofstraße
(Lage)
Ehrenmal Ehrenmal der Stadt Springe für ihre Gefallenen im Krieg gegen Frankreich 1870–71 Ehrenmal
Bahnhofstraße 50
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
Bohnstraße 3
(Lage)
Ackerbürgerhaus Ackerbürgerhaus
Bohnstraße 6
(Lage)
Ackerbürgerhaus Ackerbürgerhaus
Bohnstraße 10
(Lage)
Ackerbürgerhaus Das Gebäude wurde 1748 errichtet. Ackerbürgerhaus
Bohnstraße 16
(Lage)
Ackerbürgerhaus Ackerbürgerhaus
Burgstraße 1
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
Burgstraße 12
(Lage)
Ackerbürgerhaus Die Inschrift nennt das Jahr 1769 Ackerbürgerhaus
Dammtor 2
(Lage)
Ackerbürgerhaus Ackerbürgerhaus
Dahle
(Lage)
Domäne Dahle Domäne Dahle
Echternstraße 4
(Lage)
Ackerbürgerhaus Ackerbürgerhaus
Echternstraße 16
(Lage)
Ackerbürgerhaus Ackerbürgerhaus
Echternstraße 20
(Lage)
Springe-Echterntrasse 20.JPG
Echternstraße 25
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
Echternstraße 29
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
Echternstraße 30
(Lage)
Ackerbürgerhaus Ackerbürgerhaus
Echternstraße 32
(Lage)
Wohnhaus Das zweigeschossige, traufständige Haus wurde nach dem Entwurf der Pattenser Häuser nach dem Brand im 18. Jahrhundert erbaut. Wohnhaus
Echternstraße 42
(Lage)
Echternstraße 42 Springe.jpg
Echternstraße 54
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
Forstamt Saupark
(Lage)
Jagdschloss Jagdschloss
Forstamt Saupark
(Lage)
Kavaliershaus Kavaliershaus
Forstamt Saupark
(Lage)
Kaiserallee Kaiserallee
Forsthaus Köllnischfeld
(Lage)
Ehrenmal Ehrenmal
Forsthaus Köllnischfeld
(Lage)
Wohnhaus verbretterter Fachwerkbau, zunächst Forstamt, wurde im 20. Jahrhundert zum Ausflugslokal, danach privates Wohnhaus Wohnhaus
Forsthaus Köllnischfeld
(Lage)
Waldarbeiterhäuser Waldarbeiterhäuser
Hinter der Burg 1
(Lage)
Schulgebäude Schulgebäude
Ostwall 6
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
Forsthaus Jägerhaus
(Lage)
Forstdienstgebäude die Revierförsterei im Saupark sitzt im Forsthaus Jägerhaus BW
Forsthaus Jägerhaus
(Lage)
Forsthaus, Nebengebäude am Forsthaus Jägerhaus BW
St. Andreas-Straße 1
(Lage)
Springe St.-Andreas-Strasse 1.JPG
St. Andreas-Straße 2
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
St. Andreas-Straße 4
(Lage)
Ackerbürgerhaus Ackerbürgerhaus
St. Andreas-Straße 8
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
St. Andreas-Straße 12
(Lage)
Das Wohnhaus mit einer Utlucht steht an der Ecke zweier Altstadtstraßen. Springe St.-Andreas-Strasse 12.JPG
Unter dem Ebersberge
(Lage)
Göbelbastei Die Göbelbastei soll an Heinrich Göbel erinnern. Dieser behauptete, dass er die Glühlampe erfunden habe. Göbelbastei
Völksener Straße
(Lage)
Friedhof der alte Friedhof Friedhof
Völksener Straße
(Lage)
Kapelle auf dem alten städtischen Friedhof Kapelle
Völksener Straße
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Friedhof Der vom Ende des 19. Jahrhunderts bis 1938 genutzte Friedhof ist ein geschütztes Kulturdenkmal. Auf dem Friedhof befinden sich zwei Grabsteine.
Zum Niederntor 7
(Lage)
Springe-Zum Niederntor 7.JPG
Zum Niederntor 26
(Lage)
Altes Rathaus Springe-Zum Niederntor 26.JPG
Zum Oberntor 1
(Lage)
Ratskeller Der heutige Ratskeller wurde 1638 als Rathaus errichtet. Es ist ein zweigeschossiges Fachwerkhaus mit einem Satteldach. Das Rathaus war bis 1775 in dem Gebäude, die Verwaltung bis 1846. Durch den Umbau zur Gaststätte wurde das Haus in wesentlichen Teilen umgebaut.[4] Ratskeller
Zum Oberntor 2
(Lage)
Amtsgericht Das Amtsgericht wurde im Jahre 1775 erbaut, es ist ein zweigeschossiges Fachwerkhaus mit einem Walmdach. Das Kellergeschoss liegt sehr hoch. Die Seite zur Straße hat neun Achsen, die drei mittleren Achsen bilden einen Risalit, über dem Risalit befindet sich ein Dreiecksgiebel.[5] Amtsgericht
Zum Oberntor 5
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
Zum Oberntor 7
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
Zum Oberntor 9
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
Zum Oberntor 11
(Lage)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus
Zum Oberntor 13
(Lage)
Wohnhaus Das Gebäude wurde 1827 errichtet. Wohnhaus
Zum Oberntor 30
(Lage)
Wohnhaus Das Wandständerhaus wurde um 1800 erbaut. Es wurde 1929 als Geburtshaus von Heinrich Göbel ausgewiesen. Nach neueren Ergebnissen der Quellenforschung ist es jedoch nicht das Geburtshaus.[6] Wohnhaus

