Liste der Tourismusregionen in Oberösterreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der Tourismusregionen in Oberösterreich gibt die nach Oö. Tourismus-Gesetz 1990 eingerichteten mehrgemeindigen und regionalen Tourismusverbände und -konferenzen (Tourismusregionen) in Oberösterreich.

Mit Ende 2012 gab es in Oberösterreich – bei 444 Gemeinden – 214 Tourismusgemeinden, also knapp die Hälfte aller Gemeinden, 16 mehrgemeindige (regionale) Tourismus-/Kurverbände mit insgesamt 119 Gemeinden, also etwa ein Viertel aller Gemeinden und die Hälfte aller Tourismusgemeinden in Tourismusregionen organisiert, und 5 Regionale Tourismuskonferenzen.[1]

Grundlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Organisation der Tourismusregionen wurde mit dem Oö. Tourismus-Gesetz 1990 (LGBL 81/1989, in Kraft getreten mit 1. Jänner 1990) grundlegend neu geregelt, und mit der Oö. Tourismusrechts-Novelle 2012[2] nach Maßgabe des Kursbuch Tourismus Oberösterreich 2011 bis 2016[3] weiter vereinfacht.[4] Heute gibt es zwei Formen der Tourismusregion und die Landes-Tourismusorganisation:

  • Tourismusverbände bzw. Kurverbände (Abschnitt 1. Tourismusverbände §§ 4–21) sind für Tourismusgemeinden – Ortsklassen A, B, C der Nächtigungsintensität, oder Statutarstädt[5] – verbindlich. Von Kurverband spricht man in dem Falle, dass das Gebiet als Kurort gemäß dem Oö. Heilvorkommen- und Kurortgesetz anerkannt ist. Zwischen ein- und mehrgemeindigen Verbänden (Tourismusregionen im Sinne des Gesetzes vor 2012) wird nicht mehr konkret unterschieden, sondern von örtlichen und regionalen Tourismusverbänden gesprochen.[6]
  • Regionale Tourismuskonferenzen (§ 25a, eingeführt mit Oö. Tourismus-Gesetz-Novelle 2003; hier findet ein Austausch unter den Vorsitzenden jener Tourismusverbände, die der Regionalen Tourismuskonferenz zugeordnet sind, statt.)[7]
  • der Oberösterreich Tourismus (Landes-Tourismusorganisation) ist als Körperschaft öffentlichen Rechts organisiert und fungiert quasi als Dachorganisation für die Tourismusorganisationen und als Verwalter der Regions-Marke Oberösterreich insgesamt.

Aufgabe der Tourismus-/Kurverbände sind „für ihren örtlichen Bereich die Durchführung, Anregung und Unterstützung von Maßnahmen, die geeignet sind, den Tourismus zu fördern. Sie haben ihre Tätigkeit an der tourismuspolitischen Strategie des Landes Oberösterreich auszurichten. Tourismusverbände […] müssen diese Ausrichtung in einem Tourismuskonzept festlegen. In diesem sind die zu entwickelnden Tourismusbereiche zu definieren und die erforderlichen Marketingmaßnahmen zu planen.“ (§ 4 Z. 5).[8] Die Tourismuskonferenzen dienen der „Koordinierung der jeweiligen touristischen Interessen“ (§ 25a) gewisser Regionen mit ähnlichem Destinationsprofil (Tourismussparte).

Tourismusverbände sind eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Mitglieder sind die Pflichtmitglieder (Tourismusgemeinden und tourismusrelevante Berufsgruppen lt. Beitragsgruppenordnung, § 35 Beitragsgruppen) und freiwilligen Mitglieder (zusammen Tourismusinteressenten, § 6). Organe sind Vollversammlung,Vorstand,[9] Vorsitzender, allfällig ein Geschäftsführer in größeren Verbänden (§ 17)[10] sowie Rechnungsprüfer.

