Ludwig Draxler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludwig Draxler (* 18. Mai 1896 in Wien; † 28. November 1972 in Währing) war ein österreichischer Rechtsanwalt. Er engagierte sich in der Christlichsozialen Partei.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Draxler studierte an der Universität Innsbruck Rechtswissenschaft. 1919 wurde er im Corps Rhaetia recipiert.[1] Ab 1928 war er als Rechtsanwalt Konsulent der Bundesführung der Heimwehr. Im Ständestaat (Österreich) bekleidete er 1935/36 das Amt des Finanzministers. Er wurde beim Anschluss Österreichs im März 1938 mit dem Prominententransport in das Konzentrationslager Dachau deportiert. Im besetzten Nachkriegsösterreich vertrat er als Anwalt die Familie Habsburg-Lothringen und den ehemaligen Heimwehrführer Ernst Rüdiger Starhemberg.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1996, 125, 187