Maximilian von Arco-Valley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Graf Maximilian von Arco-Valley

Johann Maximilian Graf von und zu Arco auf Valley, genannt Bogen (* 8. April 1806 in München; † 23. Dezember 1875 in Venedig) war ein Gutsbesitzer und Politiker im Königreich Bayern.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Abkömmling der Arco besuchte Arco-Valley bis zum Abitur 1823 das Wilhelmsgymnasium München.[1] Er studierte an der Universität Straßburg und der Universität Landshut, die 1826 nach München verlegt wurde. Im selben Jahr wurde er im Corps Isaria München aktiv.[2] Er war Besitzer der Herrschaften St. Martin und Aurolzmünster in Österreich sowie der bayerischen Güter Valley, Adldorf, Malgersdorf, Oberköllnbach und Baumgarten. Maximilian von und zu Arco-Valley war auch Mitbegründer der Süddeutschen Bodenkreditbank.

1828 wurde er Mitglied der Kammer der Bayerischen Reichsräte auf Lebenszeit. Von 1868 bis 1870 gehörte er außerdem als Abgeordneter des Wahlkreises Schwaben 3 (Dillingen, Günzburg, Zusmarshausen) dem Zollparlament an. Dort vertrat er die politische Richtung der Bayerischen Patriotenpartei.

Siehe auch: Liste der Corpsstudenten im Zollparlament

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Max Leitschuh: Die Matrikeln der Oberklassen des Wilhelmsgymnasiums in München, 4 Bde., München 1970–1976.; Bd. 3, S. 260
  2. Kösener Korps-Listen 1910, 173, 133