Die Regionsnamen als Marke unterliegen weitgehend markenrechtlichem Schutz.[11]

Liste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2. Spalte … Landesebene, Konferenz, Verband
bei … Konferenzen und ihre Subregionen
Mitglieder … Gemeinden / Verbände (Subregionen) – Interessenten insg. nicht angegeben
Träger, Sitz … Trägerorganisation der Region, Sitz derselben (sortiert sich nach Sitz)
gegr. … Gründung der heutigen Rechtsform der Marke (in Klammer: historische Entwicklung des Regionsbegriffs)
Nächtg., %Nächtigungen und Marktanteil in Oberösterreich (Stand 2008/2009)[12]

Stand der Liste 2012/13

Region bei Mitglieder Träger, Sitz gegr. Nächtg.  % Anmerkungen
Oberösterreich[# 1] L 214 / 16 Oberösterreich Tourismus; OÖ. Tourismus Marketing GmbH; beide Linz 1997 (15. Jh.)[13] 000000006884592.00000000006.884.592 100 weitere Tochterfirmen: OÖ. Touristik GmbH (Reisebüro), TTG Tourismus Technologie GmbH (F&E); betreibt die Interessenten­beitragsstelle (Dienststelle d. Landes)
Donau[# 2] K 048 Verein Werbegemeinschaft Donau Oberösterreich; WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH; beide Linz 1998 (1991 Verein) 000000001806673.00000000001.806.673 17,7[14] Werbegemeinschaft insg. 48 Mitgliedsgemeinden (ab 1.1.2017 50 Gemeinden) und ist grenz­übergreifend mit Bayern (4 Gemeinden inkl. der Stadt Passau); Verbund ARGE Donau Österreich (OÖ, NÖ, Wien), ARGE Straße der Kaiser und Könige
Inn- und Hausruckviertler Thermenland[15] K 039 / 02[16] Regionale Tourismuskonferenz Inn- und Hausruckviertler Thermenland; Sitz o.A. 2003 000000000992195.0000000000992.195 14,4
Mühlviertel[# 3] K 067 / 04[17][18] Regionale Tourismuskonferenz Mühlviertel; Sitz o.A.; 2003 (15. Jh.)[19] 000000000724387.0000000000724.387 10,5
Nationalparkregion[# 4] K 031 / 04[20] Regionale Tourismuskonferenz Nationalparkregion ; Sitz o.A. 2003 (1997 NP, 2007 Leader) 000000001003788.00000000001.003.788 14,6 LEADER-Region (22 Gemeinden); Zusammenarbeit mit der Nationalpark OÖ Kalkalpen Ges.m.b.H.
Salzkammergut[# 5] K 043 (insg. 58)[21] / 08 (insg. 10)[22] Salzkammergut Tourismus-Marketing GmbH; Bad Ischl 2003 (17. Jh., 2002 GmbH)[23] 000000002533983.00000000002.533.983 36,8[24] grenz­übergreifend mit Steiermark und Salzburg
Almtal[# 6] V Salz­kammer­gut 006 Verein zur touristischen, wirtschaftlichen und ländlichen Entwicklung des Almtales – Verein Almtal „Vera“; Tourismusverband Almtal; beide Pettenbach 2013[25] 000000000086247.000000000086.247 01,3[26]
Ferienregion Attergau (St. Georgen i.A.)[# 7] V Salz­kammer­gut 003 (4)[27] Tourismusverband St.Georgen/Straß/Berg; St. Georgen i.A. 1990/92 (1903)[28] 000000000248420.0000000000248.420 03,6
Ferienregion Attersee[# 8] V Salz­kammer­gut 007 (9)[29] Tourismusverband Ferienregion Attersee – Salzkammergut; Attersee 1999 (1892)[30] 000000000370584.0000000000370.584 05,4
Bad Ischl[# 9] V Salz­kammer­gut 001[22] Tourismusverband Bad Ischl; Bad Ischl 2003 (16. Jh.)[31] 000000000354425.0000000000354.425 05,1
Bad Hall – Kremsmünster[# 10] V National­park­region 005 Tourismusverband Bad Hall-Kremsmünster; Bad Hall 2003 (2005)[32] 000000000217961.0000000000217.961 03,2
Böhmerwald[# 11] V Mühl­viertel 016 Tourismusverband Böhmerwald; Aigen 2003 000000000189552.0000000000189.552 02,8 grenzübergreifend Euregio Bayerischer Wald – Böhmerwald (4 Bezirke in OÖ, seit 1994)
