Matthias John

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matthias John (M.) als deutscher Meister im Sprint (2006)

Matthias John (* 11. Dezember 1978 in Erfurt) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer, der vor allem im Bahnradsport aktiv war, in welchem er mehrfach Deutscher Meister und Europameister wurde.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matthias John wurde 1995 erstmals Deutscher Meister im Teamsprint der Junioren. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 1996 in Slowenien wurde er zusammen mit Rene Wolff Vizeweltmeister im Teamsprint. 1997 gewann er bei der Nordisk Mesterskab in Odense den Teamsprint. Bei den Goodwill Games 1998 in New York gewann John den Sprintwettkampf. 2001 wurde er in Fiorenzuola d’Arda Bahnrad-Europameister im Teamsprint. Im selben Jahr gewann er gemeinsam mit Rene Wolff und Stefan Nimke den Teamsprint-Weltcup in Malaysia. Im folgenden Jahr konnte er den Europameistertitel in Büttgen verteidigen. 2003 wurde er zum ersten Mal Deutscher Meister im Teamsprint der Elite. In den Jahren 2007, sowie 2008 konnte er diesen Erfolg wiederholen. Bei den Bahn-Radweltmeisterschaften 2005 in Los Angeles gewann er die Bronzemedaille im Teamsprint. Außerdem wurde er 2005 Sieger beim Weltcup in Moskau. Bei den Deutschen Bahn-Radmeisterschaften gewann John 2006 und 2007 den Sprintwettbewerb der Elite. Ebenfalls gewann John 2007 in Cottbus den Großen Preis von Deutschland. Hier besiegte er im Finale den Briten Chris Hoy.

Auf der Straße fuhr er in der Saison 2009 für das Continental Team Milram.

Im Juli 2010 verkündete Matthias John seinen Rücktritt vom aktiven Radsport.[1] Seitdem arbeitet er als Trainer bei Berlin-Personal-Training. Neben dem Sport absolvierte John erfolgreich ein Studium zum Sportwissenschaftler. Im Anschluss daran beendete er 2011 ein Studium zum Sportlehrer.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001
2002
2003
2005
2006
  • DeutschlandDeutschland Deutscher Meister - Sprint
2007
2008

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. radsport-news.com vom 1. Juli 2010: "Matthias John beendet seine Karriere"
  2. Personal Trainer Matthias John. berlin-personal-training.de, abgerufen am 16. Februar 2015.