Manfred Seipold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manfred Seipold (* 7. März 1941 in Berlin; † 26. März 1989 in Los Angeles) war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seipold besuchte die Staatliche Musikhochschule in Köln und nahm zusätzlich Schauspielunterricht. Bühnenengagements erhielt er u. a. in Aachen und München, legte seinen beruflichen Schwerpunkt aber auf die Arbeit in Film und Fernsehen. Dabei spielte er in Krimiserien wie Tatort, Derrick oder Der Alte ebenso wie in den Simmel-Verfilmungen Alle Menschen werden Brüder und Bitte lasst die Blumen leben oder in internationalen Co-Produktionen, z. B. als Bösewicht in dem Mehrteiler Wettlauf nach Bombay.

Daneben war Seipold umfangreich in der Synchronisation tätig und lieh seine Stimme prominenten Kollegen wie Burt Reynolds (häufig, u. a. in Der Tiger hetzt die Meute, Eine Frau steht ihren Mann oder Mein Name ist Gator), Raúl Juliá (Die Organisation), Steve Martin (Die Muppets feiern Geburtstag), Chuck Norris, (McQuade, der Wolf), Bill Murray (Tootsie) oder Bruce Willis (Sunset). Daneben übernahm er für die Zeichentrickserie Wickie und die starken Männer die Rolle des Erzählers.

Manfred Seipold starb 1989 in seiner kalifornischen Wahlheimat an AIDS. Er wurde auf dem Friedhof Floriansberg in Oberaudorf im Landkreis Rosenheim beigesetzt.[1]

Film und Fernsehen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. knerger.de: Das Grab von Manfred Seipold