Dachstein Salzkammergut (Inneres Salzkammergut)[# 12] V Salz­kammer­gut 004 Tourismusverband Inneres Salzkammergut; Gosau 2003 (14. Jh.)[33] 000000000532759.0000000000532.759 07,7 LEADER-Regionalentwicklungsverein RegIS mit 5 weiteren Salzkammergutgemeinden (1994), Teil der UNESCO-Welterbe Hallstatt–Dachstein/Salz­kammergut mit Ausseerland, steirischen und Salzburger Gemeinden (1997)
Linz[# 13] V Donau 001[34] Tourismusverband Linz; Linz 2003 000000000739434.0000000000739.434 10,7
Mondseeland, Mondsee-Irrsee[# 14] V Salz­kammer­gut 007[35] Tourismusverband MondSeeLand, Mondsee–Irrsee; Mondsee 2003 (10. Jh.)[36] 000000000228102.0000000000228.102 03,3 LEADER-Region
Mühlviertler Alm[# 15] V Mühl­viertel 008 (10)[37] Verein Verband Mühlviertler Alm – Verein für Regional u. Tourismusentwicklung; Tourismusverband Mühlviertler Alm; beide Unterweißenbach 2003 (1993 Arge)[38] 000000000037756.000000000037.756 00,5 ehem. Gerichtsbezirk Unterweißenbach, LEADER-Region
Mühlviertler Kernland[# 16] V Mühl­viertel 016[39] Touristik Mühlviertler Kernland; Freistadt 2003 (2007 Leader) 000000000087101.000000000087.101 01,3 LEADER-Region (18 Gemeinden)
Nationalpark Region Ennstal[# 4] V National­park­region 009 Tourismusverband Nationalpark Region Ennstal; Reichraming 2003 000000000139608.0000000000139.608 02,0 Nationalpark Kalkalpen 1997
Nationalpark Region Steyrtal[# 4] V National­park­region 003 Tourismusverband Nationalpark Region Steyrtal; Steinbach a.d.St. 2003 000000000014031.000000000014.031 00,2 Nationalpark Kalkalpen 1997
Pyhrn–Priel[# 17] V National­park­region 009 Tourismusverband Pyhrn-Priel; Pyhrn-Priel Tourismus GmbH; beide Windischgarsten 2003 (1969)[40] 000000000516916.0000000000516.916 07,5
St. Wolfgang (Wolfgangsee)[# 18] V Salz­kammer­gut 001[22] Kurverband St. Wolfgang im Salzkammergut, St. Wolfgang i.Skg.; Wolfgangsee Tourismus GmbH; WOTEG Wolfgangsee Tourismus­entwicklung GmbH; beide St. Gilgen 2003 (1950)[41] 000000000296128.0000000000296.128 04,3 Mitglied der Ferienregion Wolfgangsee grenz­übergreifend mit Salzburg
Seelentium – Wohlfühlregion Oberes Innviertel[# 19] V Thermen­land 002 (4)[42] Verein Seelentium – Wohlfühlregion Oberes Innviertel / Flachgau, Franking; Tourismusverband Seelentium; Eggelsberg-Gundertshausen[43] 2003 (2005 Verein)[44] 0 0 Verein in OÖ 11 Gemeinden (insg. 15.)[42] grenz­übergreifend mit Bayern und Salzburg; Agenda 21-Region (2010)
s’Innviertel[# 20] V Thermen­land 017[45] Tourismusverband s´Innviertel; Geinberg 2003 000000000236927.0000000000236.927 03,4
TraumArena[# 21] V Mühl­viertel 003 Tourismusverband TraumArena; Schönegg-Guglwald 2003 (2010)[46] 000000000075874.000000000075.874 01,1
Ferienregion Traunsee[# 22] V Salz­kammer­gut 004 MTV Ferienregion Traunsee; Gmunden 2003 (1968)[47] 000000000249496.0000000000249.496 03,6
Urlaubsregion Vitalwelt Bad Schallerbach[# 23] V 006 Tourismusverband Urlaubsregion Vitalwelt Bad Schallerbach; Bad Schallerbach 2003 000000000478490.0000000000478.490 07,0
restliche oö. (Tourismus-)Gemeinden V div. 095 örtliche Verbände 000000001784781.00000000001.784.781 25,9
OÖ Tourismus-Destinationen zusammen: 000000006470953.00000000006.470.953 – 93,9 %; davon Salzkammergut, und Donau (mit Linz) 000000003473422.00000000003.473.422 – 50,5 %
OÖ Tourismus-Regionen mit Nächtigungen > 200.000: 000000004469642.00000000004.469.642 – 64,9 %
OÖ Tourismus-Region mit Nächtigungen < 200.000: 000000000630169.0000000000630.169 – 9,2 %

