Marechal Deodoro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marechal Deodoro
Koordinaten: 9° 43′ S, 35° 54′ W
Karte: Alagoas
marker
Marechal Deodoro

Marechal Deodoro auf der Karte von Alagoas

Marechal Deodoro.png

Lage des Gemeindegebiets von Marechal Deodoro im Bundesstaat Alagoas

Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Alagoas
Stadtgründung 1636
Einwohner 45.977 (2010[1])
Stadtinsignien
Brasão de Marechal Deodoro.png
Municipio Marechal Deodoro.png
Detaildaten
Fläche 332,140
Höhe m
Zeitzone UTC-3
Stadtvorsitz Stadtpräfekt: Cristiano Matheus da Silva e Souza (PMDB) (2013–2016)
Website marechaldeodoro.enderecoprovisorio.com.br
Arte-Sacra-Museum, Konvent Santa Maria

Marechal Deodoro, offiziell Município de Marechal Deodoro, ist eine brasilianische Stadt im Bundesstaat Alagoas. Die Einwohnerzahl betrug laut Volkszählung von 2010 45.977 Bewohner, die Deodorenser genannt werden.[1] Die Einwohnerschätzung vom 1. Juli 2016 laut IBGE betrug 51.715 Bewohner auf einer Fläche von 332,140 km².[1]

Sie gehört zur Mesoregion Leste Alagoano und dort mit neun weiteren Städten zur Mikroregion de Maceió.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1611 als Vila Madalena de Sumaúna gegründete, dann in Alagoas da Lagoa do Sul umbenannte und später nach Manuel Deodoro da Fonseca benannte Stadt war 1817–1839 die Hauptstadt von Alagoas, bevor sie von dem 28 Kilometer nordöstlich an der Atlantikküste gelegenen Maceió abgelöst wurde.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das in die Stadtteile Barra Nova, Massagueira, Praia do Francês und Novo Lino gegliederte Marechal Deodoro hat einiges historisches Kulturerbe bewahrt.[2] Praia do Francês hat einen der besseren Strände des Bundesstaates.

Stadtverwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präfekt der Stadt ist seit 2008 Cristiano Matheus da Silva e Souza von der Partido do Movimento Democrático Brasileiro (PMDB), der bei der Kommunalwahl 2012 für die Amtszeit von 2013 bis 2016 bestätigt wurde.

Persönlichkeiten der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marechal Deodoro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística (IBGE): Alagoas: Marechal Deodoro. Abgerufen am 12. November 2016 (portugiesisch).
  2. Kulturdenkmäler auf der Website der Stadtpräfektur. Abgerufen am 31. August 2013 (portugiesisch).