Martin Wolfram

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Martin Wolfram Wasserspringen
Martin Wolfram bei der Olympia-Einkleidung Hannover 2016 (Martin Rulsch) 01.jpg

Martin Wolfram, 2016

Persönliche Informationen
Nationalität: DeutschlandDeutschland Deutschland
Disziplin(en): Kunst-/Turm-/Synchronspringen
Verein: Dresdner SC
Geburtstag: 29. Januar 1992
Geburtsort: Dresden
Größe: 164 cm
Gewicht: 55 kg
Medaillenspiegel
Europameisterschaften 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze

Martin Wolfram (* 29. Januar 1992 in Dresden) ist ein deutscher Wasserspringer. Er startet für den Dresdner SC im Kunst- und Turmspringen sowie im Synchronspringen. Trainiert wird er von Frank Taubert.

Wolfram feierte seine ersten Erfolge bei Junioren-Europameisterschaften. Im Jahr 2007 gewann er Gold vom 1-m- und 3-m-Brett und Bronze vom 10-m-Turm, 2010 erneut Bronze vom Turm. Bei Deutschen Meisterschaften konnte er seit dem Jahr 2007 dreimal Rang zwei und viermal Rang drei erspringen. Nach seinem zweiten Platz vom Turm bei den Deutschen Meisterschaften 2011 nominierte ihn der DSV für die Weltmeisterschaften 2011 in Shanghai.[1] Wolfram erreichte bei seinem ersten internationalen Wettkampf im Erwachsenenbereich vom 10-m-Turm Rang 20 und schied im Vorkampf aus.

Bei den Olympischen Sommerspielen 2012 in London wurde er 8. im Wettkampf vom 10-m-Turm. Aufgrund seiner in London erlittenen Verletzungen wurde er mehrfach operiert. Um seine Schultern weniger zu belasten, dehnte er sein Training auf das Springen vom Brett aus und holte überraschend seine erste Medaille im Erwachsenenbereich bei den Europameisterschaften 2013 in Rostock nicht vom Turm (wo er nicht antrat), sondern im Springen vom 1-m-Brett, bei dem er Zweiter wurde. Die erste Goldmedaille gewann er am 13. Juni 2015 bei den Europameisterschaften 2015, die wieder in Rostock stattfanden.[2]

Bei den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro erreichte er einen fünften Platz vom Turm.

Wolfram ist Sportsoldat der Bundeswehr-Sportfördergruppe im sächsischen Frankenberg.

Wolfram lebt in Freital bei Dresden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Martin Wolfram – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frank Schober: Punzel und Wolfram fahren zur WM. In: Dresdner Neueste Nachrichten. 24. Juni 2013, archiviert vom Original am 30. Juli 2012; abgerufen am 15. Juli 2011.
  2. Marc Zeilhofer: Turmspringer Wolfram mit Traum-Comeback – Unruhige Nacht mit EM-Gold. In: Sächsische Zeitung. 14. Juni 2015, abgerufen am 21. Januar 2018.