Literatur und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oberösterreich Tourismus (oberoesterreich-tourismus.at)
  2. Werbegemeinschaft Donau Oberösterreich, auf danube.at
  3. (Regionale Tourismuskonferenz Mühlviertel; Sitz o.A.)
  4. a b c Nationalpark Kalkalpen Region: Ennstal & Steyrtal (nationalparkregion.com)
  5. Salzkammergut.at
  6. Das Almtal (almtal.at)
  7. Ferienregion Attergau - Salzkammergut (attergau.at)
  8. Ferienregion Attersee - Salzkammergut (attersee.at)
  9. Kurstadt Bad Ischl (badischl.salzkammergut.at)
  10. Tourismusverband Bad Hall - Kremsmünster (badhall.com)
  11. Tourismusverband Böhmerwald (boehmerwald.at)
  12. Region Hallstatt-Dachstein / Salzkammergut (dachstein.salzkammergut.at)
  13. Linz Tourismus (linztourismus.at)
  14. MondSeeLand, Mondsee-Irrsee (mondsee.salzkammergut.at)
  15. Mühlviertler Alm (muehlviertleralm.at)
  16. Touristik Mühlviertler Kernland (muehlviertler-kernland.at)
  17. Urlaubsregion Pyhrn-Priel (urlaubsregion-pyhrn-priel.at, pyhrn-priel.net)
  18. Wolfgangsee Tourismus (wolfgangsee.salzkammergut.at)
  19. Seelentium – Wohlfühlregion Oberes Innviertel / Flachgau (seelentium.at)
  20. s´Innviertel (innviertel-tourismus.at)
  21. TraumArena.at
  22. Ferienregion Traunsee (traunsee.salzkammergut.at)
  23. Vitalwelt.at

