Lodnerhütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Lodner Hütte)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lodnerhütte
Lodnerhütte
Lodnerhütte
Lage Texelgruppe, im Zieltal; Südtirol, Italien; Talort: Partschins
Gebirgsgruppe Texelgruppe
Geographische Lage 46° 43′ 27,6″ N, 11° 1′ 16,2″ O46.72432611.0211542259Koordinaten: 46° 43′ 27,6″ N, 11° 1′ 16,2″ O
Höhenlage 2259 m s.l.m.
Lodnerhütte (Südtirol)
Lodnerhütte
Besitzer Autonome Provinz Bozen – Südtirol
Hüttentyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Mitte Juni bis Ende September
Beherbergung 18 Betten, 40 Lager, 0 Notlager
Winterraum Lager
Weblink Lodnerhütte auf CAI-Homepage
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV

Die Lodnerhütte (italienisch Rifugio Cima Fiammante) ist ein Schutzhaus in der zu den Ötztaler Alpen gehörenden Texelgruppe in Südtirol. Die Hütte liegt südwestlich des Lodners im Zieltal auf einer Höhe von 2259 m s.l.m. Sie befindet sich im Naturpark Texelgruppe.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Lodnerhütte wurde 1891 von der Sektion Meran des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins (DÖAV) erbaut.[1] Nachdem die Hütte bereits 1894 vergrößert worden war, erfolgte 1908 die Einweihung eines Neubaus.[2] Die bis 1923 vom DÖAV betriebene Lodnerhütte wurde 1923 enteignet und 1924 dem Club Alpino Italiano (CAI) übergeben.[3] Auf das Jahr 1998 datieren Renovierungsarbeiten. 2011 beschloss die Südtiroler Landesregierung, die Hütte der Meraner Sektion des CAI um 607.000 Euro abzukaufen.[4] Seit 2015 erfolgt ihre Verwaltung (Vergabe an Pächter, Überwachung der Führung, Sanierungsmaßnahmen) durch eine paritätische Kommission, in der das Land Südtirol, der AVS und der CAI vertreten sind.[5]

Anstiegsmöglichkeiten[Bearbeiten]

Die Hütte kann durch das Zieltal von Partschins erreicht werden. Der Anstieg ab Straßenende (kurz vor dem Partschinser Wasserfall) dauert etwas über vier Stunden. Von der Bergstation der Texelbahn ist die Lodnerhütte in circa drei Stunden zu erreichen.

Tourenmöglichkeiten[Bearbeiten]

Die Hütte eignet sich aufgrund ihrer zentralen Lage in der Texelgruppe als Ausgangspunkt für viele Besteigungen, darunter Lodner (3228 m), Roteck (3337 m) und Tschigat (2998 m).

Übergänge:

Literatur[Bearbeiten]

  • Henriette Klier: Rund um Meran, Rother Wanderführer, 8. Auflage, 2006.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lodnerhütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.caimerano.it/rifugi.html
  2. Lodner Hütte auf Jo's Hüttenliste
  3. Das Hochganghaus, Homepage des Südtiroler Alpenvereins
  4. Land kauft CAI die Lodnerhütte ab. Südtirol Online, 19. Dezember 2011, abgerufen am 23. Januar 2012.
  5. Schutzhütten: Abkommen zwischen Land, CAI und AVS unterzeichnet. Autonome Provinz Bozen – Südtirol, Pressemitteilungen, 8. Juli 2015, abgerufen am 8. Juli 2015.
    Die Pressemitteilung spricht zwar nur von den 25 im Jahr 2011 aus Staatseigentum übernommenen Schutzhütten, dieselbe Regelung gilt jedoch auch für die Lodnerhütte, siehe dazu: 17 Ex-CAI-Hütten an AVS, neun an CAI. In: Dolomiten, 5. September 2015, S. 13