Markus Hoffmann (Schauspieler, 1971)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Markus Hoffmann (* 2. Januar 1971 in Berlin[1]; † 16. Januar 1997 ebenda) war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hoffmann absolvierte nach seinem Abitur eine Ausbildung zum Hotelkaufmann und nahm zusätzlich Schauspielunterricht.[1]

Nach der Rückkehr von einem zweijährigen Aufenthalt in den Vereinigten Staaten, während dessen er als Statist in der Serie Der Denver-Clan mitwirkte[2], stieg Hoffmann im deutschen Fernsehen in das Seriengeschäft ein. Im Jahr 1993 war er zunächst in der Serie Auto Fritze in der ARD zu sehen. 1994 spielte er die Soap-Rolle des Herrn Oberle in der Serie Die Fallers.[1] Weitere Episodenrollen und Gastrollen hatte er in Die Wache und Schwarz greift ein.[1]

Darüber hinaus arbeitete Hoffmann in Berlin als Synchronsprecher für Fernsehserien wie Die Waltons oder Die Bill Cosby Show.[3]

Ab Januar 1995 spielte er in der ARD-Vorabendserie Verbotene Liebe mit. Er verkörperte dort die Serienhauptrolle des charmanten Playboys Henning Graf von Anstetten (Folge 1–250).[4] Im Januar 1996 verließ Hoffmann die Serie freiwillig.

Am 16. Januar 1997 nahm sich Hoffmann durch einen Sprung aus dem 28. Stock des Wohnhochhauses Ideal in Berlin-Gropiusstadt das Leben.[2] Seine frühere Rolle in Verbotene Liebe wurde von 1998 bis 2002 von Hendrik Martz und Patrik Fichte weitergeführt.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Jovan Evermann: Das Lexikon der deutschen Soaps. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2000, ISBN 3-89602-274-1, S. 191.
  2. a b Schauspieler springt aus dem 28. Stock in den Tod. In: Berliner Zeitung vom 21. Januar 1997
  3. Eintrag zu Markus Hoffmann in der Synchronkartei
  4. Eintrag zu Markus Hoffmann im Kabel-eins-Serienlexikon