Lorenz Fries

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen von Lorenz Fries
Heinrich (VII.) lässt sich in Würzburg als König huldigen (Illustration aus der Echter-Chronik)

Lorenz Fries, latinisiert Laurentius Frisius[1] (* 24. Juni 1489/1491 in Mergentheim; † 5. Dezember 1550 in Würzburg), war Würzburger fürstbischöflicher Sekretär, Rat und Archivar. Er gilt als der bedeutendste fränkische Geschichtsschreiber des 16. Jahrhunderts. Seine Hauptwerke aus heutiger Sicht sind Die Würzburger Bischofs-Chronik und Die Geschichte des Bauernkriegs in Ostfranken.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lorenz Fries wuchs in einfachen bürgerlichen Verhältnissen auf, besuchte in Mergentheim die Lateinschule und studierte in Leipzig, Wien und Wittenberg. Nachdem er in Leipzig den akademischen Grad eines Magisters erworben hatte, begann er zunächst, als Sekretär in der Kanzlei des Würzburger Hochstifts zu arbeiten.

Vom Sekretär des Fürstbischofs stieg er in die Position eines fürstbischöflichen Rates auf und wurde Kanzleivorstand dreier Würzburger Fürstbischöfe: Konrad II. von Thüngen, Konrad III. von Bibra und Melchior Zobel von Giebelstadt. In diesen Funktionen vertrat er die Würzburger Belange auch als Diplomat am Kaiserhof Karls V., auf Reichstagen und auf diversen diplomatischen Missionen. So führte er wegen des Würzburger Anteils an der Türkensteuer Verhandlungen in Prag und Wien.

Als Kanzleivorstand war er für die fürstbischöflichen Archivbestände zuständig. Er verstand es, seine Aufgaben als Diplomat und Archivar mit der ihm persönlich am Herzen liegenden Arbeit als Historiker und Chronist seiner Zeit zu verknüpfen. Als Geschichtsschreiber schuf er daher Werke von hohem literarischem Anspruch, die aber in deutscher Sprache verfasst waren.

1524 hatte Fries den Würzburger Löwenhof in der heutigen Dominikanergasse erworben, wo im 14. Jahrhundert der Verfasser des Hausbuch des Michael de Leone lebte.[2]

Seine Hauptwerke Die Geschichte des Bauernkriegs in Ostfranken und die den Zeitraum von den Anfängen des Christentums in Franken bis 1495 umfassende Chronik der Würzburger Fürstbischöfe, die der wissenschaftlichen historischen Forschung als wertvolle erzählende Quelle vor allem zur Geschichte Frankens und des Hochstifts und Bistums Würzburg dienen, wurden zu seinen Lebzeiten nicht veröffentlicht.

Die Würzburger Bischofs-Chronik war auf Anordnung des Fürstbischofs Konrad von Bibra nur in drei Exemplaren hergestellt worden.[3]

Eine der für den Fürstbischof angefertigten Handschriften verbrannte 1572 mit der Hofbibliothek beim Brand der Festung Marienberg. Die einzig erhaltene, mit 176 Miniaturen von Martin Seger illustrierte Originalhandschrift der Bischofschronik, 1546 fertiggestellt, wurde 1835 vom unterfränkischen „Historischen Verein“ erworben und wird seit der Zeit des Nationalsozialismus[4] vom Stadtarchiv Würzburg (Ratsbuch 412) verwahrt.[5] Eine von Julius Echter von Mespelbrunn im Februar 1574 in Auftrag gegebene und als Prachthandschrift angefertigte Abschrift mit 171 meist kolorierten Federzeichnungen sowie 181 Wappen befindet sich, nachdem sie seit 1982 im Staatsarchiv Würzburg aufbewahrt und 1987 für die Julius-Maximilians-Universität Würzburg käuflich erworben wurde, in der Würzburger Universitätsbibliothek.[6] Allgemein zugängliche Publikationen erschienen im Buchhandel erst im 18. Jahrhundert. Die Würzburger Bischofschronik liegt seit 2005 vollständig in einer modernen wissenschaftlichen Edition vor. Nach wie vor einer Veröffentlichung harrt sein wichtiges Handbuch für die fürstbischöfliche Verwaltung, die sog. "Hohe Registratur".

Fries war zweimal verheiratet, seit ca. 1540 mit Juliane, der Tochter des Würzburger Bürgermeisters Georg Ganzhorn. Dies ist ein Hinweis darauf, dass es Fries gelungen war, in der Würzburger Oberschicht Fuß zu fassen. Die Ehen blieben kinderlos.[7]

Quelleneditionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Wagner, Walter Ziegler (Hrsg.): Lorenz Fries. Chronik der Bischöfe von Würzburg 742–1495 (= Fontes Herbipolenses. Editionen und Studien aus dem Stadtarchiv Würzburg. Bde. I–VI). Würzburg 1992–2004.
  • August Schäffler, Theodor Henner (Bearb.): Die Geschichte des Bauern-Krieges in Ostfranken von Magister Lorenz Fries. 2 Bände, 1883.
  • Stefan Petersen u. a. (Bearb.): Die Hohe Registratur des Lorenz Fries. Online-Erschließung eines frühneuzeitlichen Kanzleirepertoriums. (online)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Fuchs, Stefan Petersen, Ulrich Wagner (Hrsg.): Lorenz Fries und sein Werk. Bilanz und Einordnung (= Veröffentlichungen des Stadtarchivs Würzburg. Bd. 19.). Schöningh, Würzburg 2014, ISBN 978-3-87717-852-2.
  • Ulrich Wagner (Hrsg.): Lorenz Fries (1489–1550). Fürstbischöflicher Rat und Sekretär. Studien zu einem fränkischen Geschichtsschreiber (= Schriften des Stadtarchivs Würzburg. Bd. 7). Würzburg 1989.
  • Christiane Kummer: Die Illustration der Würzburger Bischofschronik des Lorenz Fries aus dem Jahre 1546. Ein Hauptwerk Martin Segers und seiner Werkstatt. Diss., Würzburg 1995.
  • Gottfried Mälzer: Magister Lorenz Fries (1489–1550). Geschichtsschreiber, fürstbischöflicher Rat, Geheimsekretär und Kanzlei-Vorstand zu Würzburg. Echter, Würzburg 1995.
  • Gottfried Mälzer, Eva-Pleticha Geuder: Die Fries-Chronik des Fürstbischofs Julius Echter von Mespelbrunn. Eine fränkische Prachthandschrift des 16. Jahrhunderts aus dem Bestand der Universitätsbibiothek Würzburg Codex M.ch.f.760. (Ausstellung zur 500. Wiederkehr des Geburtstages von Magister Lorenz Fries (1489–1550), 19. Oktober – 3. Dezember 1989) Universitätsbibliothek Würzburg 1989, ISBN 3-923959-14-1.
  • Thomas Heiler: Die Würzburger Bischofschronik des Lorenz Fries (gestorben 1550). Studien zum historiographischen Werk eines fürstbischöflichen Sekretärs und Archivars (= Veröffentlichungen des Stadtarchivs Würzburg. Bd. 9). Schöningh, Würzburg 2001, ISBN 3-87717-788-3.
  • Franz Xaver von WegeleFries, Lorenz. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 8, Duncker & Humblot, Leipzig 1878, S. 83 f.
  • Wilhelm Engel: Fries, Lorenz. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 5, Duncker & Humblot, Berlin 1961, ISBN 3-428-00186-9, S. 610 f. (Digitalisat).
  • Johannes Madey: FRIES, Lorenz. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 16, Bautz, Herzberg 1999, ISBN 3-88309-079-4, Sp. 537–538.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Lorenz Fries – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Friedrich von Pistorius: Amoenitates historico-iuridicae: Oder allerhand die Historien des Teutschen [...]. Teil III, Frankfurt und Leipzig 1733, S. 729.
  2. Bruno Rottenbach: Würzburger Straßennamen. Band 1, Fränkische Gesellschaftsdruckerei, Würzburg 1967, S. 76 f.
  3. Gottfried Mälzer, Eva-Pleticha Geuder (1989), S. 6.
  4. Gottfried Mälzer, Eva-Pleticha Geuder (1989), S. 6.
  5. Haus der Bayerischen Geschichte: Franken im Mittelalter. Augsburg 2003/04, S. 4.
  6. Gottfried Mälzer, Eva-Pleticha Geuder (1989).
  7. Helmut Flachenecker: Die fremde Region in den Augen eines fränkischen Chronisten. In: Hannes Obermair, Stephanie Risse, Carlo Romeo (Hrsg.): Regionale Zivilgesellschaft in Bewegung. Festschrift für Hans Heiss (= Cittadini innanzi tutto). Folio Verlag, Wien-Bozen 2012, ISBN 978-3-85256-618-4, S. 532–540, Bezug S. 533.