Maria Bueno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maria Bueno

Maria Esther Andion Bueno (* 11. Oktober 1939 in São Paulo; † 8. Juni 2018 ebenda) war eine brasilianische Tennisspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand-Slam-Sieger im Tennis
Jahr Tennisspieler(in) Wettbewerb
1938 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Don Budge Herreneinzel
1951 AustralienAustralien Ken McGregor
AustralienAustralien Frank Sedgman
Herrendoppel
1953 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Maureen Connolly Dameneinzel
1960 Brasilien 1960Brasilien Maria Bueno
mit verschiedenen Partnerinnen
Damendoppel
1962 AustralienAustralien Rod Laver Herreneinzel
1963 AustralienAustralien Margaret Smith
AustralienAustralien Ken Fletcher
Mixed
1965 AustralienAustralien Margaret Smith
mit verschiedenen Partnern
Mixed
1967 AustralienAustralien Owen Davidson
mit verschiedenen Partnerinnen
Mixed
1969 AustralienAustralien Rod Laver Herreneinzel
1970 AustralienAustralien Margaret Court Dameneinzel
1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navratilova
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pam Shriver
Damendoppel
1988 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Steffi Graf Dameneinzel
1998 SchweizSchweiz Martina Hingis
mit verschiedenen Partnerinnen
Damendoppel
! mit verschiedenen PartnerInnen,   ! Golden Slam
Maria Bueno (2016)

Bueno begann schon früh mit dem Tennisspielen und gewann mit 12 Jahren ihr erstes Turnier, ohne zuvor an einem regelmäßigen Tennistraining teilgenommen zu haben. Mit 14 Jahren wurde sie brasilianische Meisterin. 1958 gewann sie mit den Italian Open ihr erstes großes Turnier im Einzel und mit Althea Gibson ihren ersten Grand-Slam-Titel im Doppel. Im nächsten Jahr gewann sie ihren ersten Einzeltitel in Wimbledon, als sie die US-Amerikanerin Darlene Hard mit 6:4 und 6:3 besiegte. Danach gewann sie auch die US Open und wurde die Nummer 1 im Damentennis. Im selben Jahr wurde sie mit der Sportler-des-Jahres-Auszeichnung von Associated Press geehrt.

Maria Bueno war die Nummer 1 in den Jahren 1959, 1960, 1964 und 1966. In dieser Zeit gewann sie drei Mal den Titel im Wimbledon und vier Mal die US Open. Außerdem stand sie im Finale der Australian Open und der French Open. Beide Endspiele verlor sie gegen Margaret Smith, ihre größte Rivalin in diesen Jahren.

Im Jahr 1960 gewann sie im Doppel den Grand Slam. 1978 wurde Maria Bueno in die International Tennis Hall of Fame aufgenommen.

Sie starb mit 78 Jahren in einem Krankenhaus in ihrer Heimatstadt São Paulo an den Folgen einer Krebserkrankung.[1]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hauptplatz (Maria Esther Bueno Stadion) des Olympischen Tenniszentrums in Rio de Janeiro ist nach ihr benannt.

Grand-Slam-Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 1959 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon Grand Slam Rasen Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Darlene Hard 6:4, 6:3
2. 1959 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten U.S. National Championships Grand Slam Rasen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Christine Truman 6:1, 6:4
3. 1960 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon Grand Slam Rasen Sudafrika 1928Südafrikanische Union Sandra Reynolds 8:6, 6:0
4. 1963 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten U.S. National Championships Grand Slam Rasen AustralienAustralien Margaret Smith 7:5, 6:4
5. 1964 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon Grand Slam Rasen AustralienAustralien Margaret Smith 6:4, 7:9, 6:3
6. 1964 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten U.S. National Championships Grand Slam Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carole Caldwell Graebner 6:1, 6:0
7. 1966 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten U.S. National Championships Grand Slam Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nancy Richey 6:3, 6:1

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Jahr Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 1958 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon Grand Slam Rasen Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Althea Gibson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Margaret du Pont
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Margaret Varner
6:3, 7:5
2. 1960 AustralienAustralien Australian Championships Grand Slam Rasen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Christine Truman AustralienAustralien Lorraine Robinson
AustralienAustralien Margaret Smith
6:2, 5:7, 6:2
3. 1960 FrankreichFrankreich Internationale französische Tennismeisterschaften Grand Slam Sand Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Darlene Hard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pat Ward Hales
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ann Haydon
6:2, 7:5
4. 1960 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon Grand Slam Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Darlene Hard Sudafrika 1928Südafrikanische Union Sandra Reynolds
Sudafrika 1928Südafrikanische Union Renée Schuurman
6:4, 6:0
5. 1960 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten U.S. National Championships Grand Slam Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Darlene Hard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ann Haydon
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Deidre Catt
6:1, 6:1
6. 1962 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten U.S. National Championships Grand Slam Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Darlene Hard Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Karen Susman
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Billie Jean Moffitt
4:6, 6:3, 6:2
7. 1963 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon Grand Slam Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Darlene Hard AustralienAustralien Robyn Ebbern
AustralienAustralien Margaret Smith
8:6, 9:7
8. 1965 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon Grand Slam Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Billie Jean Moffitt FrankreichFrankreich Françoise Dürr
FrankreichFrankreich Jeanine Lieffrig
6:2, 7:5
9. 1966 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten U.S. National Championships Grand Slam Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nancy Richey Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Billie Jean King
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rosie Casals
6:3, 6:4
10. 1966 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon Grand Slam Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nancy Richey AustralienAustralien Margaret Smith
AustralienAustralien Judy Tegart
6:3, 4:6, 6:4
11. 1968 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Open Grand Slam Rasen AustralienAustralien Margaret Smith Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Billie Jean King
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rosie Casals
4:6, 9:7, 8:6

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 1960 FrankreichFrankreich Internationale französische Tennismeisterschaften Grand Slam Sand AustralienAustralien Bob Howe Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ann Haydon
AustralienAustralien Roy Emerson
1:6, 6:1, 6:2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maria Bueno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tennis world mourns the passing of Maria Esther Bueno. In: wtatennis.com. 9. Juni 2018, abgerufen am 9. Juni 2018 (englisch).