Liste von Freitagsmoscheen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Freitagsmoschee von Bijapur

Dies ist eine Liste von Freitagsmoscheen. Die sogenannten Freitagsmoscheen (arabisch مسجد جامع masdschid dschāmiʿ, DMG masǧid ǧāmiʿ; persisch مسجد جامع, DMG masǧed-e ǧāmeʾ) – Groß–, Zentral– bzw. Hauptmoscheen eines Landes, einer Stadt oder eines Stadtteils – sind Moscheen, in der von Muslimen das Freitagsgebet, das wichtigste der gesamten Woche, gemeinschaftlich verrichtet wird. Für das arabische Wort dschāmiʿ bzw. ǧāmiʿ (etwa: „der [die Muslime] vereinigende Ort“; „eine Moschee mit Freitagspredigt“)[1] gibt es sehr viele unterschiedliche Schreibungen, wie zum Beispiel Jame, Jami, Jameh, Jamia, Jomeh oder Dschami.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Afghanistan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herat

Aserbaidschan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baku

Bangladesch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

England[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Indien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Agra
Ahmedabad
Champaner
Delhi

Iran[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isfahan

Kanada[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malaysia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachitschewan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mauretanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malediven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mali[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pakistan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Russland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tansania[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kilwa

Ukraine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Usbekistan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stephan Ronart, Nandy Ronart: Lexikon der Arabischen Welt. Artemis, Düsseldorf 1972, ISBN 3-7608-0138-2, S. 760