Mark French (Eishockeytrainer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
KanadaKanada  Mark French Eishockeyspieler
Geburtsdatum 1971
Geburtsort Milton, Ontario, Kanada
Größe 178 cm
Gewicht 86 kg
Position Stürmer
Karrierestationen
1988–1989 Milton Merchants
1989–1990 Georgetown Raiders
Smiths Falls Bears
1991–1992 Mankato State University
1992–1996 Brock University

Mark French (* 1971 in Milton, Ontario) ist ein kanadischer Eishockeytrainer. Er ist seit 2017 Cheftrainer von Fribourg-Gottéron in der National League.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

French spielte zwischen 1992 und 1996 an der kanadischen Brock University und war unter anderem Spielführer der Eishockey-Mannschaft, nachdem er zuvor ein Jahr an der Minnesota State University, Mankato verbracht hatte. Er wechselte 1996 als Co-Trainer in den Betreuerstab der Brock University.[1] Zur Saison 1997/98 rückte er ins Amt des Brock-Cheftrainers auf. In der Saison 1998/99 war er Co-Trainer an der University of Guelph und wechselte 1999 in die Ontario Hockey League, wo er bei den North Bay Centennials als Assistenztrainer arbeitete und zudem Manageraufgaben übernahm. Er blieb bis 2002 bei der Mannschaft am Ufer des Nipissing-Sees.[2]

French kehrte anschließend in den Universitätssport zurück und war zwischen 2002 und 2004 Cheftrainer der Eishockey-Mannschaft an der Wilfrid Laurier University.[3] Nach einem Spieljahr (2004/05) als Co-Trainer der Atlantic City Boardwalk Bullies aus der ECHL nahm er wiederum eine Stelle als hauptverantwortlicher Trainer an und trainierte ab der Saison 2005/06 die Wichita Thunder in der CHL.[4] Im Laufe der Saison 2007/08 kam es zur Trennung. Noch im selben Spieljahr stieß French als Co-Trainer zum Stab der Hershey Bears (AHL), im Vorfeld der Saison 2009/10 wurde er zum Cheftrainer der Mannschaft befördert. Nachdem French bereits als Trainerassistent zum Gewinn des Meistertitels 2009 beigetragen hatte, führte er die Bears 2010 – diesmal als Cheftrainer – zum abermaligen Titel.[5]

2013 verließ er die Hershey Bears und nahm seine erste Trainerstelle außerhalb Nordamerikas an: Im Spieljahr 2013/14 trainierte er den kroatischen Verein KHL Medveščak Zagreb in der Kontinentalen Hockey Liga.[6] Zur Saison 2014/15 wurde er von den Calgary Hitmen aus der WHL als Cheftrainer verpflichtet[7] und blieb bis 2017 im Amt.[8] Ende Mai 2017 gab der Schweizer Erstligist Fribourg-Gottéron Frenchs Verpflichtung als Cheftrainer bekannt.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hitmen sign head coach Mark French to contract extension – Calgary Hitmen. Abgerufen am 29. November 2017 (englisch).
  2. Bob Marshall joins Battalion coaching staff – North Bay Battalion. Abgerufen am 29. November 2017 (englisch).
  3. Steve Martell appointed Laurier men's hockey coach - Ontario University Athletics (OUA). Abgerufen am 29. November 2017 (englisch).
  4. Thunder quickly learning french - OurSports Central. Abgerufen am 29. November 2017 (englisch).
  5. Departing Hershey Bears head coach Mark French leaves historic legacy. In: PennLive.com. (pennlive.com [abgerufen am 29. November 2017]).
  6. Bears enter premiere KHL season with Mark French as headcoach! Abgerufen am 29. November 2017.
  7. Mark French revealed as Calgary Hitmen’s new head coach. In: Yahoo Sports. (yahoo.com [abgerufen am 29. November 2017]).
  8. Calgary Hitmen searching for new coach after Mark French hired in Switzerland. In: Calgary Herald. 28. Mai 2017 (calgaryherald.com [abgerufen am 29. November 2017]).
  9. Mark French est le nouvel entraîneur en chef de Fribourg-Gotteron. Abgerufen am 29. November 2017 (französisch).