Markus Hennig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Markus Hennig (* 1976 in Datteln) ist ein deutscher Autor[1] mit Schwerpunkt Satire, Kabarett und Comedy. Er lebt in Köln.

Lebenslauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Abitur 1997 arbeitete Hennig zunächst als Hörfunkreporter bei Radio FiV (heute: Radio Vest) in Recklinghausen.[2] Nach einem Volontariat bei Antenne Ruhr[3] (heute Radio Oberhausen / Radio Mülheim) in Mülheim an der Ruhr war er Redakteur bei WDR Radio 1 Live[4] – zuletzt mit Schwerpunkt auf Unterhaltung und Comedy.

2006 folgte die Gründung des Autorenbüros Südwitz gemeinsam mit Henning Bornemann und Jan Böhmermann.[5]

Anfangs entstanden zunächst Hörfunksatiren für die WDR2 Zugabe, 1 Live,[6] WDR5, HR3 und NDRinfo. Später schrieb er für TV-Formate wie Extra 3 (NDR), Ladies Night (WDR/ARD), Zimmer frei! (WDR) und Die unwahrscheinlichen Ereignisse im Leben von … (WDR).[7]

Von 2013 bis 2014 war er Hauptautor der ZDFneo-Sendung nate light mit Philip Simon[8], sowie von 2015 bis 2017 bei der ZDF-Sendung Mann, Sieber![9] und von 2018 bis 2019 bei der ZDFneo-Sendung Neo Magazin Royale.[9][10] Seit 2020 ist er Hauptautor der Sendung ZDF Magazin Royale.[11]

Sein Drehbuch für das Switch reloaded – Wetten, dass..?-Spezial wurde 2013 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.[12]

In der Kategorie "Bestes Buch Unterhaltung" (ZDF Magazin Royale) wurde er 2021 und 2022 zusammen mit Jan Böhmermann und Hanna Herbst mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • TKKG-Hörspielfolge 221 "Beim Raubzug helfen Ahnungslose"[13]
  • Für das Buch Alles, Alles über Deutschland. Halbwissen kompakt von Jan Böhmermann schrieb Hennig Gastbeiträge.[14][15]
  • Für das Buch Die erste und endgültige Chronik des 21. Jahrhunderts, herausgegeben von Thorsten Gaitzsch und Tim Wolff, lieferte Hennig Textbeiträge.[16]
  • Für das Buch Das Beste aus 7 Tage 7 Köpfe, Bd. 3 herausgegeben von Burkhard Bergermann, lieferte Hennig Textbeiträge.[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Markus Hennig. In: Rechtsanwälte Schwerfel & Kramer. Abgerufen am 2. Juni 2020 (deutsch).
  2. Dieter Decker: Grimme-Preis mit Lokalkolorit. 13. April 2013, abgerufen am 2. Juni 2020.
  3. Markus Hennig. Abgerufen am 2. Juni 2020.
  4. Presseportal: 1Live Schulduell. In: www.1live.de. Abgerufen am 2. Juni 2020.
  5. TV-Held Böhmermann: „Es ist zum Heulen“ | MEEDIA. 1. Februar 2009, abgerufen am 2. Juni 2020 (deutsch).
  6. LAURA CORNELIUS: Nur gedünstete Zucchini erlaubt. 30. Januar 2007, abgerufen am 2. Juni 2020 (deutsch).
  7. Markus Hennig kressköpfe – Detail: kress.de. Abgerufen am 2. Juni 2020.
  8. ZDF: Presseinfo nate light. (PDF) ZDF, abgerufen am 2. Juni 2020.
  9. a b IMDb: Markus Hennig. Abgerufen am 2. Juni 2020 (englisch).
  10. VRM GmbH & Co KG: Der Mainzer Kabarett-Comedian Tobias Mann macht „open ohr“. - Allgemeine Zeitung. Abgerufen am 2. Juni 2020.
  11. ZDF Magazin Royale vom 20. November 2020. Abgerufen am 26. November 2020.
  12. Grimme Preis: 49. Grimme-Preis 2013, Markus Hennig. Abgerufen am 2. Juni 2020.
  13. TKKG - Beim Raubzug helfen Ahnungslose | Physical CD Audio drama. Abgerufen am 22. Februar 2022.
  14. Jan Böhmermann: Alles, alles über Deutschland : Halbwissen kompakt. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2009, ISBN 978-3-462-04091-3.
  15. Titanic: Verbraucherinformation | TITANIC – Das endgültige Satiremagazin. Abgerufen am 2. Juni 2020.
  16. Torsten Gaitzsch, Tim Wolff (Hrsg.): Die erste und endgültige Chronik des 21. Jahrhunderts. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2017, ISBN 978-3-462-05055-4.
  17. Burkhard Bergermann (Hrsg.): Das Beste aus 7 Tage 7 Köpfe. Dino Verlag, Stuttgart 1999, ISBN 3-89748-196-0.