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lit. Oberösterreich Tourismus: Tourismus – Organisation Oberösterreich, Abschnitte Ortsklassen der Gemeinden in Oö. S. 6 ff., Der Tourismusverband S. 11 ff.;
    Lit. Kursbuch Tourismus Oberösterreich, Kapitel 1.3. Tourismus-Verbandsstrukturen, S. 13 ff.
  2. Landesgesetz, mit dem das Oö. Tourismus-Gesetz 1990 und das Oö. Tourismusabgabe-Gesetz 1991 geändert werden (Oö. Tourismusrechts-Novelle 2012). LGBl. Nr. 117/2012 (online, ris.bka).
  3. Kursbuch Tourismus Oberösterreich 2011-2016, land-oberoesterreich.gv.at > Wirtschaft und Tourismus > Tourismusstrategie;
    Kursbuch Tourismus Oberösterreich 2011 bis 2016, oberoesterreich-tourismus.at;
    Downloadlink siehe auch bei Literatur.
  4. Bericht des Ausschusses für volkswirtschaftliche Angelegenheiten betreffend das Landesgesetz, mit dem das Oö. Tourismus-Gesetz 1990 und das Oö. Tourismusabgabe-Gesetz 1991 geändert werden (Oö. Tourismusrechts-Novelle 2012). Beilage 733/2012 zu den Wortprotokollen des Oö. Landtags, XXVII. Gesetzgebungsperiode, Landtagsdirektion: L-259/2-XXVII. (Weblink Beilage 733/2012 (XXVII. GP), pdf, beide land-oberoesterreich.gv.at).
  5. Städte sind als Destination des Städtetourismus per se Tourismusgemeinden
  6. Lit. Kursbuch Tourismus Oberösterreich, Kapitel 5.2.1.3. Örtliche und regionale Tourismusverbände, S. 83
  7. Oberösterreich Tourismus: Neu gewählte Vertreter der regionalen Tourismuskonferenzen sichern touristische Mitgestaltung. Presseaussendung, APA TPT0002, 17. November 2011.
  8. Lit. Oberösterreich Tourismus: Tourismus – Organisation Oberösterreich, Abschnitt Der Tourismusverband S. 11.
  9. die Tourismuskommission ist mit der Novelle 2012 entfallen, der Vorstand übernimmt diese Aufgaben; vergl. Bericht … betreffend das … Landesgesetz, S.1 und div. weitere Abschnitte
  10. Verbände, deren Einnahmen aus Interessentenbeiträgen und Tourismusförderungsbeiträgen/Kurtaxen 350.000,- Euro pro Haushaltsjahr regelmäßig übersteigen. Die frühere Bezeichnung war Tourismusdirektor, vergl. Bericht … betreffend das … Landesgesetz, Abschnitt Zu § 17, S. 10 f.
  11. Lit. Kursbuch Tourismus Oberösterreich, Kapitel 4.1. Marken-Strategie, S. 37 ff.
  12. Lit. Kursbuch Tourismus Oberösterreich, Kapitel 1.5. Touristische Nachfrage, Tabelle Oberösterreichs Nächtigungen nach Destinationen und Verbandsgebieten 2008/2009, S. 15;
    Lit. Regionale Tourismuskonferenzen … Statistische Daten 2011, Abschnitt 2.1. Übersicht der Ankünfte und Nächtigungen in den Gemeinden der Regionalen Tourismuskonferenzen: Tourismusjahr 2009/2010 im Vergleich zum Vorjahr S. 6 f, Tabelle S. 6 (Nächtigung) und Grafik S. 7 (%-Werte);
    die unterschiedlichen Angaben entstehen durch einen unterschiedlichen Bemessungsstand der Mitglieder
  13. 1458–63 Erzherzog Albrecht VI., ab 1490 als Teilfürstentum Österreich ob der Enns, 1783/84 Kronland
  14. älterer Stand: 1.107.261; ohne Linz: 477.166
  15. 5/2013 noch keine explizite Webseite
  16. Oberösterreich Tourismus: Herzlich Willkommen zur Regionalen Tourismuskonferenz Inn- und Hausruckviertler Thermenland 05. November 2008. Präsentation, S. 2 (pdf, oberoesterreich-tourismus.at; 1,9 MB).
  17. Lit. Regionale Tourismuskonferenzen … Statistische Daten 2011, S. 4
  18. als weitere Regionen gelten Naturpark Mühlviertel (4 Gemeinden in zwei LEADER-Regionen) und Sterngartl Gusental/Bad Leonfelden (2013 noch nur als LEADER-Region organisiert: 18 Gemeinden, davon 12 mit Ortsverband, und 2 als Mitglied in TraumArena). Die 5 Regionen im Mühlviertel, muehlviertel.at (TraumArena dort nicht explizit genannt).
  19. 1478 erste Viertelteilung Österreichs ob der Enns
  20. Oberösterreich Tourismus: Herzlich Willkommen zur Regionalen Tourismuskonferenz Nationalpark 3. Oktober 2006 (PDF; 1,2 MB); Herzlich Willkommen zur Regionalen Tourismuskonferenz Nationalparkregion 19.November 2008. Präsentationen, jew. S. 2 (beide pdf, oberoesterreich-tourismus.at; 2,0 MB).
    LEADER-Region 22 Gemeinden. leader-kalkalpen.at; Nationalpark Kalkalpen Region, land-oberoesterreich.gv.at
  21. GmbH: insg. 54 in den drei Bundesländern, Stand 2012; durch die Erweiterung der Region Almtal per 2013: insg. 58
  22. a b c ein Verband (Ferienregion Wolfgangsee) grenzübergreifend mit Salzburg, in OÖ nur Gemeinde St. Wolfgang; Bad Ischl als eingemeindiger Verband – beide gelten aber als Tourismusregion. Lit. Kursbuch Tourismus Oberösterreich, Kapitel 1.5. Touristische Nachfrage, Tabelle Oberösterreichs Nächtigungen nach Destinationen und Verbandsgebieten 2008/2009, S. 15
