Luc Barnier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luc Barnier (* 25. September 1954 in Boulogne-Billancourt, Hauts-de-Seine; † 16. September 2012[1]) war ein französischer Filmeditor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Schnittdebüt bei der Dokumentation Les oiseaux de nuit und dem Kurzfilm Feux de nuit im Jahre 1978, durfte Barnier 1981 für Michel Vuillermets Le règlement intérieur eigenverantwortlich den Filmschnitt übernehmen. Seitdem konnte der vielbeschäftigte Barnier auf eine Karriere von über 100 Filmschnitten in Kino-, Fernseh- und Indieproduktionen zurückblicken. Besonders durch die Zusammenarbeit mit den französischen Regisseuren Benoît Jacquot und Olivier Assayas wurde Barnier bekannt. Für ersteren schnitt er unter anderem Au fond des bois und Adolphe, während er für letzteren Irma Vep und Demonlover schnitt. Insgesamt wurde Barnier trotz seiner überaus umfangreichen Filmographie selten für einen Filmpreis in Betracht gezogen. So erhielt er für Assayas Carlos – Der Schakal sowohl den Europäischen Filmpreis als auch eine César-Nominierung für den besten Schnitt. Seine erste César-Nominierung erhielt er bereits 1999 mit Place Vendôme.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

César
Europäischer Filmpreis

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le Monde: Luc Barnier, monteur d'Olivier Assayas, de Benoît Jacquot, d'Anne Fontaine, französisch, abgerufen am 24. September 2012