Völksen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Bezeichnung Beschreibung

ID

Bild
Alte Töpferstraße 14
(Lage)
Wohnhaus Das Wohnhaus als Teil einer Hofanlage wurde in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts errichtet. Wohnhaus
Bohlweg 3
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
Bohlweg 22
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
In den Ahnt
(Lage)
Friedhof Der Friedhof liegt im Süden der Ortschaft. Friedhof
Kirchstraße 1
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
Kirchstraße 9
(Lage)
Pfarrhaus Das Pfarrhaus stammt aus dem Jahre 1854. Das Haus hat fünf Achsen und ist streng symmetrisch gegliedert. Das Haus hat ein Walmdach. Pfarrhaus
Kirchstraße 11
(Lage)
Kirche Die heutige Kirche stammt aus dem 17. Jahrhundert. An der Stelle der heutigen Kirche steht seit dem 12. Jahrhundert eine Kirche, Teile des Turmes sind aus dieser Zeit. Im Jahre 1874 wurde das Innere der Kirche nach Plänen von Conrad Wilhelm Hase umgestaltet. Kirche
Kirchstraße 15
(Lage)
Hofanlage Hofanlage
Röse 33
(Lage)
Hermannshof In der Zeit des Ersten Weltkriegs vom hannoverschen Unternehmen Hermann Rexhausen als Landhaus errichtet, der sich in Architektur und Gartengestaltung von Bernhard Hoetger beraten ließ. Das Ensemble wird vom Verein Kunst und Begegnung Hermannshof e.V. genutzt.[7] Hermannshof
Spielburg
(Lage)
Jüdischer Friedhof Das älteste Grab auf dem Friedhof stammt aus dem Jahr 1835. Die Erstbelegung ist nicht bekannt. Nur noch ein Grabstein vorhanden. Jüdischer Friedhof
Weitere Bilder
Steinhauerstraße
(Lage)
Brunnen Brunnen
Steinhauerstraße
(Lage)
Ehrenmal Ehrenmal
Steinhauerstraße 9
(Lage)
Wohnhaus Das Haus ist ein eingeschossiges Wohnhaus. Wohnhaus
Steinhauerstraße 23
(Lage)
Wohnhaus Wohnhaus
Steinhauerstraße 35
(Lage)
Wohnhaus Das Fachwerkhaus in Vierständerbauweise wurde im Jahre 1804 errichtet. Wohnhaus
Steinkrüger Straße 2 / 4
(Lage)
Gutshof Seit 1585 ist hier ein Gutshof nachgewiesen. Die Gebäude sind zum Teil aus Bruchstein, zum Teil aus Fachwerk errichtet. Gutshof

Wülfinghausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Bezeichnung Beschreibung

ID

Bild
(Lage) Klostergut Das Kloster Wülfinghausen ist im Jahre 1236 gegründet worden. Klostergut
Weitere Bilder

Ehemalige Baudenkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Bezeichnung Beschreibung

ID

Bild
Boitzum
Am Thie 15
(Lage)
Backhaus Das Backhaus stammt wahrscheinlich aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Mittlerweile ist es einem neu gebauten Wohnhaus gewichen. [[Vorlage:Bilderwunsch/code!/C:52.150888,9.692398!/D:Boitzum
Am Thie 15,!/|BW]]
Springe
Am Markt 7
(Lage)
Springe- Am Markt 7.jpg

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans-Herbert Möller (Hrsg.): Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Baudenkmale in Niedersachsen, Landkreis Hannover. Band 13.1, Friedrich Vieweg & Sohn, Braunschweig/ Wiesbaden 1988, ISBN 3-528-06207-X, S. 280.
  2. Hans-Herbert Möller (Hrsg.): Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Baudenkmale in Niedersachsen, Landkreis Hannover. Band 13.1, Friedrich Vieweg & Sohn, Braunschweig/ Wiesbaden 1988, ISBN 3-528-06207-X, S. 280.
  3. Hans-Herbert Möller (Hrsg.): Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Baudenkmale in Niedersachsen, Landkreis Hannover. Band 13.1, Friedrich Vieweg & Sohn, Braunschweig/ Wiesbaden 1988, ISBN 3-528-06207-X, S. 283.
  4. Hans-Herbert Möller (Hrsg.): Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Baudenkmale in Niedersachsen, Landkreis Hannover. Band 13.1, Friedrich Vieweg & Sohn, Braunschweig/ Wiesbaden 1988, ISBN 3-528-06207-X, S. 281.
  5. Hans-Herbert Möller (Hrsg.): Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Baudenkmale in Niedersachsen, Landkreis Hannover. Band 13.1, Friedrich Vieweg & Sohn, Braunschweig/ Wiesbaden 1988, ISBN 3-528-06207-X, S. 281–282.
  6. Hans-Herbert Möller (Hrsg.): Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Baudenkmale in Niedersachsen, Landkreis Hannover. Band 13.1, Friedrich Vieweg & Sohn, Braunschweig/ Wiesbaden 1988, ISBN 3-528-06207-X, S. 281.
  7. Rainer Schomann: Region Hannover. Hermannshof, in: Denkmalpflege in Niedersachsen, 2/2010, 30. Jahrgang, S. 53f.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmale in Springe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien