Unterhaus – Mainzer Forum-Theater

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mainzer Unterhaus)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mainzer "Unterhaus" (Haupteingang)
Mit dieser Glocke wird jede Vorstellung eingeläutet

Im Mainzer unterhaus (ausführliche Bezeichnung unterhaus – Mainzer Forum Theater gGmbH) wird seit der Eröffnung im Januar 1966 Kabarett, Lied und Chanson, Comedy und alle Mischformen der Kleinkunst gepflegt. Es gilt in Deutschland als eines der bedeutendsten Zentren für Kleinkunst.

Gründer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Artur Bergk, Tontechniker beim ZDF, erster hauptamtlicher Mitarbeiter des unterhauses, ab 1978 geschäftsführender Gesellschafter des Mainzer Forum-Theaters unterhaus.
  • Renate Fritz-Schillo, Schauspielerin und Regisseurin, seit 1978 geschäftsführende Gesellschafterin des Mainzer Forum-Theaters unterhaus.
  • Carl-Friedrich (Ce-Eff) Krüger, von 1965 bis 1978 Redakteur beim ZDF, seit 1978 geschäftsführender Gesellschafter des Mainzer Forum-Theaters unterhaus

Im Mai 2007 wurde das unterhaus von den Gründern Bergk und Krüger an den Verein unterhaus Stiftung mit dessen Vorsitzenden Jens Beutel (als Privatperson und nicht als Oberbürgermeister von Mainz) verkauft, die das unterhaus seitdem als Gemeinnützige GmbH weiterbetreibt. Weitere Träger der neuen Stiftung sind: Wendelin Abresch, Doris Ahnen, Hans Jacobshagen, Peter Krawietz, Stefanie Mittenzwei und Walter Schumacher. Schatzmeisterin ist Simone Sanftenberg. Den stellvertretenden Vorsitz hat laut Satzung Geschäftsführer Ewald Dietrich inne[1].

Bühnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

unterhaus im unterhaus

Das unterhaus hat zwei Bühnen in denen die Vorstellungen stattfinden können.

  • unterhaus Mainzer Forum-Theater (sozusagen das „große unterhaus“), ist in einem Rundgewölbebau untergebracht
  • unterhaus im unterhaus (Mainzer Kleinkunstbühne) (das „kleine unterhaus“, liegt über dem großen unterhaus)

Daneben können auch Veranstaltungen im unterhaus-entrée stattfinden.

Darüber hinaus gastiert das unterhaus auch des Öfteren im Frankfurter Hof und der Phönixhalle.

Deutscher Kleinkunstpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1972 verlieh das unterhaus erstmals den Deutschen Kleinkunstpreis, in Form der „unterhaus-Glocke“. Erster Preisträger war Hanns Dieter Hüsch. Dieser Preis wird seitdem jährlich, und seit 1976 in vier Kategorien verliehen und ist die wichtigste deutsche Auszeichnung auf diesem Gebiet.

Aufgetreten im unterhaus (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaus Hoffmann, Hannes Wader, Wolf Biermann, Lars Reichow, Gisela May, Andreas Bieber, Gerhard Polt, Charles Regnier, Gerd J. Pohl, Helen Vita, Richard Rogler, Wolfgang Neuss, Gert Froebe, Gerd Dudenhöffer, Die Springmaus, Georg Ringsgwandl, Thomas Freitag, Frank Lüdecke, Münchner Rationaltheater, Andreas Etienne, Konrad Beikircher, Arnulf Rating, Hanns Dieter Hüsch, Margit Sponheimer, Reiner Kröhnert und viele mehr.

Jubiläum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den 30. und 31. Januar 2016 hatten sich die Stars der Szene, Frank-Markus Barwasser, Jochen Malmsheimer, Urban Priol, Arnulf Rating und Georg Schramm zur Feier „50 Jahre Unterhaus Mainz“ angesagt.[2][3][4] Das Jubiläumsprogramm[5] endet mit den Sätzen: „Der Globus dreht sich schnell und schneller, zum Lachen gehen wir in den Keller.“

Sterne der Satire – Walk of Fame des Kabaretts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem unterhaus sind die „Sterne der Satire“ in einem „Walk of Fame des Kabaretts“ verewigt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Renate Fritz-Schillo (Hrsg.): Kleinkunst – auf Teufel komm raus: 25 Jahre Mainzer Forumtheater Unterhaus. Unterhaus, Mainz 1990.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ablösung auf dem Kabarett-Deck – „Unterhaus-Stiftung“ e.V. ist neuer Gesellschafter der Kleinkunstbühne vom 17. Mai 2007 in der Allgemeinen Zeitung Mainz
  2. 50 Jahre Unterhaus Mainz auf YouTube
  3. Kunst im Keller: 50 Jahre Mainzer Unterhaus FOCUS online 29. Januar 2016
  4. 1966–2016: 50 Jahre unterhaus Jubiläumsseite des unterhaus vom 30. Januar 2016
  5. Mitschnitt auf YouTube

Koordinaten: 49° 59′ 54,13″ N, 8° 15′ 56,41″ O