Melissa Tancredi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Melissa Tancredi

Tancredi (2016)

Informationen über die Spielerin
Name Melissa Palma Julie Tancredi
Geburtstag 27. Dezember 1981
Geburtsort Hamilton, OntarioKanada
Position Sturm
Juniorinnen
Jahre Station
2000–2004 Notre Dame Fighting Irish
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2004
2005–2006
2007
2007
2009
2010
2011
2012
2014–2015
2016
Detroit Jaguars
Atlanta Silverbacks
Jersey Sky Blue
River Cities Futbol Club
Saint Louis Athletica
Vancouver Whitecaps Women
Piteå IF
Dalsjöfors GoIF
Chicago Red Stars
KIF Örebro
10 0(2)
15 0(7)
2 0(0)
0 0(0)
14 0(0)
9 0(5)
8 0(2)
5 0(2)
22 0(5)
16 0(8)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2004–2017 Kanada 125 (27)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2016

2 Stand: 19. August 2016

Melissa Palma Julie Tancredi (* 27. Dezember 1981 in Hamilton, Ontario) ist eine ehemalige kanadische Fußballspielerin. Tancredi ist Tochter eines Italieners und einer Kanadierin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr erstes A-Länderspiel machte sie am 26. Februar 2004 beim 6:0 gegen Jamaika. Mit der kanadischen Fußballnationalmannschaft bei der sie bisher (Mai 2011) 60 Einsätze verzeichnete, schied sie bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2007 als Dritte der Vorrunde aus. Dabei gelang ihr ein Treffer im Spiel gegen Australien. Bei den Olympischen Sommerspielen 2008 kam sie mit ihrer Mannschaft bis ins Viertelfinale. Dort verloren sie in der Verlängerung mit 2:1 gegen den späteren Turniersieger Vereinigte Staaten[1]. Größter Erfolg war der Gewinn des CONCACAF Women’s Gold Cup 2010. Sie wurde in den kanadischen Kader für die WM berufen und wurde im Eröffnungsspiel gegen Deutschland eingesetzt. Auch in den beiden weiteren Gruppenspielen kam sie zum Einsatz, schied aber mit Kanada nach drei Niederlagen in der Vorrunde aus.

Für die Olympischen Spiele 2012 wurde sie ebenfalls nominiert.[2] Sie kam in allen sechs Spielen zum Einsatz und erzielte vier Tore.

Am 30. Mai 2015 bestritt sie im letzten Vorbereitungsspiel für die WM 2015 im eigenen Land gegen England ihr 100. Länderspiel.

Bei der WM kam sie in allen fünf Spielen zum Einsatz, schied aber mit ihrer Mannschaft im Viertelfinale aus und blieb ohne Torerfolg. Im Dezember 2015 nahm sie dann mit der A-Nationalmannschaft am Viernationenturnier in Brasilien teil, bei dem Kanada den zweiten Platz belegte. Sie gehörte auch zum Kader für das Qualifikationsturnier für die Olympischen Sommerspiele 2016, bei dem sich Kanada für die Olympischen Spiele qualifizierte. Sie kam in vier Spielen zum Einsatz und erzielte dabei drei Tore.

Sie gehörte dann als älteste Spielerin zum kanadischen Aufgebot für die Olympischen Spiele und kam in fünf Spielen zum Einsatz. Beim 2:1 im Vorrundenspiel gegen Deutschland war sie Kapitänin der Mannschaft und erzielte beide Tore. Dadurch konnte Kanada erstmals gegen Deutschland gewinnen. Zwar wurde dann im Halbfinale gegen die deutsche Mannschaft verloren, die dann auch Olympiasieger wurde, im Spiel um die Bronzemedaille, bei dem sie ebenfalls mitwirkte, konnte aber Gastgeber Brasilien mit 2:1 besiegt werden, so dass Kanada wie 2012 die Bronzemedaille gewann. Im Februar 2017 gab sie ihr Karriereende bekannt.[3]

Sie ist eine Cousine, des Fußballspielers Gian-Pietro Orelli, der für die zweite Mannschaft von Eintracht Frankfurt, 1 Spiel in der Oberliga spielte. Ihr Vater Peter sitzt der Gemeinnützigen Organisation Central Italy Earthquake Relief Hamilton vor.[4]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Melissa Tancredi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. fifa.com
  2. FIFA.com Kader Kanada
  3. Retiring Canadian trio grew with women's soccer
  4. Mann mit warmem Herzen