Mariola Brillowska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mariola Brillowska (* 1961 in Sopot, Polen) ist eine polnisch-deutsche Künstlerin, Schriftstellerin und Autorenfilmerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brillowska wuchs in ihrer Heimatstadt Sopot auf, ging von 1976 bis 1981 auf das Kunstgymnasium in Gdynia bei Gdańsk.[1] Sie wohnte und arbeitete indes ab 1981 beständig in Deutschland.[2] Sie studierte 1985 bis 1991 an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg, an der sie anschließend auch selbst lehrte. Nach einer kurzen Tätigkeit als Dozentin an der Hochschule für Film und Fernsehen im Potsdamer Stadtteil Babelsberg. Von 2005 bis 2013 war sie Professorin für Zeichnen und Illustration an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main.[3][4]

Bereits seit den späten 1980ern ist Brillowska als Performerin, Zeichnerin[3] und Trickfilmerin[5] international bekannt. 1991 erhielt sie für ihren allerersten Zeichentrickfilm den Grand Prix der internationalen Kurzfilmtage in Oberhausen. 1999 fand ihre bisher wichtigste Einzelausstellung in der Kunsthalle Lingen statt. Brillowska ist des Weiteren für ihre Musikfilme mehrfach für den Deutschen Musikvideopreis MUVI nominiert und auch ausgezeichnet worden, unter anderem für Hond Aerobic von 2007 sowie für The Lady Moon Turns Sulky von 2006, an dem sich 60 ihrer Studenten der Offenbacher Hochschule für Gestaltung beteiligten.

Zwischen 2010 und 2011 wurde an verschiedenen Spielstätten in Deutschland, zuerst an der Volksbühne in Berlin, ihre Liveakting im Film-Performance Mein Vereinigtes Universum aufgeführt.[6] 2014 war sie Jurymitglied für den internationalen Wettbewerb beim Trickfilmfestival Stuttgart. In Hamburgs Theaterareal Kampnagel produziert Brillowska seit 2000 ihre Bühnenperformances wie Hond[7] und Ritual Kanibalski de Luxe[8] sowie Kim, hässliche Frau, schöner Mann.[9]

In ihren Arbeiten bewegt sie sich oft im Spannungsfeld zwischen ernster und unterhaltender Kunst und verwendet in ihren Installationen, Performances, Animationsfilmen und Zeichnungen Elemente des Trashes, des Kitsches, der Pop-, der Club- und der Slapstick-Art.

2013 veröffentlichte sie ihren Debütroman Hausverbot beim Münchner Verlag Langen Müller.

Mariola Brillowska lebt und arbeitet in Hamburg.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Hausverbot, Roman, 318 S., Langen Müller, München 2013. ISBN 978-3-7844-3333-2
  • 2015: Saloon Krawall – Eine Kunst- und Anarchie-Performance, Kampnagel 2015[10]
  • 2015: Radio Las Vegas. Hörspiel mit Mariola Brillowska, Günter Reznicek, Jürgen Hall, Jan Holtmann, Felix Kubin, Jacques Palminger, Michael Röhrenbach, Anka Lea Sarstedt, Richard von der Schulenburg u. v. a. Komposition: Günter Reznicek, Realisation: Mariola Brillowska, Günter Reznicek. BR Hörspiel und Medienkunst 2015. Als Podcast/Download im BR Hörspiel Pool.[11]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: Grand Prix der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen
  • 2006: Deutscher Musikvideopreis MUVI für The Lady Moon Turns Sulky
  • 2007: Deutscher Musikvideopreis MUVI für Hond Aerobic
  • 2014: ARD PiNball für ihr Kurzhörspiel Das Kaufhaus am Meer[4]
  • 2017: Flensburger Kurzfilmtage in der Kategorie Wagnis für den Kurzfilm "Schwarze Welle"
  • 2019: ORF HörspielpreiseHörspielpreis der Kritik für Die Kochastronautin[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografisches zu Brillowska, gagarinrecords
  2. biografisches Profil Mariola Brillowska, auf [filmportal.de]
  3. a b Hochschule für Gestaltung Offenbach@1@2Vorlage:Toter Link/www.hfg-offenbach.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. a b Gewinnerin des ARD PiNball 2014: Das Kaufhaus am Meer, ARD
  5. Mariola Brillowska auf Vimeo.com
  6. Abschaffung der Liebe in: FAZ vom 2. Juli 2011, Seite 50
  7. Hond
  8. Ritual Kanibalski de Luxe (Memento des Originals vom 17. November 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/vice.typepad.com
  9. „Kim, hässliche Frau, schöner Mann“, YouTube-Video
  10. Beschreibung der Performance Saloon Krawall, Programm Kampnagel Mai 2015
  11. BR Hörspiel Pool - Brillowska, Radio Las Vegas
  12. orf.at: Mitterer-Stück im ORF-Tirol Hörspiel des Jahres. Artikel vom 23. Februar 2019, abgerufen am 23. Februar 2019.