Luigi Sturzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luigi Sturzo

Luigi Sturzo, auch Don Sturzo (* 26. November 1871 in Caltagirone, Sizilien; † 8. August 1959 in Rom) war ein italienischer Priester und Politiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sturzo wurde 1894 zum katholischen Priester geweiht, studierte an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom und unterrichtete ab 1898 in seiner Heimatstadt Theologie und Philosophie. Um 1900 gehörte er der sozialreformerischen Bewegung der Christlichen Demokraten um Romolo Murri an. Von 1905 bis 1920 war er darüber hinaus stellvertretender Bürgermeister von Caltagirone und eine der führenden Persönlichkeiten innerhalb der Katholischen Aktion (Azione Cattolica).

1919 zählte er (gemeinsam u.a. mit Alcide De Gasperi) zu den führenden Gründungsmitgliedern der Partito Popolare Italiano (PPI), aus der Ende 1943 die Democrazia Cristiana (DC) hervorging. Er agierte als deren Generalsekretär (von 1919 bis 1923), konnte sich in der Partei 1922 aber nicht mit seiner Ablehnung einer Beteiligung der PPI an der Regierung Mussolinis durchsetzen, zumal die Kurie die innerparteilichen Gegner Sturzos unterstützte. Am 10. Juli 1923 trat er von diesem Posten zurück, sein Nachfolger wurde Alcide De Gasperi. 1924 begann er mit der Herausgabe der Zeitschrift Partito Popolare Italiano, als entschiedener Gegner des faschistischen Regimes Mussolinis emigrierte er noch im selben Jahr nach Großbritannien, wo er mehrere politische Studien verfasste, darunter zum Thema Totalitarismus. 1940 ging er in die USA, wo er bis 1946 in New York lebte. 1946 kehrte er nach Italien zurück, hatte in der DC aber keine führende Rolle mehr. Am 17. September 1952 ernannte Staatspräsident Luigi Einaudi Sturzo zum Senator auf Lebenszeit im Senat, einer der beiden Kammern des italienischen Parlaments.[1]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Luigi Sturzo ist das 1951 gegründete historisch-sozialwissenschaftliches Forschungsinstitut Istituto Sturzo in Rom benannt. Im Rahmen des Premio Amalfi wird ein Luigi-Sturzo-Sonderpreis für Politische Studien vergeben. In diversen italienischen Städten sind Straßen nach Luigi Sturzo benannt.

Ein Verfahren zur Seligsprechung Sturzos wurde im Mai 2002 eingeleitet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Uwe Backes: Luigi Sturzo. Begründer und früher Wegbereiter des Totalitarismuskonzepts. In: Frank Schale, Ellen Thümmler (Hrsg.): Den totalitären Staat denken. Baden-Baden 2015, ISBN 3-8487-1640-2, S. 31–50.
  • Jutta Bohn: Das Verhältnis zwischen katholischer Kirche und faschistischem Staat in Italien und die Rezeption in deutschen Zentrumskreisen (1922–1933). Frankfurt am Main 1992.
  • Gabriella Fanello Marcucci: Luigi Sturzo. Vita e battaglie per la libertà del fondatore del Partito popolare italiano. Mailand 2004.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einaudi ernannte insgesamt acht Senatoren auf Lebenszeit: Pietro Canonica · Guido Castelnuovo · Gaetano De Sanctis · Pasquale Jannaccone · Luigi Sturzo · Carlo Alberto Salustri · Umberto Zanotti Bianco · Arturo Toscanini. Toscanini lehnte die Ernennung im Dezember 1949 ab.