Mark Z. Jacobson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mark Z. Jacobson bei einer Pressekonferenz in Berlin, 23. März 2010

Mark Zachary Jacobson (* 1965) ist Professor für Bau- und Umwelt-Ingenieurwesen an der Stanford University sowie Direktor des Atmosphere and Energy Program der Universität.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jacobson studierte Bauingenieurwesen und Wirtschaftswissenschaften an der Stanford University und schloss beide Fächer 1988 mit dem Bachelor ab. Nach einem Master-Abschluss in Umweltingenieurwesen wechselte er an University of California, wo er 1991 zunächst einen weiteren Master-Abschluss in Atmosphärenwissenschaften erhielt und in diesem Fach 1994 zum Ph.D. promovierte. Anschließend wechselte er zurück zur Stanford University. Von 1994 bis 2001 war er dort als Assistant Professor für Bau- und Umwelt-Ingenieurwesen tätig, von 2001 bis 2007 als Associate Professor. Seit 2007 hat er den Lehrstuhl in diesen Fachbereich inne.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jacobson erstellt Computermodelle zu den Auswirkungen verschiedener Energie-Technologien und deren Emissionen auf die Luftverschmutzung und für das Klima. Er entwickelte ein Modell zur Berechnung der Klimawirkung von black carbon, das Stand 2014 von mehr als 1000 Forschern verwendet wird und zählt zu den führenden Klimaforschern, die sich mit der Wirkung von Aerosolen beschäftigen.[1]

International starke Beachtung fand Jacobson ebenso durch seinen 2009 zusammen mit Mark A. Delucchi in Scientific American publizierten Aufsatz “A Plan to Power 100 Percent of the Planet With Renewables”. Darin wird dargelegt, dass Erneuerbare Energien wie Wind-, Wasser- und Solarenergie zu vertretbaren Preisen die wachsenden Energiebedürfnisse der Welt befriedigen und damit den Abschied von der Ära fossiler oder nuklearer Brennstoffe beschleunigen helfen könnten.[2] 2011 wurde dieses Szenario in deutlich erweiterten Form in zwei Teilen im wissenschaftlichen Fachjournal Energy Policy publiziert und sehr stark zitiert. Mit Stand Mai 2015 lagen diese beiden Teile auf Rang 2 und 3 der meistzitierten Artikel in Energy Policy seit 2010.[3]

Jacobson zufolge ist ein rascher Übergang zu sauberen Erneuerbaren Energien dringend erforderlich, um die mögliche Beschleunigung der Erderwärmung samt ihrer Folgen global zu reduzieren, einschließlich des Abschmelzens der arktischen und antarktischen Eiskappen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jacobson, M. Z., Fundamentals of Atmospheric Modeling. Cambridge University Press, New York, 656 pp., 1999.
  • Jacobson, M. Z., Fundamentals of Atmospheric Modeling, Second Edition, Cambridge University Press, New York, 813 pp., 2005.
  • Jacobson, M. Z., Atmospheric Pollution: History, Science, and Regulation, Cambridge University Press, New York, 399 pp., 2002.
  • Jacobson, M. Z., Air Pollution and Global Warming: History, Science, and Solutions, Cambridge University Press, New York, 2011.

Bedeutende Fachaufsätze (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Magazinbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Mark A. Delucchi: A Plan to Power 100 Percent of the Planet With Renewables. In: Scientific American (2009), 58-65.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bitz, Ginoux, Jacobson, Nizkorodov, and Yang Receive 2013 Atmospheric Sciences Ascent Awards. In: Eos. Transactions of the American Geophysical Union 95, No. 29, (2014), doi:10.1002/2014EO290012.
  2. A Plan to Power 100 Percent of the Planet With Renewables: Wind, water and solar technologies can provide 100 percent of the world's energy, eliminating all fossil fuels. Here's how, Jacobson, M. Z., and Delucchi, M. A., Scientific American, November 2009
  3. Most Cited Energy Policy Articles. Internetseite von Energy Policy. Abgerufen am 23. Mai 2015.
  4. Cozzarelli Prize. Internetseite von PNAS. Abgerufen am 2. März 2016.