Marco Engelhardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marco Engelhardt

Marco Engelhardt 2007

Spielerinformationen
Geburtstag 2. Dezember 1980
Geburtsort Bad LangensalzaDDR
Größe 186 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1986–1990 BSG Landbau Bad Langensalza
1990–1994 FSV Preußen Bad Langensalza
1994–1999 FC Rot-Weiß Erfurt
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1999–2001 FC Rot-Weiß Erfurt 62 (6)
2001–2004 Karlsruher SC 83 (5)
2004–2006 1. FC Kaiserslautern 62 (3)
2006–2008 1. FC Nürnberg 45 (6)
2009–2011 Karlsruher SC 47 (0)
2012–2014 FC Rot-Weiß Erfurt 89 (9)
2014–2016 Hallescher FC 63 (5)
2016– TSG 1899 Hoffenheim II 25 (5)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1999–2000 Deutschland U-21 4 (0)
2003–2004 Team 2006 6 (2)
2004–2005 Deutschland 3 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 7. April 2017
Im Fußballspiel gegen Alemannia Aachen am 15. Januar 2010

Marco Engelhardt (* 2. Dezember 1980 in Bad Langensalza) ist ein deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Jugend spielte Engelhardt zunächst für Landbau bzw. Preußen Bad Langensalza, bevor er 1994 in die Jugend des FC Rot-Weiß Erfurt wechselte. Dort gelang ihm 1999 der Sprung in die erste Mannschaft, die in der Regionalliga spielte. Er erkämpfte sich gleich in seiner ersten Saison einen Stammplatz und wurde zunehmend zum Leistungsträger. Gemeinsam mit seinem Freund Clemens Fritz verließ er den Verein 2001 in Richtung Karlsruher SC, wo sich beide auch schnell einen Stammplatz sicherten.

2004 trennten sich die Wege der beiden. Während Fritz zu Bayer 04 Leverkusen wechselte, zog es Engelhardt zum 1. FC Kaiserslautern, wo er einen steilen Aufstieg in seiner Karriere erlebte. Kaum aus der 2. Liga nach Kaiserslautern in die Bundesliga gewechselt, entwickelte sich der defensive Mittelfeldspieler zum Führungsspieler und überzeugte mit konstant guten Leistungen. Er schaffte es in diesem Jahr, nach nur 14 Bundesligaspielen für die Nationalmannschaft nominiert zu werden. Sein erstes von drei Länderspielen – davon eines in der Startelf – bestritt er am 16. Dezember 2004 auf einer Asienreise, für die einige Stammspieler abgesagt hatten, beim 3:0-Erfolg gegen Japan in Yokohama.

In der folgenden Saison, in der er Kapitän war, konnte er die in ihn gesetzten Hoffnungen nicht bestätigen und seine Leistungen beim sich im Abstiegskampf befindlichen FCK ließen nach. Er wurde unter Wolfgang Wolf häufiger auch als linker Verteidiger eingesetzt. Nach dem Abstieg der Pfälzer 2006 verließ er den Verein und schloss sich dem 1. FC Nürnberg an. Aufgrund eines Kreuzbandrisses, den sich Engelhardt in seinem letzten Spiel für die Lauterer zuzog, konnte er in der Hinrunde der Saison 2006/07 kein Spiel für seinen neuen Verein bestreiten. Am 3. März 2007 kam er im Spiel bei Arminia Bielefeld erstmals für die Nürnberger zum Einsatz, wobei ihm sofort ein Tor gelang. Durch gute Leistungen sicherte er seinen Stammplatz im linken Mittelfeld. Der größte Erfolg mit dem FCN war der Gewinn des DFB-Pokalfinales 2007, wobei er im Halbfinale und im Finale jeweils ein Tor erzielte.

Nach einem schwierigen Saisonbeginn 2007/08, bei dem er zum Formaufbau sogar für drei Spiele in die 2. Mannschaft abkommandiert wurde, kam er im Laufe der Spielzeit wieder regelmäßig zum Einsatz und war als erfahrener Spieler im Abstiegskampf im Saisonendspurt wieder Stammspieler. Dennoch stand am Ende der Abstieg des 1. FC Nürnberg in die 2. Bundesliga. Dort konnte er seinen Stammplatz erneut nicht halten. Er kam in der Hinrunde 2008/09 auf zwölf Einsätze, wobei er nur zweimal über die volle Zeit spielte.

In der Winterpause der Saison 2008/09 kehrte Engelhardt zum Erstligisten Karlsruher SC zurück. Er unterzeichnete einen Vertrag bis 2012. Bis zum Ende der Spielzeit kam er auf elf Einsätze, dann stieg er erneut in die 2. Bundesliga ab, in der er Stammspieler blieb. Am Ende der Saison 2010/11 wurde Engelhardts Vertrag beim KSC in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst.

Zum Beginn der Saison 2011/12 absolvierte er ein Probetraining beim englischen Zweitligisten Peterborough United und wurde dort auch in einem Testspiel eingesetzt,[1] erhielt aber keinen Vertrag. Zur Rückrunde der Drittliga-Saison kehrte er zu Rot-Weiß Erfurt zurück.[2] Dort wurde er flexibel in der Abwehr oder im defensiven Mittelfeld eingesetzt und kam in allen Rückrundenspielen zum Einsatz, wobei er einen Treffer erzielte.

Anfang September 2014 wechselte Engelhardt zum Drittligakonkurrenten Hallescher FC.[3] Im Sommer 2016 ging er zur Regionalligamannschaft des Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim.[4]

Titel / Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marco Engelhardt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marco Engelhardt spielt in Peterborough vor. SID-Artikel auf Focus.de, 1. August 2011, abgerufen am 11. Juni 2016.
  2. Marco Engelhardt kehrt zu Rot-Weiß Erfurt zurück. (Memento vom 5. März 2014 im Internet Archive) Meldung von Rot-Weiß Erfurt
  3. Engelhardt von Erfurt nach Halle. Mitteldeutscher Rundfunk, 1. September 2014, archiviert vom Original am 4. September 2014, abgerufen am 11. Juni 2016.
  4. Ex-Bundesligaprofi Engelhardt wechselt zur U23 von Hoffenheim. SID-Artikel auf Handelsblatt.com, 10. Juni 2016, abgerufen am 11. Juni 2016.
  5. Confed-Cup 2005-Kader (Deutschland) kicker.de