MZ 1000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MZ Motorrad- und Zweiradwerk
MZ 1000 S und SF.jpg
MZ 1000 S und MZ 1000 SF
1000 S / SF / ST
Hersteller: MZ
Produktionszeitraum 2003 bis 2008
Klasse Motorrad
Bauart Sporttourer, Streetfighter
Motordaten

Die MZ 1000 war ein Motorrad, das von 2003 bis 2008 von dem deutschen Motorradhersteller MZ produziert wurde. Sie war das größte und leistungsstärkste Modell dieses Herstellers.

Es gab sie in drei Versionen:

  • 1000 S (Sport), das Grundmodell
  • 1000 SF (Superfighter) mit kleinerer Verkleidung und niedrigerer Sitzbank
  • 1000 ST (Super Tourer), Tourenmodell mit höherem Lenker und verstärktem Heck (für Koffer)

Vorgestellt wurde die MZ 1000 im Jahre 2000, doch erst 2003 lief die Serienproduktion an. Insgesamt wurden im Produktionszeitraum etwa 1180 Maschinen gefertigt. Der Markterfolg dieses Motorrades hielt sich, trotz attraktiver Preisgestaltung, allerdings in Grenzen. Die Maschine konnte sich gegen die Konkurrenz von BMW und den japanischen Herstellern nicht behaupten. Hohe Zuverlässigkeit konnte den stets bemängelten „ruppigen Motorlauf im Drehzahlkeller“ nicht kompensieren.[1] Ende 2008 wurde die Produktion eingestellt, Rest-Exemplare wurden noch 2009 angeboten.[2]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell MZ 1000 S Modell MZ 1000 SF Modell MZ 1000 ST
Bild MZ 1000 S MZ 1000 SF MZ 1000 ST
Baujahre 2003–2008 2005–2008 2006–2008
Motor Reihen-Zweizylinder, 4-Takt, Wasserkühlung, 40° geneigt, 8 Ventile, 1 Ausgleichswelle, hydraulischer Kettenspanner (HyCT)
Gemischaufbereitung/ Vergaser Saugrohreinspritzung, G-Kat, Euro 2 (ab Modelljahr 2008, Euro 3)
Verdichtung 11,5 : 1
Bohrung / Hub 96,0 × 69,0 mm
Hubraum 998 cm³
Nennleistung
kW/PS
86 / 117 bei 9.000/min 83 / 113 bei 9.000/min 83 / 113 bei 9.000/min
max. Drehmoment 95 Nm bei 7.000/min 95 Nm bei 7.000/min 98 Nm bei 7.000/min
Getriebe 6 Gang, Kassette
Fahrwerk Chrom-Molybdän-Doppelrohr-Brückenrahmen (CMDT), Rahmenheck geschraubt, 43 mm-Marzocchi-Upside-Down-Gabel, Zweiarm-Cantilever-Schwinge mit Sachs-Zentralfederbein
Reifen 120/70 ZR 17 (vorne) 180/55 ZR 17 (hinten)
Radstand 1.445 mm
Nachlauf 103 mm
Lenkkopfwinkel 65°
Bremsen v/h 2× Scheibe Ø 320 mm mit 4-Kolben-Festsätteln / Ø Scheibe 243 mm mit Doppelkolben-Festsattel
Sitzhöhe 82,5 cm
Leergewicht 228 kg 228 kg 230 kg
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 239[3] 217[4] 245[5]
Besonderheiten höherer Lenker, höheres Windschild, vorverlegte Fußrastenanlage und geänderter Soziussitz für bessere Tourentauglichkeit, verstärktes Rahmenheck zur Aufnahme eines optional erhältlichen Koffersystems

Concept Bike SFx[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MZ SFx (SK-Bikes)

2006 stellte MZ die Designstudie SFx des Kölner Designers Jens von Brauck vor, die auf der MZ 1000 SF basiert. Trotz großer Resonanz von Fans und Fachpresse ging diese Studie bei MZ nicht in Serie. Auf Kundenwunsch nimmt die Wedemärker Motorradschmiede „SK Bikes“ in Kleinserie Umrüstungen der MZ 1000 SF zu einer SFx vor.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Motorrad Katalog 2006, S. 84, 256.
  • Motorrad Katalog 2008, S. 104, 146.
  • Motorrad Katalog 2009, S. 100, 148.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. motorradonline.de MZ 1000 S (abgerufen am 1. Januar 2016)
  2. Motorrad Katalog 2009, S. 100.
  3. Motorrad 7/2005
  4. Motorrad 8/2005
  5. Motorrad 8/2006