Lucius Calpurnius Piso Frugi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lucius Calpurnius Piso Frugi (* um 180 v. Chr., † nach 120 v. Chr.) war ein römischer Geschichtsschreiber und Politiker.

Im Jahr 149 v. Chr. war er Volkstribun, 133 v. Chr. Konsul gemeinsam mit Publius Mucius Scaevola, wobei er sich als Gegner des Tiberius Gracchus zeigte. Im Jahr 120 v. Chr. war er Zensor.

Als Geschichtsschreiber legte er eine Geschichte Roms in sieben Büchern vor, die Annales, die von der Gründung der Stadt bis in seine Zeit reichte. Er ist ein Vertreter der älteren Annalistik, zu der auch Lucius Cassius Hemina und Quintus Fabius Pictor zählen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Beck, Uwe Walter: Die frühen römischen Historiker. Band 1: Von Fabius Pictor bis Cn. Gellius (= Texte zur Forschung. Bd. 76). Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2001, ISBN 3-534-14757-X, S. 282–329.
  • Dieter Flach: Römische Geschichtsschreibung. 3., neubearbeitete Auflage. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1998, ISBN 3-534-13709-4, S. 74–79.
  • Gary Forsythe: The historian L. Calpurnius Piso Frugi and the Roman annalistic tradition. University Press of America, Lanham MD u. a. 1994, ISBN 0-8191-9742-4.
  • Iris Hofmann-Löbl: Die Calpurnii. Politisches Wirken und familiäre Kontinuität (= Europäische Hochschulschriften. Reihe 3: Geschichte und ihre Hilfswissenschaften. 705). Peter Lang, Frankfurt am Main u. a. 1996, ISBN 3-631-49668-0, S. 68–83, (Zugleich: Gießen Universität, phil. Dissertation, 1994).
  • Kurt Latte: Der Historiker L. Calpurnius Piso Frugi. In: Kurt Latte: Kleine Schriften zu Religion, Recht, Literatur und Sprache der Griechen und Römer. Beck, München 1968, S. 837–847.
  • Werner Suerbaum: L. Calpurnius Piso Frugi. In: Werner Suerbaum (Hrsg.): Die archaische Literatur. Von den Anfängen bis Sullas Tod (= Handbuch der lateinischen Literatur der Antike. Bd. 1). C. H. Beck, München 2002, ISBN 3-406-48134-5, S. 421–425.