Marcelo Filippini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marcelo Filippini Tennisspieler
Nation: UruguayUruguay Uruguay
Geburtstag: 4. August 1967
Größe: 178 cm
Gewicht: 66 kg
1. Profisaison: 1987
Spielhand: Rechts
Trainer: Alejandro Gattiker
Preisgeld: 2.034.890 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 244:250
Karrieretitel: 5
Höchste Platzierung: 30 (6. August 1990)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 67:75
Karrieretitel: 3
Höchste Platzierung: 34 (31. Juli 1989)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Marcelo Filippini (* 4. August 1967 in Montevideo) ist ein ehemaliger uruguayischer Tennisspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filippini wurde 1987 Tennisprofi und konnte im darauf folgenden Jahr in Båstad sein erstes Turnier auf der ATP Tour gewinnen. Zudem siegte er an der Seite von Carlos di Laura beim Turnier in Palermo. 1989 gewann er in Prag seinen zweiten Einzeltitel.

1990 war sein erfolgreichstes Jahr; er war Finalist in Itaparica und erreichte in Båstad, Sanremo und San Marino jeweils das Halbfinale. Obwohl er keinen Turniersieg verbuchen konnte, erreichte er mit Position 30 seine höchste Notierung in der Weltrangliste. 1996 spielte er beim Turnier in Casablanca gegen Alberto Berasategui eines der längsten Spiele in der Geschichte der ATP World Tour; es ging 20-mal über Einstand und dauerte insgesamt 28 Minuten.[1]

Filippini gewann fünf ATP-Einzeltitel, weitere fünf Mal stand er in einem Finale. Zudem siegte er bei drei Doppelturnieren. Sein bestes Abschneiden bei einem Grand-Slam-Turnier im Einzel erzielte er 1999 bei den French Open mit dem Erreichen des Viertelfinales. Als Qualifikant besiegte er unter anderem Greg Rusedski, bevor er dem späteren Champion Andre Agassi unterlag.

Filippini spielte zwischen 1985 und 2001 für die uruguayische Davis-Cup-Mannschaft. Seine Bilanz: 31:22 im Einzel sowie 11:14 im Doppel. Dreimal konnte er mit Uruguay die erste Runde der Weltgruppe erreichen; 1990 schied das Team gegen Mexiko, 1992 gegen die Niederlande und 1994 gegen Österreich aus.

Bei den Südamerikaspielen 1986 in Chile gewann er Bronze im Einzel und Gold im Doppel an der Seite von Nicolás Zurmendi. 1995 vertrat er sein Heimatland bei den Panamerikanischen Spielen in Mar del Plata und gewann die Silbermedaille. Auch an den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta nahm er teil; er war dort Uruguays Fahnenträger bei der Eröffnungsfeier,[2] im Wettbewerb unterlag er in der zweiten Runde Renzo Furlan.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
Tennis Masters Cup
Championship Series, Single Week
Mercedes-Benz Super 9
ATP Championship Series
ATP International Series Gold
ATP World Series
ATP International Series (8)
Titel nach Belag
Hartplatz (0)
Sand (8)
Rasen (0)
Teppich (0)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 17. Juli 1988 SchwedenSchweden Båstad Sand ItalienItalien Francesco Cancellotti 2:6, 6:4, 6:4
2. 13. August 1989 TschechoslowakeiTschechoslowakei Prag Sand OsterreichÖsterreich Horst Skoff 7:5, 7:64
3. 12. Juni 1994 ItalienItalien Florenz Sand AustralienAustralien Richard Fromberg 3:6, 6:3, 6:3
4. 4. Mai 1997 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Atlanta Sand AustralienAustralien Jason Stoltenberg 7:62, 6:4
5. 25. Mai 1997 OsterreichÖsterreich St. Pölten Sand AustralienAustralien Patrick Rafter 7:62, 6:2

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 25. September 1988 ItalienItalien Bari Sand OsterreichÖsterreich Thomas Muster 6:2, 1:6, 5:7
2. 11. November 1990 BrasilienBrasilien Itaparica Hartplatz SchwedenSchweden Mats Wilander 1:6, 2:6
3. 5. Mai 1991 SpanienSpanien Madrid Sand SpanienSpanien Jordi Arrese 2:6, 4:6
4. 28. Mai 1995 ItalienItalien Bologna Sand ChileChile Marcelo Ríos 2:6, 4:6
5. 21. April 1996 BermudaBermuda Bermuda Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MaliVai Washington 7:66, 4:6, 5:7

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 2. Oktober 1988 ItalienItalien Palermo Sand PeruPeru Carlos di Laura ArgentinienArgentinien Alberto Mancini
ArgentinienArgentinien Christian Miniussi
6:2, 6:0
2. 14. Juni 1992 ItalienItalien Florenz Sand BrasilienBrasilien Luiz Mattar Sudafrika 1961Südafrika Royce Deppe
Sudafrika 1961Südafrika Brent Haygarth
6:4, 6:7, 6:4
3. 6. November 1994 UruguayUruguay Montevideo Sand BrasilienBrasilien Luiz Mattar SpanienSpanien Sergio Casal
SpanienSpanien Emilio Sánchez Vicario
7:6, 6:4

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 22 April. 1990 FrankreichFrankreich Nizza Sand OsterreichÖsterreich Horst Skoff ArgentinienArgentinien Alberto Mancini
FrankreichFrankreich Yannick Noah
4:6, 6:7
2. 11. November 1992 GriechenlandGriechenland Athen Sand NiederlandeNiederlande Mark Koevermans SpanienSpanien Tomás Carbonell
SpanienSpanien Francisco Roig
3:6, 4:6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Los Angeles Times (englisch)
  2. Liste der Fahnenträger Uruguays auf www.sports-reference.com, abgerufen am 18. August 2012