  23. Kammergut als Eigenbesitz des Landesherrn 1656 urkundlich
  24. bemessen auf 42 Gemeinden; zu der Zeit 2.366.161 – 34,4 %
  25. davor war der Tourismusverband Almtal nur der Ortsverband von Grünau im Almtal, gegr. 1950er
  26. Daten noch für TV Grünau
  27. Weißkirchen mit eigenem Tourismusverband ist assoziiert
  28. 1903 als Verschönerungsverein St. Georgen, 1952 Fremdenverkehrsverein, 1990 mit Tourismusverband Straß im Attergau, 1992 auch Tourismusverband Berg im Attergau
  29. zwei assoziierte örtliche Verbände
  30. 1892 als Verband zur Hebung der Sommerfrischen am Attersee, 1926/27 Neugründung als Fremdenverkehrsverband für das Attersee- und Mondseegebiet, 1952 Atterseeverband, 1999 Zusammenschluss der Ortsverbände
  31. Herrschaft Wildenstein ab 1419 habsb. Gerichtssitz des Ischllands; 1563 Ischler Salzberg, 1571 Sudhaus und zunehmend Ischl der Hauptort; Kurort ab den 1820ern, 1906 Bad
  32. 2003 als Tourismusverband Tourismusregion Bad Hall – Kremsmünster Adlwang (LGBl.Nr. 17/2003); 2005 konstituiert. Vier Jahre der Tourismusregion Bad Hall-Kremsmünster. In: Bad Haller Kuorier. Informationen für den Kurbezirk Bad Hall, Jahrgang 168 / Heft 4, 28. April 2009, S. 4 (pdf, bad-hall.ooe.gv.at).
  33. Orte urk. 1325, 1994 Koordinationsstelle LEADER-Regionalentwicklungsverein RegIS; 1997 UNESCO-Welterbe
  34. eingemeindiger Verband, gilt aber als Tourismusregion. Lit. Kursbuch Tourismus Oberösterreich, Kapitel 1.5. Touristische Nachfrage, Tabelle Oberösterreichs Nächtigungen nach Destinationen und Verbandsgebieten 2008/2009, S. 15
  35. Gemeinde Unterach über den LEADER-Regionalentwicklungsverein assoziiert
  36. 996 Stift Mondsee, 1506 österr., 1791 säkularisiert und Herrschaft Mondsee; 1874 Verschönerungs- und Geselligkeitsverein Mondsee, 1926/27 Neugründung Fremdenverkehrsverband für das Attersee- und Mondseegebiet, seit 1970ern gemeinsames Gemeinde- und Fremdenverkehrsamt Markt Mondsee und Landgemeinden, 1996 LEADER-Regionalentwicklungsverein mit Irrseegemeinden, 2004 Tourismusverband konstituiert
  37. zwei Gemeinden noch mit eigenem Ortsverband
  38. altes Landgericht, 1850 Gerichtsbezirk Unterweißenbach (2002 aufgelassen), 1993 ARGE Mühlviertler Alm, dann LEADER-Region
  39. 18 im LEADER-Regionalverein Mühlviertler Kernland; Wir über uns: Der Regionalverein, Regionalverein Mühlviertler Kernland, kernland.riepert.ws
  40. 1969 Fremdenverkehrsgemeinschaft Pyhrn-Priel (der erste Verband im österreichischen Tourismus, der als historische gewachsene Kleinregion auftat. Zitat Hans Krawarik: Von der Bergbauernregion zur Tourismuslandschaft: Das Fallbeispiel Stoder.Band 8 von Austria: Forschung und Wissenschaft: Geschichte, LIT Verlag Münster, 2012, ISBN 978-364350408-1, S. 91; eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.); 2001 GmbH. (Tourismusverband Pyhrn-Priel: Tourismuskonzept Pyhrn-Priel 2009-2012, Dezember 2008, 2.1.1. Ökonomische und soziale Bedeutung des Tourismus S. 12; PDF, 868 kB, ttg.at)
  41. 1950 Fremdenverkehrsverband, 1972 Luftkurort (Franz Hufnagl, Heinrich Marchetti: Der Bezirk Gmunden und seine Gemeinden: von den Anfängen bis zur Gegenwart – eine Darstellung des Naturraumes, der Geschichte, Wirtschaft und Kultur in Beiträgen und Abbildungen Eigenverlag Verein zur Herausgabe eines Bezirksbuches über den Bezirk Gmunden, 1991, S. 1152, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.); 2003 TV (Name „Kurverband“ explizit verordnet, LGBl.Nr. 17/2003) und WOTEG (Firma WOTEG Wolfgangsee Tourismusentwicklung GmbH in St.Gilgen. Firmenbuchdaten Creditreform/firmenabc.at.)
  42. a b zwei Tourismusgemeinden sind derzeit noch mit eigenem Ortsverband im Verein vertreten, insgesamt grenzübergreifend 7 Tourismusverbände. Im Verein sind in Oberösterreich 11, insgesamt 15 Gemeinden beteiligt
  43. Tourismusverband Seelentium, oberoesterreich.at
  44. 2003 TV, 2005 Verein Seelentium, 2010 Agenda 21
  45. LEADER-Region Innviertel – Vom Inn zum Kobernaußerwald 35 Gemeinden
  46. 2010 konstituiert: Tourismusverband TraumArena - Eine Region wächst zusammen!, traumarena.at > News (zuunterst, abgerufen Mai 2013).
  47. 1968 Fremdenverkehrsverband Traunseering (Franz Hufnagl, Heinrich Marchetti: Der Bezirk Gmunden und seine Gemeinden: von den Anfängen bis zur Gegenwart – eine Darstellung des Naturraumes, der Geschichte, Wirtschaft und Kultur in Beiträgen und Abbildungen Eigenverlag Verein zur Herausgabe eines Bezirksbuches über den Bezirk Gmunden, 1991, S. 851, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.)