Marcel Lewandowsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marcel Lewandowsky, 2015

Marcel Lewandowsky (* 22. April 1982 in Köln) ist ein deutscher Politologe und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lewandowsky studierte 2002 bis 2007 Politische Wissenschaft, Neuere Geschichte und Öffentliches Recht an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und absolvierte ein Auslandssemester an der University of Birmingham. 2004 bis 2012 war er Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung. Er promovierte 2012 bei Frank Decker mit einer Untersuchung der Landtagswahlkämpfe in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt.

2012 bis 2013 war Lewandowsky wissenschaftlicher Mitarbeiter am politikwissenschaftlichen Institut der Leuphana-Universität Lüneburg und zugleich Mitarbeiter des Lüneburger Zentrums für Demokratieforschung. 2013 bis 2019 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Florian Grotz an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg.[1] 2019 wurde er für das Sommersemester zum Vertretungsprofessor für Public Policy und Landespolitik an der NRW School of Governance, einer politikwissenschaftlichen Einrichtung der Universität Duisburg-Essen, berufen.[2]

Seit 2019 ist Lewandowsky im Rahmen des Deutschen Akademischen Austauschdienstes als Visiting Assistant Professor am Center for European Studies der University of Florida in Gainesville tätig.[3] 2021 hat sich Lewandowsky an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg habilitiert.[4]

Seine Forschungsschwerpunkte sind Populismus, politische Partizipation, Parteien und Parteiensysteme sowie Verwaltungspolitik auf Länderebene.

Lewandowsky tritt gelegentlich in Medien wie dem Westdeutschen Rundfunk, dem Deutschlandradio oder der Deutschen Welle zu aktuellen politischen Themen als Experte auf.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lewandowsky ist privat mit dem Rapper und Lyriker Schwartz befreundet. Dieser hat ihm seinen 2018 veröffentlichten Gedichtband Vantablack gewidmet. Mit ihm zusammen veröffentlichte Lewandowsky 2020 außerdem die Kurzgeschichte Korallen, die in der Anthologie Urban Fantasy: Going Intersectional veröffentlicht wurde.[5] In Schwartz’ Gedichtband Skorpionmond ist Lewandowsky mit eigenen Gedichten vertreten.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lyrik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfsspinne, in: Jahrbuch Lyrik 2021, hg. von der Arbeitsgemeinschaft Literatur, EAS, Sankt Wolfgang 2021, S. 110, ISBN 978-3-903335-14-1
  • Korallen, mit Schwartz, in: Urban Fantasy – Going Intersectional, hg. von Aşkın-Hayat Doğan u. Patricia Eckermann, Ach je, Berlin 2021, S. 241–259, ISBN 978-3-947720-63-7

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. HSU: Lehre. In: Professur für Politikwissenschaft, insbesondere Vergleichende Regierungslehre. Abgerufen am 12. November 2021 (deutsch).
  2. NRW School of Governance: Dr. Marcel Lewandowsky › NRW School of Governance. Abgerufen am 12. November 2021 (deutsch).
  3. Website der University of Florida. Abgerufen am 28. Juli 2021
  4. HSU: Team. In: Professur für Politikwissenschaft, insbesondere Vergleichende Regierungslehre. Abgerufen am 12. November 2021 (deutsch).
  5. Marcel Lewandowsky, Schwartz: Korallen. In: Patricia Eckermann, Askin Hayat Dogman (Hrsg.): Urban Fantasy: Going Intersectional. Ach Je, Berlin, ISBN 978-3-947720-63-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Marcel Lewandowsky – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien